Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

170131 PS Introductory Seminar "Theatre Theory" with Writing Workshop (2021S)

Continuous assessment of course work
REMOTE

Ab dem Sommersemester 2020 werden im Aufbaumodul "Theorie" neben regulären Proseminaren auch Proseminare mit Schreibwerkstatt angeboten. In Proseminaren mit Schreibwerkstatt werden neben der Vermittlung fachwissenschaftlicher Lehrinhalte gezielt wissenschaftliche Arbeitsweisen vermittelt, geübt und angewendet.

Die entsprechenden Proseminare werden mit dem Zusatz "mit Schreibwerkstatt" versehen. (z.B. Übung "Medientheorie" mit Schreibwerkstatt)

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Handout Wissenschaftliches Arbeiten: https://spl-tfm.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/p_spl_theaterwissenschaft/Informationsmaterial/Handout_Wissenschaftliches_Arbeiten_NEU.pdf

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 08.03. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 15.03. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 22.03. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 12.04. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 19.04. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 26.04. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 03.05. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 10.05. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 17.05. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 31.05. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 07.06. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 14.06. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 21.06. 15:00 - 16:30 Digital
Monday 28.06. 15:00 - 16:30 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

Nur ein präziser Umgang mit Begriffen erlaubt es, die Vielfalt theatraler Formen (Performance, Tanz, Schauspiel, Oper, Show, Ritual, Event, Straßenszene etc.) hinsichtlich Gestalt, Dynamik oder Funktion beschreiben und reflektieren zu können. Eine Schwierigkeit ist dabei die Tatsache, dass nicht nur die Phänomene, sondern auch die Begriffe zur Bezeichnung und Bewertung theatraler Phänomene einem historischen Wandel unterliegen. Für den Begriff "Theater" selbst gilt dies in besonderem Maß, weshalb in akademischen Texten aus Gründen der Gegenstandsbestimmung zuweilen definitorische Sätze formuliert werden, während andererseits nicht selten über "das" Theater geschrieben wird, ohne zu klären, was damit genau gemeint ist.

Auf der Grundlage von Texten der letzten Jahrzehnte sowie von drei Praxisbeispielen lernen Studierende 1. verschiedene Theater- bzw. Performance-Begriffe kennen und unterscheiden, 2. den präzisen Umgang mit theatertheoretischen Begriffen (Rolle, als ob, Wirklichkeit, Interaktion, Werk, Prozess, Spiel etc.), 3. theaterwissenschaftliche Texte genau zu lesen und deren Theater- bzw. Performancebegriffe zu reflektieren, 4. in Bezug auf Aufführungen und verschiedene Theaterformen theoretisch fundiert zu argumentieren. – Insgesamt zielt das Proseminar auf den Umgang mit der Pluralität von Theaterbegriffen.

Assessment and permitted materials

Als Pflichtleistungen für den Abschluss der prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung gelten:
- Teilnahme an den Unterrichtseinheiten bzw. Videokonferenzen ab 08.03.2021, 15.00 bis 16.30, die nach Möglichkeit im Verlauf des Semesters auch wieder als Präsenzlehre im Hörsaal durchgeführt werden.
- Die Teilnahme an der Videokonferenz vom 08.03.2021, 15.00 bis 16.30, die der Einführung in das Proseminar sowie der Organisation desselben dient, ist obligatorische Voraussetzung für das Absolvieren des Kurses,
- Kontinuierliche Lektüre und Erarbeitung der Texte und Praxisbeispiele anhand schriftlicher Anweisungen
- die Abgabe von zwei Texten (beide 750 Wörter plus/minus 10% = ca. 2 A4-Seiten) , die der Beantwortungen einer Schlüsselfrage dienen. Die Abfassung und Redaktion dieser Texte wird von Schreibassistent*innen unterstützt.
- Das Absolvieren einer schriftlichen Klausurprüfung, die am 28.06.21 von 15.00 bis 16.30 entweder im Online-Modus auf Moodle oder in Präsenz durchgeführt wird.

Minimum requirements and assessment criteria

Die Benotung basiert auf der Note für die beiden abgegeben Texte (50%) sowie auf der Note der schriftlichen Klausurprüfung (50%) . Aktive Mitarbeit während des Semesters kann beim Auf- oder Abrunden der Note einbezogen werden.

Examination topics

Reading list

Die Literatur wird auf Moodle zur Verfügung gestellt, zur Einführung:
- Kotte, Andreas: „Theaterbegriffe“. In: Metzler Lexikon Theatertheorie. Stuttgart 2005, S. 337–344.

Association in the course directory

Last modified: We 21.04.2021 11:26