Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

170215 UE Exercise Course "Body Practices and Gender Presentations" (2021S)

Constructions of femininity in contemporary horror films

Continuous assessment of course work
REMOTE

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes

Termine: Dienstags ab 9.3.2021, 13:15-14:45

Voraussichtlich werden die regulären Einheiten online abgehalten.

Es wir einen Sondertermin geben, der allerdings nicht verpflichtend ist:
Special-Feature: Laugier-Workshop; 07.05.2021, 15.00-18.00 Uhr
Martyrs (F/Can. 2008) und Ghostland (F/Can. 2018)

Je nach Situation wird dieser Termin in Präsenz angeboten und gleichzeitig auch eine Online-Teilneahme ermöglicht.


Information

Aims, contents and method of the course

Weibliche Figuren im Horrorfilm haben Hochkonjunktur – Martyrs (2008)*, Mama (2013) The Babadook (2014), The Witch (2015), Lights Out (2016), Ghostland (2018)* und Hereditary (2018) stellen nur eine kleine Auswahl an Filmen der letzten zehn Jahre dar, in denen weibliche Figuren im Mittelpunkt stehen. Seit Beginn des modernen Horrorfilms haben sich die Frauen zunehmend aus der Rolle der Scream-Queen emanzipiert und bevölkern als gute und böse Mütter, mutige Final Girls, Hexen oder auch märtyrerhafte Opfer das Genre des Horrorfilms in allen erdenklichen Variationen. Im Seminar werden die Entwicklungen weiblicher Figuren des Genres anhand einiger ausgewählter Subgenres nachvollzogen, um die darin enthaltenen Diskurse um Weiblichkeit herauszuarbeiten. Als Beispiele dienen Filme, die nach der Jahrtausendwende produziert wurden. Auch Remakes moderner Horrorfilme werden analysiert, wobei deren Originale einbezogen werden, um Verschiebungen bei den Geschlechterkonstruktionen aufzuspüren. Bei der Analyse spielt auch immer wieder die Frage nach der Affektqualität eine Rolle oder anders ausgedrückt: Was bedeutet es, dass diese Diskurse überhaupt als Horror(filme) erfahrbar gemacht werden?
Ziele: Aneignung von gendertheoretischem und genretheoretischem Wissen, Vertiefung filmanalytischer Kompetenz

*Diese Filme des Regisseurs werden in einem Sondertermin behandelt.

Assessment and permitted materials

Abgabefristen werden noch bekannt gegeben.

- Vorbereitung einer Einheit in Expertengruppen
- Hausübung (10-12 Seiten)

BA-Kandidat*innen:
- Exposé
- fristgerechte Abgabe der Bachelorarbeit

Minimum requirements and assessment criteria

positive Beurteilung aller Teilleistungen

Examination topics

Inhalte des Kurses

Reading list


Association in the course directory

Last modified: We 21.04.2021 11:26