Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

170520 UE European University Film Award (2019W)

How to discuss and evaluate (European) film

Continuous assessment of course work

Anmeldung: Die selbstständige Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend. Eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldezeiten entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zum Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

Registration/Deregistration

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes

Tuesdays, Seminarraum 2 H 558, UZA II, Rotunde
The course takes place from Oct.-Dec. 2019. No meetings in January.
Starts at 3.30 pm!


Information

Aims, contents and method of the course

Inhalte:

Die Lehrveranstaltung ist Teil einer Initiative des Filmfests Hamburg und der Europäischen Filmakademie (EFA) mit dem Ziel, aktuelle europäische Filme auf studentischer Ebene zu diskutieren. Dabei wird es nicht bei bloßen Plenumsdiskussionen bleiben: Im Laufe der Übung soll ein Kurs-Votum über die gesehenen Filme gefällt werden, welches ein_e gewählte_r Studierendenvertreter_in in Hamburg als Jurymitglied des European University Film Awards (EUFA) verteidigen wird. Im Wintersemester 2018 nahm das tfm-Institut erstmalig am EUFA teil und nutzte so die Gelegenheit, im europäisch-akademischen Diskurs über Film/Kino und Politik Position zu beziehen.
Im Bewusstsein dessen, dass es dabei um kulturpolitisch äußerst relevante Themen wie Aus- und Einschluss von Menschen, Filmen, Ästhetiken und Politiken geht, eröffnet sich hier viel Spielraum um kritisch über Nominierungen, Preisverleihungen und Filmfestivalpolitiken zu diskutieren. Kernfragen der Übung sind letztlich: Wer wird nominiert und aus welchen Gründen? Wie transparent laufen institutionelle Meinungsbildungsprozesse ab? Zudem wird "Europäischer Film" – meist als Gegenfolie zum Hollywood-Mainstream verstanden – auf narratologischer, gesellschaftspolitischer, ästhetischer sowie auf Produktionsebene befragt. Dabei sollen die innerfilmischen Konflikte der fünf Filme, die von einer Fachjury beim Filmfest Hamburg (26.09.–05.10.2019) aus der Gesamtliste der EFA-Nominierungen des Jahres ausgewählt und dem Kurs vor regulärem Kinostart für die Sichtung zur Verfügung gestellt werden, nicht zu kurz kommen: In einer Verschränkung von kulturpolitischen und der jeweiligen innerfilmischen Themen geht es schlussendlich darum, gute Argumente für oder gegen einen Film zu finden, diese anhand filmästhetischer Beobachtungen und filmpolitischer Erwägungen zu begründen und im Plenum zu debattieren.

Methoden:

Team-Teaching auf Englisch, um Meinungsbildungsprozesse bereits auf Ebene der LV-Leitung zu problematisieren und eine kollegiale Gesprächskultur zu fördern. Englisch deshalb, um den_die Vertreter_in auf die Diskussionen in der internationalen Jury vorzubereiten. Als weitere Methode ist die Durchführung zweier Wahlen (Film, Vertreter_in) vorgesehen, welche Reflexionen über real(kultur)politische Auswahlprozesse anregen soll.
Die schriftliche Leistung in Form einer Filmkritik kann auf dem neu gegründeten Web-Portal "tfmlog: Kritiken, Collagen und Reflexionen des tfm" publiziert werden – vorausgesetzt, es wird während des Semesters (Okt.-Dez.) intensiv an dem Text gearbeitet (Feedback erhalten/geben, Korrekturen einarbeiten, etc.).
Hierzu bietet ein Workshop-Angebot mit dem Filmkritiker Andrey Arnold (Die Presse, Jugend ohne Film, Kolik Film, u.a.) eine zentrale Hilfestellung. Teils innerhalb, teils außerhalb der Kurszeiten (Zusatztermin: 26.11.) diskutieren die Studierenden mit einem Experten die Grundzüge einer Filmkritik, analysieren anhand von Beispielen Schreib- und Fokussierungsstrategien und werden über das Berufsfeld der Filmkritik informiert.

Ziele:
Ziel ist, ein kritisches Bewusstsein über Film- und (Film-)Festivalpolitiken zu erlangen und Verbindungslinien zwischen politischen Theorien und Filmästhetiken zu ziehen. Dies soll mündlich in Debattier- und Diskussionsanordnungen erfolgen, schriftlich im Verfassen einer Filmkritik und weiteren Schreibübungen. Zudem werden demokratiepolitisch wie rhetorisch relevante Fähigkeiten wie die der "Urteilsbildung" und der "Argumentation" eingeübt und aufgeführt, einerseits mit der Wahl eines Films, andererseits mit der einer_s Repräsentant_in. Schlussendlich erproben wir so kritisch politische Auswahlprozesse im Kurs, um die Teilnehmer_innen für die Praxisfelder Filmkritik, Filmkuratierung und Jury-Teilnahmen zu sensibilisieren.

Assessment and permitted materials

Minimum requirements and assessment criteria

Ausreichende Englischkenntnisse; unbedingte Anwesenheit; Teilnahme an den Abstimmungen (Film und Repräsentant*in); Interesse, sich an Diskussionen zu beteiligen; Verfassen/Gestalten von 1 Filmkritik und einer mündlichen Teilleistung (deutsch oder englisch). Beurteilungsmaßstab: 50% Filmkritik, 40% mündliche Teilleistung, 10% Anwesenheit.

Examination topics

Reading list

Kritiken aus dem WS 18: https://tfmlog.univie.ac.at/archiv/european-university-film-award-2018/
Link zur EUFA-Homepage: http://www.eufa.org/
Reflexionen der teilnehmenden Universitäten 2017: http://www.alphavillejournal.com/Issue14/Dossier.pdf, 11. März, 2018.

Association in the course directory

Last modified: Tu 08.10.2019 11:48