Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

170715 UE Image/writing (2021S)

Aesthetics, Poetics and Political Semiotics of the Pictogram (Hieroglyph, Isotype, Emoji etc.)

Continuous assessment of course work
REMOTE

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.03. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 18.03. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 25.03. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 15.04. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 22.04. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 29.04. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 06.05. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 20.05. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 27.05. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 10.06. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 17.06. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 24.06. 13:15 - 14:45 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

Die Schaffung einer global verständlichen, ›vollkommenen Sprache‹ (Umberto Eco) gehört zu den großen Utopien der Mediengeschichte. ›Words divide, pictures unite‹ lautete das Motto des Wiener Philosophen, Bildpädagogen und Ökonomen Otto Neurath, der in der Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts mit seiner Bilderschrift, dem ISOTYPE (International System of Typographic Picture Education) versuchte, die gesamte Gesellschaft visuell zu alphabetisieren.
Im frühen 20. Jahrhundert, vor dem Hintergrund medialer Beschleunigung, zunehmender Unübersichtlichkeit, Globalisierung und Kolonialismus erlebte die (trans-)kulturelle und (trans-) nationale Kommunikation einen Visualisierungsschub: Man suchte nach »Bausteinen einer globalen Sprache« (Jacobs/Rössler), nach Weltsprachen und klassenübergreifenden Bildschriften, visuellen Aufklärungs- und Regierungstechniken, Infographiken und Schrift-Bild-Kombinationen, oftmals in engem Dialog mit der Avantgardekunst und der Kinematographie.
Entlang der Bilderschriften lässt sich nicht nur eine Geschichte medialer Utopien, experimenteller Ästhetiken wie Poetiken oder universal angedachter Zeichensystemen rekonstruieren, sondern auch eine Geschichte der sozio-kulturellen Exklusionen, der Regierungstechniken, Machtverhältnisse und (Stereo-)Typisierungen. Das Seminar nimmt den Visualisierungsschub um 1930 zum Ausgangspunkt, um von dort verschiedenen utopischen Implikationen und realen Verkomplikationen, experimentellen Ästhetiken und Poetiken des Piktogramms nachzugehen: Es wird um den Traum von Eindeutigkeit und die Realität der Vieldeutigkeit (Ambiguität) gehen, um Hieroglyphen, Kalligramme und Schrift-Bild-Verhältnisse, um Literatur, Film und visuelle Zeichensysteme der Avantgarden, um Isotype und Emojis, Meme und Unisextoiletten, um pandemisches Krisenmanagement, Kolonialgeschichte, Handelssprachen und Versuche der visuellen Kommunikation mit Außerirdischen.

Assessment and permitted materials

(1) Lektüreaufgaben, die ad hoc abgefragt werden (25%)
(2) Kürzestpräsentation (Pecha Kucha) mit anschließender Diskussion/Moderation (50%)
(3) Kleingruppenarbeiten vor Ort mit anschließender Präsentation (bei Online-Betrieb ‘Breakout-Rooms’ via Zoom) (25%)

Minimum requirements and assessment criteria

Präsenzpflicht, Lektüre der Plenumstexte, Beteiligung an den Diskussionen, Erfüllung von (1), (2), (3)

Examination topics

Reading list

(Grundlage)

Umberto Eco: Die Suche nach der vollkommenen Sprache, München 1995.

Association in the course directory

Last modified: We 21.04.2021 11:26