Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

180055 SE Honneth's Theory of Justice from an Intercultural Perspective (2022S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Am 12.05 sowie am 02.06. das Seminar entfällt (Konferenzteilnahme).

Thursday 03.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 10.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 17.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 24.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 31.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 07.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 28.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 05.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 12.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 19.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 02.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 09.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 23.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Thursday 30.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

In seinem Opus Magnum „Das Recht der Freiheit“ macht Axel Honneth auf eine der größten Beschränkungen, unter denen die politische Philosophie der Gegenwart leidet, aufmerksam. Es geht um ihre Abkoppelung von der Gesellschaftsanalyse und damit um die Fixierung auf rein normative Prinzipien, die heute zumeist in Isolation von der Sittlichkeit gegebener Praktiken und Institutionen entworfen werden, um dann erst sekundär auf die gesellschaftliche Realität »angewendet« zu werden. Er kritisiert die dominierende, an Kant (oder, angelsächsisch, an Locke) orientierte Theorie der Gerechtigkeit, bei der sich die normativen Prinzipien, an denen sich die moralische Legitimität der sozialen Ordnung bemessen sollte, nicht aus dem existierenden Institutionengefüge heraus, sondern nur von ihm unabhängig, freistehend entwickeln durften.
Das Seminar wird in ihrer ersten Hälfte Honneths Theorie mit Bezug auf seine früheren Werke, sowie die Reaktionen anderer Autoren auf sein Buch näher beleuchten. Im zweiten Teil des Semesters wird ein Versuch unternommen, Honneths Gerechtigkeitstheorie auf eine interkulturelle Ebene zu bringen, um zu prüfen, inwieweit diese Theorie fähig ist, die globalen Herausforderungen zu behandeln. Als wichtigste Perspektive für eine solche Auseinandersetzung, wurde die sog. „zivilisatorische Analyse“ gewählt, insbesondere in der Interpretation von Johann P. Arnason.

Assessment and permitted materials

(1) Schriftliche Lektürevorbereitungen (20%)
(2) (Gruppen)--referat (15-30 Minuten) (30%)
(3) Seminararbeit (10-15 Seiten) (50%)

Minimum requirements and assessment criteria

(1) Regelmäßige Teilnahme (max. zwei Fehleinheiten)
(2) 30% aus der aktive Mitarbeit
(3) 70 % aus der Prüfungsleistung
Die Seminararbeiten werden immer individuell bewertet. Im Prinzip sollte ungefähr 2/3 der Arbeit eine fachliche Auseinandersetzung mit den ausgewählten Texten (Problemen, Fragen, etc.) sein, den wir während des Semesters bearbeiten haben, sowie ihre sachliche Rekonstruktion. 1/3 des Textes soll ein eigenen Beitrag dazu sein, also eine eigene fachlich und philosophisch gut begründete Stellungnahme zur Problematik, die in der jeweiligen Seminararbeit diskutiert wird.

Examination topics

Die zu lesende Literatur.

Reading list

ARNASON, J. P.: Civilizations in Dispute: Historical Questions and Theoretical Traditions. Leiden: Brill, 2004.
ARNASON, J. P.: The Labyrinth of Modernity: Horizons, Pathways and Mutations. Lanham – Boulder – New York – London: Rowman & Littlefield 2020.
FRASER, N. – HONNETH, A.: Umverteilung oder Anerkennung?: Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2003.
HONNETH, A.: Kampf um Anerkennung: Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1992.
HONNETH, A.: Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp, 2013.
HONNETH, A.: Die Idee des Sozialismus. Versuch einer Aktualisierung. Berlin: Suhrkamp, 2017.
SCHLETTE, M.: Ist Selbstverwirklichung institutionalisierbar?: Axel Honneths Freiheitstheorie in der Diskussion. Frankfurt/Main: Campus, 2018.

Association in the course directory

Last modified: Th 03.03.2022 16:28