Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

180128 PS Merleau-Ponty's phenomenology of perception (2019S)

Die Theorie des Leibes

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Details

max. 50 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 13.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Wednesday 27.03. 13:15 - 16:30 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Wednesday 10.04. 13:15 - 16:30 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Wednesday 08.05. 13:15 - 16:30 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Wednesday 22.05. 13:15 - 16:30 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Wednesday 05.06. 13:15 - 16:30 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Wednesday 19.06. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3B NIG 3.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

In Frankreich entwickelte sich mit Autoren wie Merleau-Ponty, Sartre, Ricoeur und Levinas eine existenziale Phänomenologie, die Husserls Phänomenologie des Bewusstseins und Heideggers Hermeneutik des Daseins in eine Phänomenologie der leiblichen Existenz verwandelte und deren Grundthemen vor allem der Leib, der Andere und die Freiheit waren. Die französische Phänomenologie war dabei auch geprägt von ihrer Offenheit für die Nicht-Philosophie und das heißt für die Humanwissenschaften oder bspw. das Feld der Kunst und der Politik. Die Lehrveranstaltung hat eines der Grundbücher der existenzialen Phänomenologie als Gegenstand: Maurice Merleau-Pontys Phänomenologie der Wahrnehmung (1945), und hier vor allem die Analyse des Leibes, die Merleau-Ponty im ersten Teil des Buches durchführt. Merleau-Ponty opponiert dabei gegen einen cartesianischen Dualismus, für den es nur zwei Seinsweisen (Bewusstsein oder Ding) gibt, und versucht zu zeigen, dass der Leib weder einfach ein Ding unter Dingen ist, das in Kausalbeziehungen oder Reiz-Reaktions-Verhältnissen zu anderen Dingen steht, noch etwas, was von einem transzendentalen Bewusstsein konstituiert wird. In seiner Alternative zum Cartesianismus weist Merleau-Ponty auf, dass der Weltbezug des Menschen im leiblichen Verhalten gestiftet wird bzw. einem verkörperten Verstehen, das nicht in einem bewussten Wissen aufgeht und insofern auch Raum für unbewusste Sinnprozesse lässt. Leiblichkeit steht daher bei Merleau-Ponty einerseits für eine Verankerung in der Welt, weil man über die Leiblichkeit mit der Welt verbunden ist, andererseits für eine Dezentrierung eines bewussten Subjekts.
In der Lehrveranstaltung wird neben dem Primärtext der Phänomenologie der Wahrnehmung (1945) u.a. auch das Buch Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes (2000) von Bernhard Waldenfels miteinbezogen, da es in weiten Teilen einen Kommentar bzw. eine Interpretation der Leiblichkeitsanalysen von Merleau-Ponty darstellt.

Methoden:
Einführungen durch den Lehrveranstaltungsleiter, Lektüre und Diskussion von Texten, die in Referaten vorgestellt werden.
Ziele:
Einführung in und Auseinandersetzung mit Merleau-Pontys Phänomenologie der Leiblichkeit.

Assessment and permitted materials

Regelmäßige Teilnahme ist Voraussetzung. Zeugniserwerb durch Kurzreferat (Gruppenreferat, auch schriftlich auszuarbeiten) plus zwei schriftliche Arbeiten a fünf Seiten.
Die erste schriftliche Arbeit ist bis 19.6., die zweite bis 15.9. abzugeben.

Minimum requirements and assessment criteria

Regelmäßige Teilnahme ist Voraussetzung.
Mitarbeit: 10%
Kurzreferat: 20%
Schriftliche Arbeit 1: 35%
Schriftliche Arbeit 2: 35%
Für eine positive Beurteilung sind 60% erforderlich.

Examination topics

Die im Seminar zu lesende Literatur.

Reading list

Maurice Merleau-Ponty: Phänomenologie der Wahrnehmung, de Gruyter, Berlin, 1966 (franz. 1945).
Bernhard Waldenfels: Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes, Suhrkamp, Frankfurt/Main, 2000.

Die Literatur wird in Form eines Readers im Facultas-Shop im NIG erhältlich sein.

Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:36