Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching and access tests from 21 April 2021 onwards can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

180134 SE Philosophy and phenomenology of violence (2017S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Continuous assessment of course work

Das Seminar beabsichtigt, Phänomene der Gewalt in phänomenologischer Perspektive zu analysieren. Sein Ziel ist, zentrale philosophische und v.a. ethische Fragestellungen, die i.R. diverser Auseinandersetzung mit Gewalt auftreten, vielfach jedoch unaufgelöst verbleiben, ans Licht zu bringen und kritisch zu refglektieren.
Im Zentrum stehen zwei Fragen: Erstens die Frage danach, wie Gewalt, die die Ökonomie des Sinnes und Verstehens unterbricht und möglw. zerstört, überhaupt thematisiert werden kann. Lässt sie sich sinnhaft explizieren, oder bleibt sie, wie Phänomene exzessiver oder sinnloser Gewalt suggerieren, ein Fremdkörper in normativen Ordnungen des Verstehens? Dass Gewalt in sozialen Sinnordnungen als (mindestens potenzielle) Drohung der Unordnung gleichwohl (immer) impliziert ist, dass sie also ein Phänomen einschließender Ausschließung verkörpert, das für das Funktionieren menschlicher Ordnungen konstitutiv ist, weist in eine andere Fragerichtung: die der Rationalisierung, Normalisierung und Funktionalisierung von Gewalt für die Genese und Erhaltung gesellschaftlicher Formationen. Das angezeigte Zusammenspiel von Nicht-Sinn und Sinn der Gewalt anhand einer Analyse verschiedener Gewaltformen herauszuarbeiten und in seinen ethischen Implikationen auszuloten, ist unsere Aufgabe.
Dieses Problem zeigt sich v.a. auch im Kampf um die Definitionshoheit über Gewalt, d.h. in Bezug auf die Frage danach, was (nicht) als Gewalt gilt bzw. wahrgenommen wird. Hier sind v.a. Diskurse der Gewaltrechtfertigung unter die Lupe zu nehmen, die allzu schnell die blinden Flecke jener Ordnungen selbst verschließen, d.h. ihre ordnungssetzende und ordnungserhaltende Gewalt, die sich selbst als Gewalt (insbesondere im Recht) aufzuheben vorgibt.

Registration/Deregistration

Details

max. 45 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 06.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 20.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 27.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 03.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 24.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 08.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 15.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 22.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 29.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 12.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 19.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Monday 26.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien

Information

Aims, contents and method of the course

1. Gewalt als ein genuin philosophisches Problem zu erkennen und zu reflektieren;
2. Gewaltphänomene unter Anwendung insbesondere phänomenologischer Analysemethoden zu beschreiben;
3. die erkenntnistheoretischen und ethischen Probleme unseres Umgangs mit dem Gewaltbegriff zu reflektieren;
4. die vielfältigen Verflechtungen von Gewalt, Gemeinschaft und Politik zu thematisieren.

Assessment and permitted materials

Kurzdarstellungen, Diskussionsbeiträge, Referate und/oder Seminararbeit

Minimum requirements and assessment criteria

1. Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit;
2. Lektüre der Basistexte und Verfassung von drei Kurzprotokollen;
3. Mündliches Referat samt schriftlicher Ausarbeitung oder schriftliche Seminararbeit zu einem gewählten Basistext bzw. einem Themenschwerpunkt.

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

BA M 6.2
MA Ethik M02 A, E
UF PP 09
PP § 57.3.4

Last modified: Mo 07.09.2020 15:36