Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly. Registration is mandatory for courses and exams. Wearing a FFP2 face mask and a valid evidence of being tested, vaccinated or have recovered from an infection are mandatory on site.

Please read the information on studieren.univie.ac.at/en/info.

180135 SE Classical Rhetoric and modern Language Pragmatics (2011W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Continuous assessment of course work

Freitag 21.10.2011 9-13 und 14-18 Uhr
Samstag 22.10.2011 9-13 Uhr
Freitag 25.11.2011 9-13 und 14-18 Uhr
Samstag 26.11.2011 9-13
alle Termine HS 2i

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 45 participants
Language: German

Lecturers

Classes

Currently no class schedule is known.

Information

Aims, contents and method of the course

Das Seminar führt in rhetorische und pragmatische Theorien sprachlichen Handelns ein. Aus der Sicht der antiken Rhetorik zeichnet sich alles Sprechen durch vier Eigenschaften aus: durch seine Adressiertheit (bevor eine Äußerung etwas in der Welt repräsentiert, wendet sie sich an ein Auditorium), seine Wirksamkeit (alles Sprechen ist Handeln, es verändert Einstellungen und Situationen), seine Figurativität (die übertragene Rede geht der eigentlichen Bedeutung voraus) sowie seine Performativität (sprachliche Äußerungen lassen sich nie vollständig auf außersprachliche Gründe reduzieren, etwas an jedem Sprechen gründet in seinem je konkreten Vollzug). Ausgehend vom Sprachverständnis der klassischen Rhetorik, wie es sich etwa in Texten von Gorgias, Isokrates, Aristoteles, Cicero und Quintilian angedeutet findet, fragen wir zunächst danach, wie genau mit Sprache Handlungen vollzogen, Überzeugungen vermittelt und soziale Institutionen geschaffen werden können. Das Seminar möchte ferner zeigen, wie die neuere, an Wittgenstein und Austin anschließende Sprachpragmatik (Searle, Habermas, Brandom) historisch gesehen eine Lücke besetzt, die die Ausgrenzung der Rhetorik aus dem philosophischen Diskurs der Moderne hinterlassen hat. Dabei werden sowohl Gemeinsamkeiten als auch Differenzen rhetorischen und pragmatischen Sprachdenkens herausgearbeitet. Die einzelnen Sitzungen orientieren sich hier eher an systematischen Problemen wie Regelbefolgung, Intentionalität, Überzeugung, Versprechen, Metaphorizität und Performanz, die jeweils aus rhetorischer und pragmatischer Perspektive beleuchtet werden.
Die Teilnahme setzt die Bereitschaft zur Übernahme eines kurzen Textreferates voraus. Die Texte werden in Form eines Onlinereaders zur Verfügung gestellt. Die Referate sollten 15-20 Minuten nicht überschreiten und den Text nicht nur (und nicht primär) wiedergeben, sondern ihn problematisieren und Fragen für die gemeinsame Diskussion formulieren.

Assessment and permitted materials

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list


Gorgias von Leontinoi, Reden, Fragmente und Testimonien, Gr./Dt., hg. u. übers. v. T. Buchheim, Hamburg 1989 (Meiner).
Aristoteles, Rhetorik, übers. v. F. G. Sieveke, München 41993 (UTB).
Cicero, de oratore / Über den Redner, Lat./Dt., übers. u. hg. v. H. Merklin, Stuttgart 31997 (Reclam).
Marcus Fabius Quintilianus, Ausbildung des Redners (Institutionis Oratoriae). Zwölf Bücher, Lat./Dt., hrsg. u. übers. v. H. Rahn, Darmstadt 1995 (WBG).
John L. Austin, Zur Theorie der Sprechakte (How to do things with Words), Stuttgart 1979 (Reclam).
John R. Searle, Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay, Frankfurt a.M. 1983 (Suhrkamp).
Jürgen Habermas, Theorie des kommunikativen Handelns, Frankfurt a.M. 41987 (Suhrkamp).

Zur vorbereitenden Lektüre empfehlen sich insbesondere John Austin, Zur Theorie der Sprechakte sowie Andreas Hetzel, Die Wirksamkeit der Rede. Zur Aktualität klassischer Rhetorik für die moderne Sprachphilosophie, Bielefeld 2010.

Association in the course directory

BA M9, § 4.2.4, § 3.2.6, PP 57.3.7

Last modified: Mo 07.09.2020 15:36