Universität Wien FIND

180165 SE Aristoteles: De anima (2019W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Continuous assessment of course work

Tu 10.12. 18:30-20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock

Registration/Deregistration

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 08.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 15.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 22.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 29.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 05.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 12.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 19.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 26.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 03.12. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 17.12. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 07.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 14.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 21.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Tuesday 28.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

Weitere Informationen zur LV unter http://homepage.univie.ac.at/kurt.walter.zeidler/

Das Buch „Über die Seele“ (Peri Psyches bzw. De Anima) bildet im Werk des Aristoteles ein vieldimensionales Bindeglied zwischen Metaphysik, Logik, Naturphilosophie, Ethik und Theologie. Unter dem Begriff „Psyché“ (Seele) ist in diesem Zusammenhang nicht bloß eine spiritistisch gedachte Entität zu begreifen, die von so etwas wie „Materie“, „Objekten“ oder einem „Leib“ unterschieden wäre, sondern, wie Aristoteles selbst in „Peri Psyches“ ausführt, deren Vervollkommnung („Entelechie“).
Dies rückt den Begriff der Seele in eine dem neuzeitlichen Verständnis vielfach irritierende Stellung, die nicht zuletzt klassische Leib-Seele-Problematiken der Neuzeit unterläuft, sondern auch und besonders als Gegenentwurf zu reduzierten mechanistischen Naturphilosophien, einseitig versubjektivierten Psychologien und zuletzt kognitivistisch verengten Erkenntnistheorien gelten kann.
Das Seminar verfolgt in gemeinsamer Lektüre und Diskussion die vielen Aspekte und Themen, die sich aus dem vergleichsweise kurzen Werk „Über die Seele“ andenken lassen. Aristoteles merkt selbst darin an, dass die Seele zu dem am schwierigsten zu Erkennenden gehöre, weshalb die Kürze der Schrift nicht über ihre Tiefe und Komplexität hinwegtäuschen sollte. Die Lehrveranstaltung wird deshalb immer wieder auch auf Verbindungen zu anderen aristotelischen Schriften zu sprechen kommen müssen, in denen Inhalte, die „Peri Psyches“ nur nebenbei anspricht, näher ausgeführt sind. Daher ist es für die Studierenden zwar von Vorteil, aber keine Teilnahmevoraussetzung, schon einmal mit der aristotelischen Philosophie in Kontakt gekommen zu sein.

Assessment and permitted materials

a) Anwesenheitspflicht (max. 3 unentschuldigte Fehleinheiten)
b) Einsendung einer Diskussionsfrage
c) Übernahme eines Referates
d) Seminararbeit ODER mehrere schriftliche Reflexionen

Minimum requirements and assessment criteria

Es ist vorteilhaft, aber nicht notwendig, Altgriechisch (bzw. zentrale philosophische Termini desselben) gelernt zu haben.
Die Benotung setzt sich aus der erfüllten Anwesenheit und der aktiven Mitarbeit ebenso zusammen, wie aus der sichtlichen Auseinandersetzung mit dem Inhalt in Form der eingereichten Diskussionsfrage und seiner Aufarbeitung in einem Referat. Darüber hinaus bilden entweder eine am Semesterende eingereichte Seminararbeit oder in mehrere schriftliche Kurzreflexionen die schriftliche Beurteilungsgrundlage.

Examination topics

Aristoteles: Über die Seele. Griechisch-Deutsch. Hamburg: Meiner. 2017

Reading list

Aristoteles: Über die Seele. Griechisch-Deutsch. Hamburg: Meiner. 2017
(Achtung: wir benutzen die neue Übersetzung von Klaus Corcilius, 2017; es gibt bei Meiner auch eine ältere Übersetzung (Theiler, Seidl) von 1995)

Association in the course directory

Last modified: Tu 24.09.2019 14:08