Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

180178 SE Phenomenology and sociology of the body (2022S)

Merleau-Ponty and Bourdieu

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 09.03. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Wednesday 23.03. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Wednesday 06.04. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Wednesday 04.05. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Wednesday 18.05. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Wednesday 01.06. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Wednesday 15.06. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Wednesday 29.06. 13:15 - 16:30 Hörsaal 3F NIG 3.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

Die Verkörperung der Vernunft (Waldenfels) war im 20. Jahrhundert vor allem für französische Denker ein zentrales Anliegen der Theorie. Im Gegensatz zur deutschen Tradition, in der der Leib oft nur eine untergeordnete Rolle spielte, ist für französische Autoren wie z. B. Mauss, Merleau-Ponty, Levinas, Foucault, Deleuze bis zu Bourdieu, Irigaray oder Nancy der Leib viel stärker an der Konstitution der Welt beteiligt. Leiblichkeit ist sozusagen die Vermittlungsinstanz zwischen Ich und Welt, und daher sind gesellschaftliche und geschichtliche Strukturen, Bedeutungen und Wissen als einverleibte Strukturen wirkmächtig, als Habitualisierung von Ordnungen. In der Lehrveranstaltung soll auf der einen Seite Merleau-Pontys Phänomenologie des Leibes behandelt werden, der gezeigt hat, dass Vernunft als radikal verkörperte zu denken ist im Sinne eines inkorporiertes Wissens, das für ein Ich kann und ein knowing how steht, und dass das Verhältnis von Leib und Welt nicht idealistisch im Sinne einer Bewusstseinsphilosophie noch biologistisch als Reiz-Reaktions-Verhältnis gedacht werden kann. Auf der anderen Seite werden Bourdieus soziologische Analysen zum Körper (Habitus) behandelt, der auf den Analysen von Merleau-Ponty aufbaut, und zur Diskussion gestellt - ein Ansatz, der die Verkörperung der Vernunft weitertreibt und verstärkt die Geschichtlichkeit und Gesellschaftlichkeit des Leibes herausarbeitet. Methodischer Ausgangspunkt ist dabei die These, dass es für eine kritische Theorie des Leibes/Körpers einerseits phänomenologischer Ansätze bedarf, die den Erfahrungsbezug und damit den Rückbezug auf Subjektivität betonen und den gelebten Leib beschreiben, andererseits aber auch Ansätze notwendig sind, die größere geschichtliche und gesellschaftliche Strukturen in den Blick bringen, wofür hier die Analysen von Bourdieu stehen.

Methoden: Einführungen durch den Lehrveranstaltungsleiter, Lektüre und Diskussion von Texten, die in Referaten vorgestellt werden.

Ziele: Einführung in und Auseinandersetzung mit Merleau-Pontys und Bourdieus Leiblichkeits-Theorie.

ACHTUNG:
Die Lehrveranstaltung ist eine Vor-Ort-Lehrveranstaltung. Falls es wegen der Corona-Situation erforderlich ist, könnte der Beginn der Lehrveranstaltung noch via Zoom stattfinden.
UPDATE 28.2.2022: Die Lehrveranstaltung kann von Anfang an vor Ort stattfinden.

Assessment and permitted materials

Regelmäßige Teilnahme ist Voraussetzung (einmal kann gefehlt werden). Referat (im Rahmen eines Gruppenreferats - auch schriftlich auszuarbeiten), Lektürereflexionen, Seminararbeit.

Minimum requirements and assessment criteria

Regelmäßige Teilnahme ist Voraussetzung (einmal kann gefehlt werden). Zeugniserwerb durch Referat (im Rahmen eines Gruppenreferats - auch schriftlich auszuarbeiten), Lektürereflexionen, Seminararbeit.
Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung: ausreichende Anwesenheit, Referat, Lektürereflexionen.
Lektürereflexionen/Mitarbeit: 15%, Referat: 25%, Seminararbeit: 60%

Examination topics

Die im Seminar zu lesende Literatur.

Reading list

Maurice Merleau-Ponty: Phänomenologie der Wahrnehmung, Berlin, 1966.
Pierre Bourdieu: Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft, Frankfurt am Main, 1987.
Pierre Bourdieu: Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft, Frankfurt am Main, 2001.
Pierre Bourdieu: Die männliche Herrschaft, Frankfurt am Main, 2005.
Bernhard Waldenfels: Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie der Leibes, Suhrkamp 2000.
Iris Marion Young: Werfen wie ein Mädchen. Eine Phänomenologie weiblichen Körperverhaltens, weiblicher Motilität und Räumlichkeit, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 41, 1993, S. 707–725.

Primär- und Sekundärliteratur wird auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Association in the course directory

Last modified: Tu 08.03.2022 19:28