Universität Wien FIND

Return to Vienna for the summer semester of 2022. We are planning to hold courses mainly on site to enable the personal exchange between you, your teachers and fellow students. We have labelled digital and mixed courses in u:find accordingly.

Due to COVID-19, there might be changes at short notice (e.g. individual classes in a digital format). Obtain information about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

180484 SE Phenomenology of Violence (2009S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Continuous assessment of course work

pünktlicher Beginn und Ende

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 45 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 09.03. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 16.03. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 23.03. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 30.03. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 20.04. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 27.04. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 04.05. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 11.05. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 18.05. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 25.05. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 08.06. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 15.06. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 22.06. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Monday 29.06. 14:30 - 16:00 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien

Information

Aims, contents and method of the course

Die Lehrveranstaltung (LV) setzt es sich zur Aufgabe, Phänomene der Gewalt in phänomenologischer Herangehensweise zu analysieren. Ihr Ziel besteht darin, das Potential der Phänomenologie für die sich gegenwärtig etablierende Disziplin einer (interdisziplinären) Gewaltforschung auszuloten. Zentrale philosophische und ethische Fragestellungen, die im Rahmen aktueller einzelwissenschaftlicher Auseinandersetzungen mit dem Problem der Gewalt oftmals auftreten, in diesen Zusammenhängen jedoch zumeist unaufgelöst verbleiben, werden kritisch reflektiert. Als Textgrundlage des Seminars werden einschlägige philosophische, soziologische, ethnologische und historische Texte herangezogen und phänomenologisch interpretiert.
Die LV geht der Frage nach, wie Gewalt, die die Ökonomie des Sinnes und Verstehens unterbricht und möglicherweise zerstört, philosophisch adäquat thematisiert werden kann. Lässt sich Gewalt sinnhaft auslegen und explizieren, oder bleibt sie - wie Phänomene exzessiver und sog. sinnloser Gewalt suggerieren - ein Fremdkörper in rational bzw. normativ überdeterminierten Ordnungen des Verstehens? Ebensowenig wie sie sich diesen Fragen gestellt hat, verfügt die Gewaltforschung über einen integrativen Gewaltbegriff, der es erlaubte, nicht nur Formen direkter oder physischer, sondern auch die vielen Formen indirekter, d.h. psychischer, sprachlicher, symbolischer, struktureller, kultureller etc. Gewalt als Facetten eines einheitlichen Phänomens zu verstehen.
Diese Fragen aufzugreifen, ist die Aufgabe einer Phänomenologie der Gewalt. Denn die Phänomenologie bietet, indem sie danach fragt, wie wir der Welt leibhaftig Sinn abgewinnen (genetische Konstitutionsanalyse), adäquate Voraussetzungen für eine umfassende Auseinandersetzung mit den verschiedensten Phänomen der Gewalt. Im Rückgang auf die intersubjektive Konstitution von Sinn erlaubt sie nicht nur zu zeigen, wie Gewalt als Widerspiel von Intention (Sinnzuschreibungserzwingung) und Widerfahrnis (Verletzung) zu denken ist, sondern auch, wie vorgegebene Sinnzusammenhänge (Sinnstiftungen) ihre Erfahrung mitbestimmen (Gewalt als soziale Handlung und diskursive Konstruktion).
Die LV wird vor diesem Hintergrund das Analysepotential der Phänomenologie aufbieten, um die verstummen machende Erfahrung der Gewalt - wie man Husserl paraphrasierend sagen könnte - zur Aussprache des ihr eigenen Sinnes zu bringen. Es wird zu zeigen sein, dass es sich dabei um einen versehrten Sinn handelt, der Widerstreit zwischen verschiedenen Ordnungen hervorruft und nicht im Hinblick auf gesetzte Grund- oder Zielordnungen, ebenso wenig aber auch im Rekurs auf eine Universalität versprechende Vernunftordnung, normativ weggedeutet werden darf. Der Zug zur Gewaltrechtfertigung verschlösse damit allzu schnell die blinden Flecke jener Ordnungen selbst. Das Seminar stellt sich entsprechend die Aufgabe, zu zeigen, wie die Einnahme einer phänomenologischen Analyseperspektive zentrale Aporien des Denkens über Gewalt (natürlich-barbarische Her- bzw. Wiederkunft vs. kulturell-rationale Einhegung von Gewalt; kollektivistisch-holistische vs. individualisierende Erklärung von Gewalt; Normalisierung vs. Singularisierung von Gewaltereignissen; der Zirkel ursprüngliche Gewalt der anderen vs. legitime Gegengewalt) zu hinterfragen und möglicherweise zu überwinden vermag.

Assessment and permitted materials

c) Prüfungsmodalitäten:

" Regelmäßige Anwesenheit;
" Lektüre der Texte;
" Aktive Mitarbeit;
" Mündliches Referat und schriftliche Seminararbeit

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list

Basisliteratur (ein Reader wird zu Semesterbeginn aufgelegt):

H. ARENDT, Macht und Gewalt, München 2000.
-, Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, München/Zürich 1986.
W. BENJAMIN, Zur Kritik der Gewalt und andere Aufsätze, Frankfurt 1965.
J. DERRIDA, Gewalt und Metaphysik. Essay über das Denken Emmanuel Levinas', in: idem: Die Schrift und die Differenz, Frankfurt/M. 1976, 121-235.
-, Schurken. Zwei Essays über die Vernunft, Frankfurt/M. 2006.
F. FANON, Die erlebte Erfahrung des Schwarzen, in: ders.: Schwarze Haut, Weiße Masken, Frankfurt/M. 1980, pp. 71-91.
-, Die Verdammten dieser Erde, Frankfurt/M. 2002.
J. GALTUNG, Johan, Strukturelle Gewalt, Reinbek 1975.
C. GEERTZ, Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme, Frankfurt 1987.
C. LEFORT, The Political Forms of Modern Society. Bureaucracy, Democracy, Totalitarianism, Cambridge.
E. LEVINAS, Totalität und Unendlichkeit. Versuch über die Exteriorität, Freiburg/München 1993.
J. RANCIERE, Konsens, Dissens, Gewalt, in: M. Dabag et al. (Hg.), Gewalt, München 2000, 97-112.
P. RICOEUR, Geschichte und Wahrheit, München 1974.
J.-P. SARTRE, Kritik der dialektischen Vernunft.1. Band, Reinbek bei Hamburg, 1967.
-, Entwürfe für eine Moralphilosophie, Reinbek bei Hamburg 2005.
E. SCARRY, The Body in Pain. The Making and Unmaking of the World, Oxford 1987.
W. SOFSKY, Traktat über die Gewalt, Frankfurt/M. 1996.
B. WALDENFELS, Grenzen der Legitimierung und die Frage nach der Gewalt, in: ders., Der Stachel des Fremden, Frankfurt/M. 1990, pp. 103-119.
N. L. WHITEHEAD, (Hg.), Violence, Santa Fee 2005.

Eine Auswahl weiterführender Literatur wird zu Semesterbeginn bekanntgegeben.


Association in the course directory

BA M 6.2, § 4.1.3, PP § 57.3.2

Last modified: Mo 07.09.2020 15:36