Universität Wien FIND

190082 SE Theory of Educational Science I: Education and Change (2019W)

Medien als Spiegel von Subjektivität und Bildung am Beispiel historischer Bezugspunkte in der eigenen Umgebung

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Continuous assessment of course work

Moodle; Fr 29.11. 13:15-18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG

Registration/Deregistration

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Saturday 30.11. 09:45 - 16:30 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Friday 17.01. 13:15 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Saturday 18.01. 09:45 - 16:30 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Aims, contents and method of the course

Bildung, Medien und gesellschaftliche Transformation: Die Studierenden kennen zentrale Theorien und Modelle der Bildung, der gesellschaftlichen Veränderung und der Medien, und können deren systematischen, historischen und empirischen Zusammenhang an ausgewählten Beispielen analysieren.

Lehrprinzip und Arbeitsweise in der Veranstaltung:
Anhand von Phänomenen und historischen Epochen, die Studierende in Kleingruppen selbst auswählen und bestimmen, analysieren sie gesellschaftliche Zustände und Veränderungen, Bildungszugänge, Subjektivität, Medienlandschaften usw. und ordnen dies jeweils in zentrale Theorien und Modelle der Bildung ein. So greifen sich Studierende z.B. bestimmte Phänomene bspw. der Mediatisierung heraus und ordnen diese theoretisch in Bezug auf Gesellschaft und Bildung ein.
Der Dozent gibt wenige, intensive Inputreferate zu ausgewählten historischen Meilensteinen, zu Theoriekomplexen in Bezug auf Gesellschaft, Medien und Bildung. Alle Materialen stehen den Studierenden zur Verfügung. Der Dozent begleitet Studierende bei den Themenauswahl, bei der Gestaltung der Forschungsfrage und bei der Durchführung der studentischen Forschungsprojekte.
Studierende arbeiten in Gruppen bis zu vier Personen. Studierende nähern sich den jeweiligen Forschungsthemen über unterschiedliche, im Wissenschaftsbetrieb gängige Textformate an: so werden Studierende Abstracts als Text und als Videos produzieren, sie werden Forschungsanträge skizzieren, Einreichungen für Wissenschaftskonferenzen formulieren und Ergebnisteile als publizierbare Forschungsberichte schreiben. Ziel ist es, dass Studierende im Zuge der Lehrveranstaltung üben, Forschungsthemen als Projekte zu formulieren und diese im Wissenschaftsbetrieb bearbeiten.

Assessment and permitted materials

Der Leistungsnachweis besteht aus einer Dokumentation oder eines Portfolios des Forschungsprojekts als Summe der entstandenen Produkte aus dem Projekt. Die Bewertung erfolgt gruppenweise.

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

M3a

Last modified: We 16.10.2019 00:07