Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

190208 PS Individual and development (2014S)

The co-constructed subject in contemporary psychoanalysis

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Continuous assessment of course work

Bitte beachten die curriculären Vorrausetzungen, die Sie erfüllen müssen, um für das BM6 zugelassen werden zu können!!!

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 35 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Friday 11.04. 09:45 - 13:30 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Saturday 12.04. 11:30 - 15:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Saturday 24.05. 11:30 - 15:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Monday 26.05. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Friday 13.06. 13:15 - 17:30 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Saturday 14.06. 15:30 - 18:30 Seminarraum 4 Sensengasse 3a 1.OG
Monday 16.06. 13:15 - 17:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Aims, contents and method of the course

Im ontogenetischen Menschenbild der Psychoanalyse hat sich spätestens seit den ausgehenden 1970er Jahren eine Entwicklung vollzogen, die sich aus heutiger Sicht gleichermaßen als Paradigmenwechsel wie Theoriekrise verstehen lässt. Neben dem schwindenden Stellenwert der triebtheoretischen Grundlegungen Freuds im Rahmen seiner Metapsychologie betrifft diese Entwicklung insbesondere das psychoanalytische Subjekt-, Rollen- und v.a. Beziehungsverständnis in der analytischen Kur, welches zunehmend weg von einer Freudschen & one body psychology (M. Balint, 1964) hin zu einer Zwei- bzw. Drei-Personen-Psychologie konzeptualisiert wurde, die heute als relationale Psychoanalyse firmiert. Ausschlaggebend für diesen Paradigmenwechsel waren neben intersubjektiven sozialphilosophischen Strömungen amerikanischer und kontinentaleuropäischer Provenienz eindrucksvolle Befunde der Säuglingsforschung zu frühen reziproken Austauschprozessen zwischen Mutter und Kind (D. Stern, 1985), die das Bild vom Säugling von einem passiv-hilflosen Triebbündel zu einem aktiven und kompetenten Wesen (M. Dornes, 1993) wandelten, der sich in diesem intersubjektiven Eingebettetsein allererst als reflexives Selbst entwickeln und erfahren kann.
Zentrales Anliegen des Proseminars wird es sein, diesem transdisziplinär zu verstehenden Paradigmenwechsel mithilfe fundierter literaturbasierter Zugänge nachzuspüren und damit auch jene subjektphilosophische Ebenen zum Prozess der Anerkennung des Anderen (z.B. Butler, 2002, Benjamin, 1988) zu betreten, welche im heutigen bildungswissenschaftlichen, philosophischen und psychoanalytischen Diskurs Konjunktur haben.

Assessment and permitted materials

Allgemeine Anforderungen:
-durchgängige Anwesenheit (max. 1 Fehleinheit)
-proaktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung
-wissenschaftliche Lektüre/Literaturaufträge
-Gruppenpräsentation + -diskussion

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Generell:
-Einzelreferate/Impulsreferate
-Kleingruppenarbeit mit unterschiedlichen Fragestellungen an die Texte
-anschließende Präsentation und Diskussion
-Expertengruppen
-Plenarphasen und Einzelreferate/Impulsreferate + Diskussionen im Wechsel
-Fishbowl
-Methode
-Worldcafé-Methode

Reading list


Association in the course directory

BM 6

Last modified: Mo 07.09.2020 15:37