Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform. NOTE: Courses where at least one unit is on-site are currently marked "on-site" in u:find.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

210076 SE BAK14: Gender and Politics (2018W)

Doing Gender, Emotional Labour and the Transformation of Work

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Continuous assessment of course work

A registration via u:space during the registration phase is required. Late registrations are NOT possible.
Students who miss the first lesson without prior notification will lose their seat in the course.

Follow the principles of good scientific practice.

The course instructor may invite students to an oral exam about the student’s written contributions in the course. Plagiarized contributions have the consequence that the course won’t be graded (instead the course will be marked with an ‘X’ in the transcript of records).

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first serve).

Details

max. 50 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 18.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 25.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 08.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 15.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 22.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 29.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 06.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 13.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 10.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 17.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 24.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 31.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

Ausgehend von der Annahme, dass die kapitalistischen (Re-)produktionsverhältnisse seit jeher auf einer historisch spezifischen Geschlechterordnung basieren, wollen wir im Seminar die Transformation von (Erwerbs-)arbeit und der Arbeitsgesellschaft aus einer geschlechter- sowie emotionstheoretischen Perspektive analysieren und diskutieren. Angefangen bei der Durchsetzung kapitalistischer Produktions- und Vergesellschaftungsverhältnisse, über den Strukturwandel der industriellen zur Dienstleistungsgesellschaft bis hin zu aktuellen Diskussionen rund um Sorge-, Pflege- und Dienstleistungsarbeit, beispielsweise im Bereich der migrantischen, oft illegalisierten Arbeitsverhältnisse oder im (öffentlichen) Dienstleistungssektor, dient das Seminar der Analyse und der Diskussion der alltäglichen Reproduktion von Geschlecht in Arbeitsverhältnissen. In Rückgriff auf den ethnomethodologischen Ansatz des „doing gender“ (West/Zimmerman 1987) werden in Verbindung mit emotionstheoretischen Konzepten Zuschreibungs- und Aushandlungsprozesse von Geschlecht in einer zeithistorischen Analyse von (Erwerbs-)Arbeit diskutiert. Fragen nach Handlungsmacht und Widerstand gegen die herrschende Erwartungshaltung bilden dabei einen zentralen Anknüpfungspunkt in Hinblick auf die empirischen Untersuchungen, die wir im Seminar gemeinsam besprechen werden. An die Erarbeitung der theoretischen Konzepte und die Betrachtung aktueller Forschungsfelder anschließend, bietet das Seminar den Studierenden die Möglichkeit, in der Entwicklung und Vorstellung von Hausarbeiten methodische Fragen des ‚doing gender while doing work’ nicht zuletzt im Zusammenhang mit neueren emotionstheoretischen Zugängen zu besprechen. Dementsprechend richtet sich das Seminar an Studierende mit Interesse an wissenschaftlichen Auseinandersetzungen in den Bereichen Arbeit, Emotionen und Geschlecht.
Der Semesterplan inkl. Literaturliste werden in der ersten Einheit bekannt gegeben und auf moodle zur Verfügung gestellt.

Assessment and permitted materials

1) Regelmäßige Teilnahme (max. 2 Fehleinheiten) und Diskussionsbeteiligung (d.h. Mitarbeit)

(2) Auf Basis der Lektüre sind unter Bezugnahme auf seine Inhalte zu jedem Text zwei im Vorfeld ausgeteilte Lektürefragen schriftlich zu beantworten und jeweils eine Diskussionsfragen zu formulieren und im Vorfeld der jeweiligen Einheit fristgerecht *bis spätestens Mittwoch 10:00 Uhr* auf der Lernplattform moodle hochzuladen (10%)

(3) Teilnahme an einer Referatsgruppe, die im Vorfeld gemeinsam zentrale Thesen/Argumente der Texte und Diskussionsfragen erarbeitet und für das Plenum aufbereitet (inkl. Thesenpapier). Das Thesenpapier/Handout ist im Vorfeld der jeweiligen Einheit *bis spätestens Mittwoch 10:00 Uhr* per E-Mail an die LV-Leiterinnen zu schicken und ausgedruckt in die Einheit mitzubringen. Aufgabe der Referatsgruppe ist es außerdem einen inhaltlichen Kommentar/Feedback zu einem Hausarbeitsexposé vorzubereiten (Zuteilung s. Semesterplan auf moodle). (20%)

(4) Präsentation eines Forschungsexposés (Gruppenarbeit oder Einzelarbeit) (10%)

(5) Verfassen einer Abschlussarbeit zu einer Fragestellung (ev.Gruppenarbeit). In dieser müssen mindestens zwei Texte der Semesterlektüre behandelt werden (10.000 Zeichen ohne Leerzeichen und exkl. Literaturangaben pro Person);

Minimum requirements and assessment criteria

Die Gesamtnote wird auf der Basis eines Punktesystems ermittelt, wobei sich die Gesamtleistung (100 Punkte) aus den Teilleistungen Aufbereitung der Texte in Form von Lektüre- und Diskussionsfragen (10 Punkte), Kurzreferat (20 Punkte), Präsentation eines Forschungsexposés (10 Punkte) sowie Abschlussessays (60 Punkte) zusammensetzt.

Examination topics

Inputs der LV-Leiterinnen, Textlektüre und Diskussion (Plenum, Kleingruppen),Kurzpräsentationen, Fragen entwickeln und beantworten, Abschlussarbeit

Im Zentrum der Lehrveranstaltung steht die intensive Lektüre theoretischer und empirischer Texte. Dabei soll vor allem auf die Analyse von Begriffen, Kontexten und Strukturen geachtet werden, die es ermöglichen die argumentative Struktur der Texte zu erkennen und diese in einem größeren theoretischen Zusammenhang zu verorten.

Reading list

Auswahlliteratur (vollständige Literatur wird auf moodle bekanntgegeben):

Albrecht, Yvonne (2015). Emotionsarbeit von Migrierten: Ü̈ber das Potential der Integration emotions- und migrationssoziologischer Perspektiven. In: Jochen Kleres und Yvonne Albrecht (Hg.). Die Ambivalenz der Gefühle. Über die verbindende und widersprüchliche Sozialität von Emotionen. Wiesbaden: Springer VS, S. 247-265

Federici, Silvia (2012). Caliban und die Hexe: Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation. Wien/Berlin: Mandelbaum Verlag.

Gildemeister, Regine (2004). Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In: Becker, Ruth und Beate Kortendiek (Hg.). Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Wiesbaden, S. 132-141.

Gutiérrez Rodríguez, Encarnación (2010). Migration, domestic work and affect. A decolonial approach on value and the feminization of labor. Routledge research in gender and society, Bd. 26. New York: Routledge.

Hartmann, Heidi (2010). Capitalism, patriarchy, and job segregation by sex. In: Draper, Jacqueline (ed.). Global perspectives on gender and work: readings and interpretations. Lanham, Maryland: Rowman & Littlefield Publishing. pp. 54–66.

Hochschild, Arlie Russle (2003/1983). The Managed Heart. The Commercialization of Human Feeling. Berkeley: University of California Press.

Ingrid Kurz-Scherf, Corell, Lena und Stefanie Janczyk (2005). In Arbeit: Zukunft. Die Zukunft der Arbeit und der Arbeitsforschung liegt in ihrem Wandel. Münster. Westfälisches Dampfboot.

Penz, Otto und Birgit Sauer (2016). Affektives Kapital. Die Ökonomisierung der Gefühle im Arbeitsleben. Frankfurt/New York: Campus.

Völker, Susanne (2008). Soziologie und Geschlechterforschung in entsicherten Verhältnissen – Plädoyer für eine praxeologische Öffnung. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 33/4, S. 79-96.

West, Candace and Don H. Zimmerman (1986). Doing Gender. In: Gender & Society, 1, pp. 125-151.

West, Candace and Don H. Zimmerman (1995). Doing Difference. In: Gender & Society, 9, pp. 8-37.

Wetterer, Angelika (2017). Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. »Gender at Work« in theoretischer und historischer Perspektive.

Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:38