Universität Wien FIND

210107 SE M3: Political Theories and Research on Theory (2018W)

Socialism or Barbarism. The Relationship between Theory and Practise in Castoriadis, Lefort, and Gauchet

9.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Continuous assessment of course work

A registration via u:space during the registration phase is required. Late registrations are NOT possible.
Students who miss the first lesson without prior notification will lose their seat in the course.

Follow the principles of good scientific practice.

The course instructor may invite students to an oral exam about the student’s written contributions in the course. Plagiarized contributions have the consequence that the course won’t be graded (instead the course will be marked with an ‘X’ in the transcript of records).

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 09.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 16.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 23.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 30.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 06.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 13.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 20.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 27.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 04.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 11.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 08.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 15.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 22.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Tuesday 29.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

In seiner intellektuellen Biographie »Castoriadis, une vie« (2014) vermerkt der französische Historiker François Dosse, dass der griechischstämmige Philosoph und Psychoanalytiker Cornelius Castoriadis (1922-1997), der seit 1945 in Paris lebte und arbeitete, paradoxerweise in unterschiedlichen Kontexten rezipiert, jedoch nie umfassend gewürdigt wurde, ja speziell in politischen Diskussionszusammenhängen ein Außenseiter blieb.
Die Lehrveranstaltung setzt es sich zum Ziel, vor dem Hintergrund des französischen Kontextes rund um die Gruppe »Socialisme ou Barbarie«, die Castoriadis gemeinsam mit Claude Lefort gegründet hatte, die systematischen Schwerpunkte seiner Arbeit zu rekonstruieren: Neben seiner Kritik am Totalitarismus der Bürokratie und seiner intensiven Auseinandersetzung mit der marxistischen Geschichtstheorie sind es vornehmlich die in seinem Hauptwerk »Gesellschaft als imaginäre Institution« (1975) dargelegten Überlegungen zur Konstitution und Autonomie von Subjektivität, seine Ausführungen zur Instituierung und Kritik von Gesellschaft sowie seine demokratietheoretischen Explikationen, die im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung stehen werden.
Neben Castoriadis werden zu unterschiedlichen Fragestellungen (Totalitarismuskritik, Demokratietheorie) auch die Arbeiten von Claude Lefort (bzw. Marcel Gauchet) zu Wort kommen sowie rezente Sekundärliteratur mit in die Diskussion einbezogen werden.

Assessment and permitted materials

a) Regelmäßige Teilnahme (max. zwei Fehleinheiten), aktive Mitarbeit und Feedback auf die Rohentwürfe der Seminararbeiten der Kolleg*innen (20%)
b) Schriftliche und termingerechte Beantwortung lektüreleitender Fragen(25%)
c) Abschließende Seminararbeit (ca. 15 Seiten) (55%) (Abgabetermin 15.2.2019)

Minimum requirements and assessment criteria

Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die Abfassung einer Seminararbeit sowie die wöchentliche Abgabe von schriftlichen Lektürereflexionen, die sich an vorgegebenen lektüreleitenden Fragen orientieren sollen. Zudem wird die regelmäßige Teilnahme (ein zweimaliges Fehlen ist gestattet), aktive Mitarbeit und die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit den zur Diskussion gestellten Texten vorausgesetzt.

Examination topics

Reading list

Primärliteratur:
Cornelius Castoriadis: Gesellschaft als imaginäre Institution. Entwurf einer politischen Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1990 (franz. 1975).

Der Haupttext des Seminars (Castoriadis: Gesellschaft als imaginäre Institution) ist im Buchhandel erhältlich und wird zur Anschaffung empfohlen.
Alle weiteren Primär- und Sekundärtexte werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Für einen ersten Überblick empfiehlt sich die Lektüre von (die Texte sind bereits auf Moodle zugänglich):
- Andrea Gabler: » Die Despotie der Fabrik und der Vor-Schein der Freiheit. Von „Socialisme ou Barbarie“ gesammelte Zeugnisse aus dem fordistischen Arbeitsalltag «, in: Archiv für die Geschichte des Widerstandes und der Arbeit, 16/2001, 349-378.
Gerhard Gamm: »Cornelius Castoriadis: Gesellschaft als imaginäre Institution (1975)«, in: ders./Andreas Hetzel/Markus Lilienthal: Interpretationen. Hauptwerke der Sozialphilosophie. Stuttgart: Reclam 2001, 173-194.
Martin W. Schnell: »Cornelius Castoriadis«, in: Thomas Bedorf/Kurt Röttgers (Hg.): Die französische Philosophie im 20. Jahrhundert. Darmstadt: WBG 2009, 88-94.
Robert Seyfert: »Cornelius Castoriadis: Institution, Macht, Politik« in: Ulrich Bröckling/Robert Feustel (Hg.): Das Politische denken. Zeitgenössische Positionen. Bielefeld: transcript 2010, 253-272.

Association in the course directory

Last modified: Fr 22.02.2019 12:48