Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

210115 SE M3: Political Theories and Research on Theory (2020S)

Democracy and dissent

9.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Continuous assessment of course work

Eine Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase ist erforderlich! Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung.

Beachten Sie die Standards guter wissenschaftlicher Praxis.

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).

Registration/Deregistration

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 19.03. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 26.03. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 02.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 23.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 30.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 07.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 14.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 28.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 04.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 18.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Thursday 25.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

Zwar wird die Demokratie gegenwärtig – zumindest im Denken der westlichen Welt – noch ausnahmslos als die einzige politische Organisationsform betrachtet, die sich sowohl in theoretischer Hinsicht als auch mit Blick auf eine praktische Umsetzung rechtfertigen lässt, doch befindet sich die liberale und repräsentative Auffassung von Demokratie – von postpolitischen, rechtspopulistischen und autoritären Tendenzen herausgefordert – unter einem großen Rechtfertigungsdruck. Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen multiplen Krisen (Ökonomie, Ökologie, Grenzregimen etc.) scheint das Unbehagen am westlich-liberalen Modell repräsentativer Demokratie samt seiner Konsensorientierung zu wachsen. Soziale Bewegungen und Protestparteien verschaffen dieser Kritik einen unüberhörbaren Ausdruck.
Die Lehrveranstaltung setzt es sich zum Ziel, zentrale Stränge des radikaldemokratietheoretischen Diskurses als Antwort auf diese Krisendiagnostik zu präsentieren. So schlagen Vetreter*innen dieser Schule unter dem Stichwort einer „Demokratisierung der Demokratie“ (Balibar) die Ausweitung und Vertiefung der klassischen Grundnormen von Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Selbstregierung vor. Sie betonen, im Gegensatz zu liberalen (Rawls) und deliberativen (Habermas) Ansätzen, die Gleichursprünglichkeit von Kontingenz und Konflikt; was aber genau unter Konfliktualität bzw. Dissensualität zu verstehen ist und wie weit hier die Auffassungen auseinandergehen, ist Gegenstand der Lehrveranstaltung.
Im Seminar werden daher prominente Theorien radikaler Demokratie – post-phänomenologische (Lefort), agonistische (Connolly, Honig; Mouffe, Lauclau) dekonstruktive (Derrida), post-althusserianische (Rancière, Abensour), post-operaistische (Hardt, Negri) Ansätze – diskutiert und auf ihre Stichhaltigkeit hin überprüft.

Die Texte werden in der Lehrveranstaltung durch Referate vonseiten der Studierenden vorgestellt und im Plenum diskutiert. Die eigenständige Vorbereitung und genaue Kenntnis der Textinhalte werden hierfür vorausgesetzt und mittels regelmäßig und fristgerecht abzugebender Leseprotokolle kontrolliert.

Assessment and permitted materials

a) Regelmäßige Teilnahme (max. zwei Fehleinheiten) und aktive Mitarbeit (15%)
b) Referat, schriftliche und termingerechte Beantwortung lektüreleitender Fragen (35%)
c) Abschließende Seminararbeit (ca. 15 Seiten) (50%)
Alle Teilleistungen sind verpflichtend!

Die Abgabe einer 15-seitigen Seminar-Arbeit muss bis zum 31.8.2020 erfolgen.

Minimum requirements and assessment criteria

Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die Abfassung einer Seminararbeit, ein Referat sowie die wöchentliche Abgabe von schriftlichen Lektürereflexionen, die sich an vorgegebenen lektüreleitenden Fragen orientieren sollen. Zudem wird die regelmäßige Teilnahme (ein zweimaliges Fehlen ist gestattet), aktive Mitarbeit und die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit den behandelten Texten vorausgesetzt.

Examination topics

Die Literatur wird via Moodle zur Verfügung gestellt.
Literatur

Reading list

Einen ausgezeichneten Überblick über die aktuellen Debatten bietet:
Comtesse, Dagmar et al (2019): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp 2019.

Zur Orientierung empfohlen:
Christiano, Tom: »Democracy«, in: The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Spring 2015 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL = <http://plato.stanford.edu/archives/spr2015/entries/democracy/>.
Ivison, Duncan, »Democracy«, in: Bevir, Mark (Hg.): Encyclopedia of Political Theory. Bd. 1. Thousand Oaks: Sage 2010, S. 357-361.
Richardson, Henry S.: »Demokratie«, in: Gosepath, Stefan / Hinsch, Wilfried / Rössler, Beate (Hg.): Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie. Bd. 1. Berlin: de Gruyter 2008, 206-211.

Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:21