Universität Wien FIND

210121 SE M6: Austrian Politics (2019W)

Direct democracy: Expectations, practices, reform perspectives

9.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Continuous assessment of course work

Eine Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase ist erforderlich! Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung.

Beachten Sie die Standards guter wissenschaftlicher Praxis.

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Ab WS 2018 kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen zum Einsatz.

Moodle; Mo 18.11. 11:30-13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock

Registration/Deregistration

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Montags, 07.10.2019 bis 27.01.2020, 11:30-13:00, H1 NIG 2. Stock
Zudem Gastvortrag am Mittwoch, 23.10.2019, 18:30, HS2 NIG Erdgeschoss
Keine Einheit am 16.12.2019

Monday 07.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 14.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 21.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 28.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 04.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 11.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 25.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 02.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 09.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 16.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 13.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 20.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Monday 27.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

Direkte Demokratie stellt ein regelmäßiges Thema politischer Debatten dar. Insbesondere vor dem Hintergrund skeptischer Einstellungen zu repräsentativer Akteure und Institutionen des politischen Systems werden Hoffnungen gehegt, dass direktdemokratische Verfahren BürgerInnen näher an politische Entscheidungen bringen, Mobilisieren und zur Zufriedenheit mit dem System beitragen kann. Einem breiten Verständnis direkter Demokratie als formalisierter sachpolitischer Instrumente folgend, wird im Seminar Literatur zu Rahmenbedingungen, Praxis und Einstellungen zu direkter Demokratie in Österreich aufgearbeitet. Dies wird ergänzt um rezente internationale Studien, insbesondere hinsichtlich der Konsequenzen direkter Demokratie und möglicher Innovationen. Aufbauend auf das Studium der Literatur nehmen wir den relativ bescheidenen Forschungsstand zu direkter Demokratie in Österreich zum Anlass für eine eigenständige empirische Arbeit, die in Kleingruppen erfolgt.
Folgende Fragen strukturieren das Seminar:
(a) Wie hat sich die Ausgestaltung und Nutzung direktdemokratischer Instrumente in Österreich entwickelt?
(b) Welche Erwartungen und Einstellungen werden an direkte Demokratie gerichtet?
(c) Welche Konsequenzen haben direktdemokratische Verfahren auf Policies und Einstellungen zum System?
(d) Inwiefern kann direkte Demokratie zur Legitimität eines politischen Systems beitragen?
Nach einer Diskussion der einschlägigen Literatur zum Thema liegt das Hauptaugenmerk des Seminars auf der eigenständigen empirischen Untersuchung direkter Demokratie in Österreich durch die Studierenden. Studierende erlangen dabei Einblick den Forschungsstand und vertiefen Kompetenzen der Planung und Durchführung eigener empirischer Forschung.

Assessment and permitted materials

Die Lehrveranstaltung hat einen prüfungsimmanenten Charakter, eine maximale Abwesenheit von zwei Einheiten ist erlaubt. Die Gesamtnote ergibt sich aus der Beurteilung der Teilleistungen (siehe unten), wobei alle Teilleistungen positiv absolviert werden müssen.
Die Fristen für die Abgabe der schriftlichen Leistungen sind mit dem Tag vor der jeweiligen Seminareinheit (Literaturberichte), 05.01.2020 (Forschungskonzept) sowie 29.02.2020 (Abschlussarbeit) fixiert. Abzugeben sind alle Arbeiten durch Hochladen auf Moodle.
Feedback durch die LV-Leitung erfolgt neben mündlichem Feedback in den Plenarsitzungen schriftlich auf das Forschungskonzept sowie auf die eingereichte Abschlussarbeit. Bei Bedarf kann Feedback zudem auf einzelne Teile der Arbeit vor der Abgabe eingeholt werden, dies ist extra zu vereinbaren.
Die Lehrveranstaltungsleitung kann im Einzelfall entscheiden, ob ein Gespräch zur Arbeit erforderlich ist. Das Gespräch ist notenrelevant und ist zu dokumentieren (Prüfungsprotokoll). Stellt sich bei dem Gespräch heraus, dass der/die Studierende über die Inhalte des schriftlichen Beitrags keine oder ungenügend Auskünfte geben kann, ist die Seminararbeit (=Teilleistung) negativ zu bewerten. Gibt der/die Studierende zu, dass die Arbeit nicht selbst verfasst wurde, ist die Lehrveranstaltung mit einem "X" zu bewerten ("Nichtbeurteilung wegen unerlaubter Hilfsmittel").
Ein Plagiat ist die bewusste und unrechtmäßige Übernahme von fremdem geistigem Eigentum; der/die AutorIn verwendet ganz oder teilweisefremde Werke in einem eigenen Werk, ohne die Quelle anzugeben. Zur Überprüfung der Abschlussarbeiten wird die Plagiatsprüfungssoftware „Turnitin“ der Universität Wien verwendet. Ein Plagiat wird im Sammelzeugnis mit einem X gekennzeichnet und mit folgendem Zusatz versehen. Nicht beurteilte und nichtige Prüfungen: Gemäß § 74 ist die Beurteilung einer Prüfung für nichtig zu erklären, wenn diese Beurteilung oder die Anmeldung zu dieser Prüfung erschlichen wurde (N), Gemäß § 13 (7) des studienrechtlichen Satzungsteils der Universität Wien sind Prüfungen, bei denen unerlaubte Hilfsmittel mitgenommen oder verwendet werden, nicht zu beurteilen (X).

Minimum requirements and assessment criteria

Folgende Teilleistungen müssen im Laufe des Seminars erbracht werden:
(1) Abgabe von drei Literaturberichten (Einzelarbeit, Gewichtung: je 10% der Note)
(2) Aktive Mitarbeit: Gruppenarbeiten im Seminar, Beteiligung in Plenardiskussionen, Peer-Feedback; (Gewichtung: 20% der Note)
(3) Schriftliches Konzept der Abschlussarbeit (in Kleingruppen, Gewichtung: 10% der Note)
(4) Abschlussarbeit im Umfang von 7.500 bis 8.500 Wörtern (in Kleingruppen, Gewichtung: 40% der Note)
(5) Anwesenheitspflicht in Seminareinheiten

Examination topics

Prüfungsimmanente LV

Reading list

Asenbaum, Hans (2016): Facilitating Inclusion: Austrian Wisdom Councils as Democratic Innovation between Consensus and Diversity. In: Journal of Public Deliberation, 12 (2).
Biegelbauer, Peter/Kapeller, Sandro (2017): Mitentscheiden oder Mitgestalten: Direkte Demokratie versus Deliberation in lokalen Entscheidungsfindungsprozessen. In: SWS-Rundschau, 57 (1), 32–55.
Filzmaier, Peter/Perlot, Flooh (2015): Wie wir entscheiden: Formen der demokratischen Organisation von Gesellschaften. In: Öhlinger, Theo/Poier, Klaus (Hrsg.), Direkte Demokratie und Parlamentarismus. Wien: Böhlau, 57–78.
Flick, Uwe (2016): Sozialforschung. Methoden und Anwendungen. Ein Überblick für die BA-Studiengänge. 3. Auflage. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Geißel, Brigitte/Krämling, Anna/Paulus, Lars (2019): It Depends…Different Direct Democratic Instruments and Equality in Europe from 1990 to 2015. In: Politics and Governance, 7 (2), 365–379.
Geißel, Brigitte/Roth, Roland/Collett, Stefan/Tillmann, Christina (2014): Partizipation und Demokratie im Wandel - Wie verändert sich unsere Demokratie durch neue Kombinationen repräsentativer, deliberativer und direktdemokratischer Elemente? In: Bertelsmann Stiftung/Staatsministerium Baden-Württemberg (Hrsg.), Partizipation im Wandel. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 11–42.
Heinisch, Reinhard/Hauser, Kristina (2015): Österreich und die Zukunft der Demokratie. In: Öhlinger, Theo/Poier, Klaus (Hrsg.), Direkte Demokratie und Parlamentarismus. Wien: Böhlau, 13–42.
Hooghe, Marc/Marien, Sofie/Oser, Jennifer (2017): Great expectations: the effect of democratic ideals on political trust in European democracies. In: Contemporary Politics, 23 (2), 214–230.
Maduz, Linda (2010): Direct Democracy. In: Living Reviews in Democracy, 2010, 1–14.
Marien, Sofie/Kern, Anna (2018): The Winner Takes It All: Revisiting the Effect of Direct Democracy on Citizens’ Political Support. In: Political Behavior, 40 (4), 857–882.
Müller, Wolfgang C (1998): Party Competition and Plebiscitary Politics in Austria. In: Electoral Studies, 17 (1), 21–43.
Öhlinger, Theo/Poier, Klaus (Hrsg.) (2015): Direkte Demokratie und Parlamentarismus. Wien: Böhlau.
Poier, Klaus (2018): Landesverfassung und direkte Demokratieaus rechts- und politikwissenschaftlicher Perspektive. In: Salzburger Landtag/Weiser, Katharina (Hrsg.), Demokratische Zukunft der (Salzburger) Landesgesetzgebung. Wien: Jan Sramek Verlag, 79–99.
Schneider, Sebastian H./Busse, Stefan (2019): Participatory Budgeting in Germany – A Review of Empirical Findings. In: International Journal of Public Administration, 42 (3), 259–273.
Smith, Graham (2011): Survey Article Democratic Innovations: Bringing Theory and Practice into Dialogue. In: Philosophy Compass, 6 (12), 895–901.
Stadlmair, Jeremias (2018): Demokratische Mitbestimmung von Fremden aus politikwissenschaftlicher Perspektive. In: Salzburger Landtag/Weiser, Katharina (Hrsg.), Demokratische Zukunft der (Salzburger) Landesgesetzgebung – Festschrift 100 Jahre Erste Republik. Wien: Jan Sramek Verlag, 121–155.
Wirnsberger, Sarah/Haller, Max (2015): Politikverdrossenheit oder kritische Demokraten? Eine Analyse der Einstellungen zur direkten Demokratie in Österreich im Lichte von drei theoretischen Ansätzen. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 44 (3), 21–38.

Association in the course directory

Last modified: We 21.08.2019 18:47