Universität Wien FIND

210313 SE G8, G10: Neoliberalism, Government., Gender (2007S)

Neoliberalism, Governmentality, Gender (G8/G10)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Continuous assessment of course work

Erreichbarkeit: per E-Mail: gabriele.michalitsch@wu-wien.ac.at

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 19.03. 08:30 - 11:30 Fachtutoriumsraum (A221), NIG 2. Stock
Monday 26.03. 08:30 - 11:30 Fachtutoriumsraum (A221), NIG 2. Stock
Monday 21.05. 08:30 - 11:30 Fachtutoriumsraum (A221), NIG 2. Stock
Monday 04.06. 08:30 - 11:30 Fachtutoriumsraum (A221), NIG 2. Stock
Monday 11.06. 08:30 - 11:30 Fachtutoriumsraum (A221), NIG 2. Stock
Monday 18.06. 08:30 - 11:30 Fachtutoriumsraum (A221), NIG 2. Stock
Thursday 21.06. 15:00 - 18:00 Fachtutoriumsraum (A221), NIG 2. Stock
Monday 25.06. 08:30 - 11:30 Fachtutoriumsraum (A221), NIG 2. Stock

Information

Aims, contents and method of the course

Neoliberalismus impliziert nicht nur Unterwerfung des Staates und weiter gesellschaftlicher Bereiche unter die Dominanz des Marktes, Entstaatlichung durch Privatisierung öffentlicher Unternehmen und Dienstleistungen oder Deregulierung nationaler Wirtschaften, Neoliberalismus verändert auch Denkweisen, restrukturiert Machtverhältnisse, nicht zuletzt Geschlechterverhältnisse, und re-formiert das Subjekt. Foucault folgend bedeutet Neoliberalismus eine neue Form von Gouvernementalität - von Regierung und Denkweise, von Anleitung und Führung im Kontext von Macht-Wissen.
Eine wesentliche Grundlage neoliberalen Denkens bilden (implizit wie explizit) geschlechtlich strukturierte wirtschaftstheoretische Modelle wie der neoklassische homo oeconomicus, Hayeks Gesellschaftsentwurf oder Beckers Humankapitaltheorie. Auf diesen Entwürfen basieren neoliberale Ideologeme wie Politiken, die Geschlechterdifferenzen entsprechend (re-)konstruieren. Besonders deutlich manifestiert sich dies etwa an neuen geschlechtsspezifischen Segmentationen von Arbeitsmärkten oder restrukturierten sozialen Leistungen.
Ausgehend von Foucaults Konzeption von Gouvernementalität untersucht die LV zunächst Grundlagen neoliberaler Denkweisen und Politiken. Geschlechterimplikationen neoliberaler Diskurse werden hierbei ebenso beleuchtet wie geschlechtsspezifische Effekte neoliberaler Praktiken. Besondere Aufmerksamkeit gilt weiters Verknüpfungen aktueller Transformationsprozesse von Staat, Ökonomie und Geschlechterverhältnissen und deren Reflexion im Kontext von Gouvernementalität, die nicht zuletzt Konvergenzen von Wissenschaft und Ideologie ins Blickfeld rückt.

Methoden
Die Lehrveranstaltung ist als Literaturseminar konzipiert, die gemeinsame Analyse von Texten, deren Diskussion und Bearbeitung in Kleingruppen sowie im Plenum stehen hierbei im Mittelpunkt. Eine Einführung zu Foucaults Konzeption von Regierung und Gouvernementalität soll die theoretische Basis dieser Arbeit an und mit Texten sicherstellen.
Basis der Leistungsbeurteilung bilden mündliche Mitarbeit, kurze Impulsreferate, Test und die schriftliche Beantwortung von Diskussionsfragen zur Literatur.

Lehrziele
Die LV zielt darauf, in Foucaults Konzepte von Regierung und Gouvernementalität einzuführen, Grundlagen von neoliberalen Denkweisen wie Politiken zu vermitteln, insbesondere deren Geschlechterimplikationen aufzuzeigen und damit Mechanismen von Geschlechter(re)produktion deutlich zu machen. Enge Verknüpfungen aktueller politischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Veränderungen sollen in ihrer inhärenten Geschlechtlichkeit erfaßt, Geschlechterkonstruktionen in der Verwobenheit von wissenschaftlicher Theoriebildung und Politik sichtbar werden, um die Produktion von Geschlecht und damit einhergehender Exklusion zu decouvrieren.
Die Studierenden sollen damit oft implizite Geschlechteraspekte gesellschaftlicher Problemstellungen erkennen und verstehen lernen sowie für Formen gesellschaftlichen Ausschlusses und dessen Herstellung sensibilisiert werden. Die Lehrveranstaltung strebt letztlich danach, die eigenständige Auseinandersetzung der Studierenden mit aktuellen politökonomischen Fragestellungen in ihrem gesellschaftlichen (Geschlechter-)Kontext zu fördern, um damit ihre Kritikfähigkeit gegenüber wissenschaftlichen Diskursen wie gesellschaftlichen Prozessen zu stärken.

Assessment and permitted materials

Minimum requirements and assessment criteria

Anwesenheit und mündliche Mitarbeit stellen unbedingte Voraussetzungen eines erfolgreichen Seminarabschlusses dar. Beurteilungsbasis bilden mündliche Mitarbeit, Kurzreferate (auf Basis von Arbeitsgruppen) und die schriftliche Beantwortung von Diskussionsfragen zur Literatur sowie ein Seminarresümee.

Examination topics

Reading list

Willke, Gerhard (2003): Neoliberalismus, Frankfurt/Main, 34-84.
Michalitsch, Gabriele (2004): Was ist Neoliberalismus? Genese und Anatomie einer Ideologie, in: Graf, Daniela/Kaser, Karl (Hg.): Vision Europa. Vom Nationalstaat zum europäischen Gemeinwesen, Wien, 144-163.

Association in the course directory

Last modified: Fr 31.08.2018 08:53