Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

220020 VU STEOP B: VU FOLO Communication Research Logics and Philosohpy of Science (2018W)

Continuous assessment of course work
STEOP

Summary

1 Wippersberg, Moodle
2 Bachhuber (Tutorial), Moodle
3 Briegl (Tutorial), Moodle
4 Briegl (Tutorial), Moodle
5 Buchberger (Tutorial), Moodle
6 Fa (Tutorial), Moodle
7 Fa (Tutorial), Moodle
8 Forrai (Tutorial), Moodle
9 Forrai (Tutorial), Moodle
10 Glanz (Tutorial), Moodle
11 Glinzerer (Tutorial), Moodle
12 Glinzerer (Tutorial), Moodle
13 Greber (Tutorial), Moodle
14 Greber (Tutorial), Moodle
15 Benkeser (Tutorial), Moodle
16 Benkeser (Tutorial), Moodle
17 Haidn (Tutorial), Moodle
18 Haidn (Tutorial), Moodle
19 Hörmann (Tutorial), Moodle
20 Hörmann (Tutorial), Moodle
21 Klettenhofer (Tutorial), Moodle
22 Korecka (Tutorial), Moodle
23 Korecka (Tutorial), Moodle
24 Kricke-Razmi (Tutorial), Moodle
25 Kricke-Razmi (Tutorial), Moodle
26 Laferriere (Tutorial), Moodle
27 Lettner (Tutorial), Moodle
28 Mpadanes (Tutorial), Moodle
29 Moritz (Tutorial), Moodle
30 Paul (Tutorial), Moodle
31 Pianaro (Tutorial)
32 Pianaro (Tutorial)
33 Pitsch (Tutorial), Moodle
36 Rapp (Tutorial), Moodle
37 Salcher (Tutorial), Moodle
38 Salcher (Tutorial), Moodle
39 Schneider (Tutorial), Moodle
40 Schneider (Tutorial), Moodle
41 Stein (Tutorial), Moodle
42 Steiner (Tutorial), Moodle
43 Steiner (Tutorial), Moodle
44 Riegler (Tutorial), Moodle
45 Riegler (Tutorial), Moodle
46 Waltenberger (Tutorial), Moodle
47 Waltenberger (Tutorial), Moodle
48 Rotter (Tutorial), Moodle
49 Rotter (Tutorial), Moodle

Registration/Deregistration

Groups

Group 1

Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 08.10. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 15.10. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 22.10. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 29.10. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 05.11. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 12.11. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 19.11. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 26.11. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 03.12. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 10.12. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 07.01. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 21.01. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 28.01. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10

Aims, contents and method of the course

Ziel der LV ist es, ein Grundverständnis für wissenschaftliche Forschungslogik und Forschungsprozesse zu entwickeln, grundlegende Positionen der Wissenschaftstheorie zu kennen und das "Handwerkszeug" des wissenschaftlichen Arbeitens zu erlernen.

Die Inhalte sind u.a.
Forschungsprozess
Paradigmen der Forschung
Ziele und Erkenntnisinteresse
Forschungsfragen
Hypothesen, Variablen
Operationalisierung, Skalen
Umgang mit wissenschaftlichen Quellen, insb. Zitieren
Wissenschaftliches Lesen und Schreiben
Wissenschaftstheorie

Die Methode ist - v.a. aufgrund des Hörsaals - der Vortrag, bei dem die Studierenden eingeladen werden, sich trotz des großen Raumes aktiv zu beteiligen.

Assessment and permitted materials

Multiple Choice Prüfung

Minimum requirements and assessment criteria

positives Bestehen von schriftlicher Prüfung (Multiple Choice) sowie vom Tutorium

Examination topics

Vorlesungsinhalte
Pflichtliteratur

Reading list

Verpflichtende Literatur (ist auch Prüfungsstoff):
Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2018): Kommunikationswissenschaftliches Arbeiten. Wien: Facultas/utb.
Erscheint am 1. Oktober 2018.

Group 2

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 18.10. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 25.10. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 08.11. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 15.11. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 22.11. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 29.11. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 06.12. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 13.12. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 10.01. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 17.01. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 24.01. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 31.01. 20:15 - 21:45 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

„Nein heißt Nein“: Über die Berichterstattung von Gewalt an Frauen

Noch immer ist jede 5. Frau in Europa von Gewalt betroffen. In Österreich gibt sogar jede dritte Frau an, bereits Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden zu sein. Für die Istanbulkonvention stellen Medien ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die Gewalt dar. Doch wie sieht es in unseren Medien aus?
(Aktuelle) Beispiele gibt es genügend: Bezeichnung eines Täters als „Lustmolch“, die Artikel rund um den „Sex-Skandal“ in Hollywood oder die Darstellungen von ausländischen Prostituierten im Tatort als Opfer...

In diesem Tutorium wird die Darstellung von Gewalt an Frauen näher beleuchtet und diskutiert. Daneben sollen sich die Studierenden anhand von Beispielen und Literatur eine breite Definition des Gewaltbegriffs aneignen und eigene Themen erschließen. Mit Hilfe von Übungen wird schrittweise ein wissenschaftliches Konzept erarbeitet. Die Studierenden erlernen damit die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens sowie ihrer Methoden.

Assessment and permitted materials

- Aktive Mitarbeit in den Einheiten
- Abgaben der Übungsaufgaben
- Kurzpräsentation

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsaufgaben: 65%; Mitarbeit: 35%
- 5 Übungsaufgaben (mindestens 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen)
- Übungsaufgaben und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein!

Reading list

wird im Tutorium bekannt gegeben

Group 3

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 18.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 25.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 15.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 29.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 13.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 17.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 31.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Homosexualität, Transgender und Queer-Media
Zahlreiche Events, wie der stark medial inszenierte Life Ball, aber auch die Regenbogenparade widmen sich verstärkt den Themen Homosexualität und Transgender. Gerade in der heutigen Zeit wird der mediale Umgang mit diesen im Vergleich zu früher sehr sensibel gehandhabt. Besonders Queer Media ist in diesem Zusammenhang ein spannender Aspekt, der toleranzfördernd ist: Medien mit dem Thema Homosexualität im Fokus! Doch wie kann man wissenschaftliche Schlüsse aus der medialen Berichterstattung über Homosexualität und Transgender ziehen? Mit einem verstärkten Fokus auf die printmediale Berichterstattung soll auf diese Fragen in dem Tutorium eingegangen werden.
Die Themenkomplexe, welchen sich die Studierenden in den über das Semester laufenden Übungsaufgaben näher widmen, können von ihnen selbst nach eigenem Interessenschwerpunkten innerhalb des Rahmenthemas bestimmt werden.
Es sollen die wesentlichen Elemente eines Forschungsprozesses vermittelt werden, zudem sollen die Studierenden durch Erklärungen und Beispiele einen Zugang zur Materie erlangen.
Das Hauptaugenmerk liegt auf dem korrekten Umgang mit wissenschaftlichen Texten (allen voran der Zitation, aber auch der Recherche) und der Entwicklung eines Forschungsdesigns - von Forschungsfragen und Hypothesen bis hin zur Operationalisierung und den wissenschaftlichen Gütekriterien, die dabei zu beachten sind. Die Inhalte der Vorlesung bilden den Grundstock für das wissenschaftliche Arbeiten im Tutorium.
Die Inhalte der Vorlesung bilden den Grundstock für das wissenschaftliche Arbeiten im Tutorium.

Assessment and permitted materials

Gewünscht ist aktive Mitarbeit. Zudem wird der Schwerpunkt der Beurteilung auf über das Semester hinweg zu erledigenden Übungsaufgaben liegen, die insgesamt positiv sein müssen. Es wird auch kleinere Gruppenarbeiten in den jeweiligen Einheiten geben.

Minimum requirements and assessment criteria

Die Beurteilung setzt sich folgendermaßen zusammen:
Ein positiver Abschluss der Übungsaufgaben (ingesamt müssen somit mindestens 51% erreicht werden) macht 65% der Endnote aus, aktive Mitarbeit & Arbeit in Kleingruppen machen 35% der Endnote aus. Es besteht zudem eine Anwesenheitspflicht von 75% (3x Fehlen ist also erlaubt)

Reading list

Wird zu Beginn des Semesters bekanntgegeben.

Group 4

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 18.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 25.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 15.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 29.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 13.12. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 17.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 31.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Homosexualität, Transgender und Queer-Media
Zahlreiche Events, wie der stark medial inszenierte Life Ball, aber auch die Regenbogenparade widmen sich verstärkt den Themen Homosexualität und Transgender. Gerade in der heutigen Zeit wird der mediale Umgang mit diesen im Vergleich zu früher sehr sensibel gehandhabt. Besonders Queer Media ist in diesem Zusammenhang ein spannender Aspekt, der toleranzfördernd ist: Medien mit dem Thema Homosexualität im Fokus! Doch wie kann man wissenschaftliche Schlüsse aus der medialen Berichterstattung über Homosexualität und Transgender ziehen? Mit einem verstärkten Fokus auf die printmediale Berichterstattung soll auf diese Fragen in dem Tutorium eingegangen werden.
Die Themenkomplexe, welchen sich die Studierenden in den über das Semester laufenden Übungsaufgaben näher widmen, können von ihnen selbst nach eigenem Interessenschwerpunkten innerhalb des Rahmenthemas bestimmt werden.
Es sollen die wesentlichen Elemente eines Forschungsprozesses vermittelt werden, zudem sollen die Studierenden durch Erklärungen und Beispiele einen Zugang zur Materie erlangen.
Das Hauptaugenmerk liegt auf dem korrekten Umgang mit wissenschaftlichen Texten (allen voran der Zitation, aber auch der Recherche) und der Entwicklung eines Forschungsdesigns - von Forschungsfragen und Hypothesen bis hin zur Operationalisierung und den wissenschaftlichen Gütekriterien, die dabei zu beachten sind. Die Inhalte der Vorlesung bilden den Grundstock für das wissenschaftliche Arbeiten im Tutorium.
Die Inhalte der Vorlesung bilden den Grundstock für das wissenschaftliche Arbeiten im Tutorium.

Assessment and permitted materials

Gewünscht ist aktive Mitarbeit. Zudem wird der Schwerpunkt der Beurteilung auf über das Semester hinweg zu erledigenden Übungsaufgaben liegen, die insgesamt positiv sein müssen. Es wird auch kleinere Gruppenarbeiten in den jeweiligen Einheiten geben.

Minimum requirements and assessment criteria

Die Beurteilung setzt sich folgendermaßen zusammen:
Ein positiver Abschluss der Übungsaufgaben (ingesamt müssen somit mindestens 51% erreicht werden) macht 65% der Endnote aus, aktive Mitarbeit & Arbeit in Kleingruppen machen 35% der Endnote aus. Es besteht zudem eine Anwesenheitspflicht von 75% (3x Fehlen ist also erlaubt)

Reading list

Wird zu Beginn des Semesters bekanntgegeben.

Group 5

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 10.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 17.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 24.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 31.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 07.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 14.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 21.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 28.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 05.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 12.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 09.01. 16:45 - 19:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 16.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 23.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 30.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

"Diskriminierung von Randgruppen im medialen und gesellschaftlichen Diskurs"

Objektivität ist eines der Gütekriterien sowohl des wissenschaftlichen Arbeitens als auch im Journalismus. Wie einfach ist es aber tatsächlich, „wertneutral“ zu schreiben? JournalistInnen, PolitikerInnen und MedienvertreterInnen schreiben, sprechen und informieren – so nüchtern und sachlich sie es auch versuchen – in einer Weise, die mit ihrer eigenen Weltanschauung konform geht. Oft – sehr oft auch unbeabsichtigt – kommt es zu Diskriminierungen in medialen Darstellungen, die sich LeserInnen oder ZuhörerInnen zum Teil, ohne sie zu hinterfragen, aneignen. Dieses Fachtutorium soll dazu beitragen, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, wie Randgruppen in Medien dargestellt werden und wie Diskriminierung entsteht. Die Studierenden sollen dabei alle Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens durchlaufen und sich ein fundiertes Wissen über den wissenschaftlichen Forschungsprozess aneignen.

Assessment and permitted materials

Es wird keine Prüfung am Ende des Semesters geben, allerdings werden über das Semester verteilt 5 Übungsaufgaben zu bearbeiten sein. Die Studierenden erhalten während des Semesters regelmäßig Feedback zu den Übungen.
Wir beenden das Semester mit der Präsentation der eigens erstellten Forschungskonzepte.

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65%; Mitarbeit: 35% (Anwesenheit, Präsentation, Interesse am Thema)
- 5 Übungsaufgaben über das Semester verteilt; mindestens 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen
- Übungsaufgaben und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein!

Reading list

Wird zu Beginn des Semesters bekanntgegeben

Group 6

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 17.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 31.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 14.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 28.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 12.12. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 16.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 30.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Kylie Jenner, 21, ist laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes auf bestem Weg, die jüngste Milliardärin der Welt zu werden. Ihr Vermögen verdankt sie vor allem den sozialen Medien: Jenner gilt als die Influencerin schlechthin, die ihre Beliebtheit geschickt zu vermarkten weiß. Ein Instagram-Beitrag von Kylie entspricht umgerechnet einer Million US-Dollar an traditionellem Werbeaufwand. Die Topverdiener/innen aus der Musikbranche (Selena Gomez-800K$) und Sport (Christiano Ronaldo 750$k) verdienen nicht minder weniger.

Für Firmen, die sich in den sozialen Netzwerken präsentieren wollen, spielt aber nicht nur Größe eine Rolle. Gerade Influencer, die sich auf eine Nische spezialisieren, dafür aber weniger Follower haben, wirken bei ihrem Publikum authentischer und können so den gewünschten Effekt erzielen. «Mikro-Influencer haben einen Vorteil, was die Authentizität anbelangt, denn bei Influencern kommt eine Werbebotschaft wie ein Tipp von einem guten Freund oder guter Freundin und nicht wie klassische Werbung an.

In diesem Tutorium wird einerseits eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Thematik stattfinden, wieso Digitale Meinungsführer bei vielen Unternehmen hoch im Kurs stehen, wenn es darum geht, Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Andererseits soll als praktischer und kreativer Teil dieses Tutoriums die Arbeit einer social-Media Agentur simuliert werden um zusätzliche Daten für das finale Konzept zu generieren.

Assessment and permitted materials

Ziel dieses Tutoriums ist es die Studierenden mit den ersten Schritten der kommunikationswissenschaftlichen Forschung durch Übungsaufgaben vertraut zu machen. Dabei wird versucht einen Überblick über das Feld der Methoden der empirischen Sozialforschung zu geben. Studierende erhalten dabei die Möglichkeit verschiedene qualitative und quantitative Methoden auszuprobieren.

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Soziale Netzwerke, allen voran Instagram, sollen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden; arbeiten mit Fachliteratur und aktuellen Quellen; gemeinsame Bewältigung von Aufgabenstellungen; Erlernen von kommunikationswissenschaftlichen Kompetenzen,anregen zum kritisch-reflektiven Denken, selbstständiges Arbeiten, Kreativität im Umgang mit sozialen Netzwerken.

Examination topics

Anhand des Inputs seitens der Leitung wird gemeinsam mit den Studierenden ein mögliches Forschungskonzept erarbeitet. Analysen ausgewählter Accounts auf sozialen Netzwerken bilden ein zusätzliches Grundgerüst für das finale Konzept, sowie der praktische Agentur-Teil.

Alle Teilnehmer/innen werden angeregt eigene Problemstellung zu erkennen, Forschungsfragen und Hypothesen zu erläutert sowie den aktuellen, internationalen Forschungsstand und die grundlegende Theorie anhand der Literatur aufzuarbeiten. Hierbei ist es von besonderer Bedeutung den Studierenden alle Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens (Recherche, Zitation, Operationalisieren etc.) genau zu erläutern.

Reading list

Jahnk, M. & Brix, R. (2018) Influencer marketing - Für Unternehmen und Influencer : Strategien, Plattformen, Instrumente, Rechtlicher Rahmen. Springer Fachmedien Wiesbaden

Schach, A. (2108) Influencer Relations : Marketing und PR mit digitalen Meinungsführen. Springer Fachmedien Wiesbaden

Nirschl, M. (2018) Einstieg in das Influencer Marketing: Grundlagen, Strategien und Erfolgsfaktoren. Springer Gabler Wiesbaden

Group 7

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 24.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 07.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 21.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 05.12. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 09.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 23.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Twiplomacy - Das gezwitschere der Weltpolitik

97 Prozent von den 193 UN Mitgliedsstaaten sind auf Twitter vertreten. Diese soziale Netzwerk hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Tool der politischen Kommunikation entwickelt. Sogenannten "World leadern" ist es mittlerweile möglich sich direkt an ihre Wählerschaft, Medien oder politischen Kontrahenten zu richten und seit der amtierenden Präsidentschaft von Donald Trump ist die Bedeutung von "Tweets" als wichtige Nachrichtenquelle zusätzlich gestiegen. Täglich äußert sich der amerikanische Präsident auf Twitter zu diversen Themen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Sport und auch so einiges an Abstrusitäten. Nicht selten werden über Twitter vom Präsidenten Drohungen und mögliche Konsequenzen für ein Fehlverhalten (Trumps Ansicht nach) veröffentlicht. Unlängst drohte er Google, nachdem er Nachrichten über sich selbst gegoogelt hat und mit dem Ergebnis nicht zufrieden war. "Sie haben es manipuliert, für mich und andere, sodass fast alle Geschichten und Nachrichten schlecht sind."

In diesem Tutorium werden wir nicht nur die Wirkungen der politischen Kommunikation via sozialen Netzwerken auf die Bevölkerung näher beleuchten, sondern auch uns mit den Konsequenzen dieser Form der Kommunikation für die Politik selbst, aber auch der Berichterstattung für Medien auseinandersetzten. Der Fokus liegt dabei auf "Tweets" und "`Postings" nationaler und internationaler politischer Persönlichkeiten, aber auch der sozial Media Auftritt von internationaler Organisationen, NGOs und Think-Thanks wird berücksichtigt.

Assessment and permitted materials

Ziel dieses Tutoriums wird es sein die Studierenden mit den ersten Schritten der kommunikationswissenschaftlichen Forschung durch Übungsaufgaben vertraut zu machen. Dabei wird versucht einen Überblick über das Feld der Methoden der empirischen Sozialforschung zu geben. Studierende erhalten dabei die Möglichkeit verschiedene qualitative und quantitative Methoden auszuprobieren.

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Politische Kommunikation soll aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden; arbeiten mit Fachliteratur und aktuellen Quellen; gemeinsame Bewältigung von Aufgabenstellungen; Erlernen von kommunikationswissenschaftlichen Kompetenzen,anregen zum kritisch-reflektiven Denken, selbstständiges Arbeiten.
Konversationssichere Englischkenntnisse sind vorausgesetzt

Examination topics

Diskussionen, Debattierrunden und Kurzreferate zum Themenschwerpunkt der politischen Kommunikation via sozialen Netzwerken abgehalten. Anhand des Inputs seitens der Leitung wird gemeinsam mit den Studierenden ein mögliches Forschungskonzept erarbeitet. Analysen ausgewählter Accounts auf sozialen Netzwerken bilden ein zusätzliches Grundgerüst für das finale Konzept. Alle Teilnehmer/innen werden angeregt eigene Problemstellung zu erkennen, Forschungsfragen und Hypothesen zu erläutert sowie den aktuellen, internationalen Forschungsstand und die grundlegende Theorie anhand der Literatur aufzuarbeiten. Hierbei ist es von besonderer Bedeutung den Studierenden alle Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens (Recherche, Zitation, Operationalisieren etc.) genau zu erläutern.

Reading list

Aktuelle Twiplomacy Studie zum nachlesen:
https://twiplomacy.com/blog/twiplomacy-study-2018/

Parmelee, J. & Bichard, L. (2012) Politics and the Twitter Revolution: How Tweets Influence the Relationship between Political Leaders and the Public. Lexington Books: Lanham, Maryland

Weller, K. , Burns, A. Burgess, J. , Mahrt, M. & Puschmann, C. (2014) Twitter and Society. Peter Lang: New York, NY

Group 8

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 08.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 15.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 22.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 29.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 05.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 12.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 19.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 26.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 03.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 10.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 07.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 14.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 21.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 28.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

INHALTE
Wir setzen uns gemeinsam mit dem Thema Werbewirkung auseinander. Dabei wird innerhalb des groben Themenschwerpunktes der Freiraum gelassen, dem eigenen Forschungsinteresse entsprechend zu arbeiten. Denkbar wäre etwa ein Fokus auf die Werbewirkung in unterschiedlichen Medien, auf spezifische Charakteristika wie etwa Humor oder Sexismus oder auf unterschiedliche Rezipient_innengruppen wie etwa Kinder oder Männer bzw. Frauen. Da das Tutorium als Begleitung zur Vorlesung angelegt ist, werden die Inhalte dieser zudem konstant wiederholt und am Ende des Semesters im Rahmen einer Prüfungsvorbereitung zusammengefasst.

ZIELE
Es sollen alle nötigen Kompetenzen erlernt werden, um selbstständig ein Forschungskonzept erstellen zu können. Dabei wird Schritt für Schritt der Ablauf eines idealtypischen Forschungsprozesses besprochen, beginnend beim Erkennen eines wissenschaftlich relevanten Problems und der Formulierung wissenschaftlicher Fragestellungen über Recherche und der damit zusammenhängenden Quellenkritik. In Folge wird thematisiert, wie daraus Forschungsfragen und Hypothesen erstellt werden, und wir enden mit dem Ausformulieren eines Forschungskonzeptes. Mittels fortwährendem Feedbacks soll den auftretenden Fehlern begegnet und gemeinsam daran gearbeitet werden, diese zu verstehen und auch zu beheben, um am Ende des Semesters ein Konzept nach wissenschaftlichen Kriterien erstellen zu können. Als weiterer Schritt werden durch regelmäßige Diskussionen und kleine Präsentationen die für das Fach Publizistik- und Kommunikationswissenschaft nötigen kommunikativen Fähigkeiten verstärkt.
Zudem ist es uns wichtig, sich im Studium und auch allgemein an der Universität zurechtzufinden. Das Fachtutorium soll eine Basis dafür bilden, sich zu vernetzen und einen Überblick über die Anforderungen und Möglichkeiten des Studienalltags geben.

METHODE
Input seitens der Tutorinnen
Übungsaufgaben
Poster-Sessions und Kurzpräsentationen
Diskussionen
Recherche und Aufbereitung wissenschaftlicher Literatur
eventuell Mitschriftensammlung
eventuell Gastvortrag

Assessment and permitted materials

Anwesenheit (maximal drei Fehleinheiten, wobei die Teilnahme an der ersten Einheit verpflichtend für den erfolgreichen Abschluss des Tutoriums ist)
Mitarbeit (Kurzpräsentationen und aktive Beteiligung)
5 schriftliche Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

Mitarbeit: 35%
Übungsaufgaben: 65% (5 Übungsaufgaben; insgesamt müssen 51% erreicht werden, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. 1. Auflage. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.
Weitere Literatur wird im Tutorium bekanntgegeben.

Group 9

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 09.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 16.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 23.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 30.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 06.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 13.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 20.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 27.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 04.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 11.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 08.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 15.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 22.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 29.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

INHALTE
Wir setzen uns gemeinsam mit dem Thema Werbewirkung auseinander. Dabei wird innerhalb des groben Themenschwerpunktes der Freiraum gelassen, dem eigenen Forschungsinteresse entsprechend zu arbeiten. Denkbar wäre etwa ein Fokus auf die Werbewirkung in unterschiedlichen Medien, auf spezifische Charakteristika wie etwa Humor oder Sexismus oder auf unterschiedliche Rezipient_innengruppen wie etwa Kinder oder Männer bzw. Frauen. Da das Tutorium als Begleitung zur Vorlesung angelegt ist, werden die Inhalte dieser zudem konstant wiederholt und am Ende des Semesters im Rahmen einer Prüfungsvorbereitung zusammengefasst.

ZIELE
Es sollen alle nötigen Kompetenzen erlernt werden, um selbstständig ein Forschungskonzept erstellen zu können. Dabei wird Schritt für Schritt der Ablauf eines idealtypischen Forschungsprozesses besprochen, beginnend beim Erkennen eines wissenschaftlich relevanten Problems und der Formulierung wissenschaftlicher Fragestellungen über Recherche und der damit zusammenhängenden Quellenkritik. In Folge wird thematisiert, wie daraus Forschungsfragen und Hypothesen erstellt werden, und wir enden mit dem Ausformulieren eines Forschungskonzeptes. Mittels fortwährendem Feedbacks soll den auftretenden Fehlern begegnet und gemeinsam daran gearbeitet werden, diese zu verstehen und auch zu beheben, um am Ende des Semesters ein Konzept nach wissenschaftlichen Kriterien erstellen zu können. Als weiterer Schritt werden durch regelmäßige Diskussionen und kleine Präsentationen die für das Fach Publizistik- und Kommunikationswissenschaft nötigen kommunikativen Fähigkeiten verstärkt.
Zudem ist es uns wichtig, sich im Studium und auch allgemein an der Universität zurechtzufinden. Das Fachtutorium soll eine Basis dafür bilden, sich zu vernetzen und einen Überblick über die Anforderungen und Möglichkeiten des Studienalltags geben.

METHODE
Input seitens der Tutorinnen
Übungsaufgaben
Poster-Sessions und Kurzpräsentationen
Diskussionen
Recherche und Aufbereitung wissenschaftlicher Literatur
eventuell Mitschriftensammlung
eventuell Gastvortrag

Assessment and permitted materials

Anwesenheit (maximal drei Fehleinheiten, wobei die Teilnahme an der ersten Einheit verpflichtend für den erfolgreichen Abschluss des Tutoriums ist)
Mitarbeit (Kurzpräsentationen und aktive Beteiligung)
5 schriftliche Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

Mitarbeit: 35%
Übungsaufgaben: 65% (5 Übungsaufgaben; insgesamt müssen 51% erreicht werden, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. 1. Auflage. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.
Weitere Literatur wird im Tutorium bekanntgegeben.

Group 10

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 09.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 16.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 23.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 30.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 06.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 13.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 20.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 27.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 04.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 11.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 08.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 15.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 22.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 29.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

In diesem Fachtutorium werden wir uns mit dem kommunikationswissenschaftlichen Forschungsablauf auseinandersetzen. Unter anderem werden die folgenden Themen vorgestellt und erarbeitet:

- Konzeption eines kommunikationswissenschaftlichen Forschungsvorhabens
- Themenauswahl und Forschungsstand
- Konkretisierung eigener Forschungsfrage und Formulierung der Hypothesen
- Datensammlung und Auswertung
- Methodenwahl

Fokus wird die kommunikationswissenschaftliche sowie die (medien)psychologische Forschung sein.
Ziel ist, dass die Studierenden einen Überblick über den Forschungsablauf bekommen und mit dem Erstellen von Forschungsarbeiten vertraut gemacht werden.

Assessment and permitted materials

- 5 Übungsaufgaben
- aktive Mitarbeit
- Gruppenübungen
- Präsentationen

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65 %, Mitarbeit: 35 %
- 5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
- Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Herczeg, Petra & Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas

Weitere Literatur: noch bekannt gegeben

Group 11

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 16.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 30.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 13.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 27.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 11.12. 18:30 - 21:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 15.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 29.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

Korrektes wissenschaftliches Arbeiten ist für unser Studium eine Fähigkeit, die unabdingbar ist. Dieses Tutorium beschäftigt sich mit den Grundkenntnissen, die für das korrekte wissenschaftliche Arbeiten nötig sind. Dabei steht die praktische Anwendung des vorher vermittelten theoretischem Wissen im Vordergrund. Sowohl in Einzelarbeiten, als auch in Kleingruppen sollen die Studierenden sich einen Ablaufplan für die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten erarbeiten. Dabei sollen u.a. folgenden Fragen beantwortet werden:

Welche Methoden können mir bei der Findung eines Themas für meine Arbeit helfen?
Wie und wo finde ich die passende Literatur für meine Arbeit?
Welche Methode ist die Richtige für meine Arbeit?
Zitieren-welche Regeln müssen unbedingt beachtet und eingehalten werden?
Was gilt es bei der wissenschaftlichen Forschung zu beachten?

Das Ziel der Lehrveranstaltung ist das Vermitteln von Wissen über das korrekte wissenschaftliche Arbeiten und die praktische Anwendung von diesem.
Es wird im Rahmen des Tutoriums fünf Übungen zur praktischen Anwendung geben. Diese müssen von den Studierenden zu Hause bearbeitet werden.

Assessment and permitted materials

Aktive Mitarbeit in den Einheiten
Abgabe von 5 schriftlichen Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %

-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. facultas, Wien

Group 12

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 23.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Tuesday 06.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Tuesday 20.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Tuesday 04.12. 18:30 - 21:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Tuesday 08.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Tuesday 22.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Aims, contents and method of the course

Korrektes wissenschaftliches Arbeiten ist für unser Studium eine Fähigkeit, die unabdingbar ist. Dieses Tutorium beschäftigt sich mit den Grundkenntnissen, die für das korrekte wissenschaftliche Arbeiten nötig sind. Dabei steht die praktische Anwendung des vorher vermittelten theoretischem Wissen im Vordergrund. Sowohl in Einzelarbeiten, als auch in Kleingruppen sollen die Studierenden sich einen Ablaufplan für die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten erarbeiten. Dabei sollen u.a. folgenden Fragen beantwortet werden:

Welche Methoden können mir bei der Findung eines Themas für meine Arbeit helfen?
Wie und wo finde ich die passende Literatur für meine Arbeit?
Welche Methode ist die Richtige für meine Arbeit?
Zitieren-welche Regeln müssen unbedingt beachtet und eingehalten werden?
Was gilt es bei der wissenschaftlichen Forschung zu beachten?

Das Ziel der Lehrveranstaltung ist das Vermitteln von Wissen über das korrekte wissenschaftliche Arbeiten und die praktische Anwendung von diesem.
Es wird im Rahmen des Tutoriums fünf Übungen zur praktischen Anwendung geben. Diese müssen von den Studierenden zu Hause bearbeitet werden.

Assessment and permitted materials

Aktive Mitarbeit in den Einheiten
Abgabe von 5 schriftlichen Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %

-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. facultas, Wien

Group 13

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 18.10. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 25.10. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 15.11. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 29.11. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 13.12. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 17.01. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 31.01. 16:30 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

VIRTUAL REALITY IM JOURNALISMUS

Welchen Nutzen hat Virtual Reality (VR) für den Journalismus? Wie funktioniert Storytelling in VR? Und wieso trifft das „Show, don´t tell“-Prinzip auf VR zu? Auf diese und weitere Fragen wird innerhalb dieses Tutoriums eingegangen, dessen Ziel es ist einerseits den Studentinnen und Studenten VR als innovative Technologie für den Journalismus näherzubringen und andererseits am Beispiel von VR im Journalismus die Grundlagen des kommunikationswissenschaftliche Arbeitens zu erklären. Zu diesem Zweck wird im Laufe des Semesters ein wissenschaftlicher Arbeitsprozess simuliert an dessen Ende der Entwurf eines Forschungssujets zu diesem Thema steht. Teil der Übung ist auch eine Exkursion, um VR in einem qualitativ hochwertigen Rahmen zu erleben.

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
- 5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
- Kurze Vorstellung eines Artikels
- Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Aronson-Rath, R. / Milward, J. / Owen, T. / Pitt, F. (2015): Virtual Reality Journalism. In: Nieman Lab. < https://towcenter.gitbooks.io/virtual-reality-journalism/content/> (18.09.2017).
De la Peña, N. / Weil, P. / Llobera, J. / Giannopoulos, E. / Pomés, A. / Spanlang, B. / Friedman, D. / Sanchez-Vives, M. V. / Slater, M. (2010): Immersive journalism: Immersive virtual reality for the first-person experience of news. Presence: Teleoperators and Virtual Environments, 19(4), 291–301.
Doyle, P. / Gelman, M. /Gill, S. (2016): Viewing the Future? Virtual Reality in Journalism. Knight Foundation, 1-30. <http://www.nordicom.gu.se/sites/default/files/publikationer-helapdf/freedom_of_expression_and_media.pdf> (26.10.2016).
Maschio, T. (2017): Storyliving: An Ethnographic study of how audiences experience VR and what that means for journalists. In: Google NewsLab. <https://newslab.withgoogle.com/assets/docs/storyliving-a-study-of-vr-in-journalism.pdf> (18.09.2017).

Group 14

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 18.10. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 25.10. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 15.11. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 29.11. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 13.12. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 17.01. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 31.01. 18:15 - 19:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

VIRTUAL REALITY IM JOURNALISMUS

Welchen Nutzen hat Virtual Reality (VR) für den Journalismus? Wie funktioniert Storytelling in VR? Und wieso trifft das „Show, don´t tell“-Prinzip auf VR zu? Auf diese und weitere Fragen wird innerhalb dieses Tutoriums eingegangen, dessen Ziel es ist einerseits den Studentinnen und Studenten VR als innovative Technologie für den Journalismus näherzubringen und andererseits am Beispiel von VR im Journalismus die Grundlagen des kommunikationswissenschaftliche Arbeitens zu erklären. Zu diesem Zweck wird im Laufe des Semesters ein wissenschaftlicher Arbeitsprozess simuliert an dessen Ende der Entwurf eines Forschungssujets zu diesem Thema steht. Teil der Übung ist auch eine Exkursion, um VR in einem qualitativ hochwertigen Rahmen zu erleben.

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65 %, Mitarbeit: 35 %
- 5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
- Kurzpräsentation eines Artikels
- Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Aronson-Rath, R. / Milward, J. / Owen, T. / Pitt, F. (2015): Virtual Reality Journalism. In: Nieman Lab. < https://towcenter.gitbooks.io/virtual-reality-journalism/content/> (18.09.2017).
De la Peña, N. / Weil, P. / Llobera, J. / Giannopoulos, E. / Pomés, A. / Spanlang, B. / Friedman, D. / Sanchez-Vives, M. V. / Slater, M. (2010): Immersive journalism: Immersive virtual reality for the first-person experience of news. Presence: Teleoperators and Virtual Environments, 19(4), 291–301.
Doyle, P. / Gelman, M. /Gill, S. (2016): Viewing the Future? Virtual Reality in Journalism. Knight Foundation, 1-30. <http://www.nordicom.gu.se/sites/default/files/publikationer-helapdf/freedom_of_expression_and_media.pdf> (26.10.2016).
Maschio, T. (2017): Storyliving: An Ethnographic study of how audiences experience VR and what that means for journalists. In: Google NewsLab. <https://newslab.withgoogle.com/assets/docs/storyliving-a-study-of-vr-in-journalism.pdf> (18.09.2017).

Group 15

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 08.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 22.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 05.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 19.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 03.12. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 07.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 21.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde

Aims, contents and method of the course

»Seximus in den Medien«

Männer wollen Fußball spielen und schnelle Autos fahren. Frauen dürfen einkaufen und maximal schön ausschauen. Nicht nur die Werbeindustrie, auch Print- und Onlinemedien stehen immer häufiger in der Kritik, sexistische und stereotype Inhalte zu verbreiten. Dabei wird eine Wirklichkeit transportiert, die durch eben jene Inhalte erzeugt und gleichermaßen reproduziert wird. Was machen Bilder mit unseren Vorstellungen, Ideen und Wertzuschreibungen? Wie neutral ist ein journalistischer Text? Und wieso zum Teufel sind hier immer noch so viele Männer?

In diesem Forschungskontext möchten wir euch anleiten, erste Schritte in der Kommunikationswissenschaft zu wagen. Ihr erstellt eigene Forschungsfragen, formuliert dazu passende Hypothesen und lernt mithilfe einer fundierten Literaturrecherche genau diese Aspekte sinnvoll durchzuführen.

Als Ausgangs- und Knotenpunkt des Tutoriums soll dabei immer wieder die Auseinandersetzung mit Kommunikationswissenschaft als Wissenschaft behandelt und Eckpunkte der Wissenschaftsphilosophie angesprochen werden. Auf Basis der Literatur in diesem Forschungsfeld können wir etwaige Fragen, die in der VU aufgeworfen worden sind, gemeinsam besprechen. Mithilfe des Skripts sollen einzelne Unklarheiten noch einmal gemeinsam wiederholt und gefestigt werden.

Assessment and permitted materials

Bei uns gibt es keine Abschlussprüfung. Die einzelnen Seminarblöcke setzen aber ein Grundinteresse für feministische Kommunikationsforschung voraus. Gefordert ist die konstante Mitarbeit in der Gruppe und eine positive Bearbeitung der Übungsaufgaben. Nur durch eure Beiträge und Einwände kann das Seminar auch wirklich interessant werden.

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65%; Mitarbeit: 35% (Anwesenheit, Präsentationen, Interesse am Thema)
- 5 Übungsaufgaben über das Semester verteilt; mindestens 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen
- Übungsaufgaben und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein!

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas

Bei Interesse:

Gill, Rosalind (2010): Gender and the Media. Cambridge: Polity Press

McRobbie, Angela (2010): Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: VS Verlag

Throm, Claudia (2015): Bild.macht. Sexismus in der Werbung. Analysen und Strategien. In: Frauenabteilung/MA57 der Stadt Wien

Group 16

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 15.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 29.10. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 12.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 26.11. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 10.12. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 14.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Monday 28.01. 18:30 - 21:30 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde

Aims, contents and method of the course

»Seximus in den Medien«

Männer wollen Fußball spielen und schnelle Autos fahren. Frauen dürfen einkaufen und maximal schön ausschauen. Nicht nur die Werbeindustrie, auch Print- und Onlinemedien stehen immer häufiger in der Kritik, sexistische und stereotype Inhalte zu verbreiten. Dabei wird eine Wirklichkeit transportiert, die durch eben jene Inhalte erzeugt und gleichermaßen reproduziert wird. Was machen Bilder mit unseren Vorstellungen, Ideen und Wertzuschreibungen? Wie neutral ist ein journalistischer Text? Und wieso zum Teufel sind hier immer noch so viele Männer?

In diesem Forschungskontext möchten wir euch anleiten, erste Schritte in der Kommunikationswissenschaft zu wagen. Ihr erstellt eigene Forschungsfragen, formuliert dazu passende Hypothesen und lernt mithilfe einer fundierten Literaturrecherche genau diese Aspekte sinnvoll durchzuführen.

Als Ausgangs- und Knotenpunkt des Tutoriums soll dabei immer wieder die Auseinandersetzung mit Kommunikationswissenschaft als Wissenschaft behandelt und Eckpunkte der Wissenschaftsphilosophie angesprochen werden. Auf Basis der Literatur in diesem Forschungsfeld können wir etwaige Fragen, die in der VU aufgeworfen worden sind, gemeinsam besprechen. Mithilfe des Skripts sollen einzelne Unklarheiten noch einmal gemeinsam wiederholt und gefestigt werden.

Assessment and permitted materials

Bei uns gibt es keine Abschlussprüfung. Die einzelnen Seminarblöcke setzen aber ein Grundinteresse für feministische Kommunikationsforschung voraus. Gefordert ist die konstante Mitarbeit in der Gruppe. Nur durch eure Beiträge und Einwände kann das Seminar auch wirklich interessant werden.

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65%; Mitarbeit: 35% (Anwesenheit, Präsentationen, Interesse am Thema)
- 5 Übungsaufgaben über das Semester verteilt; mindestens 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen
- Übungsaufgaben und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein!

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas

Bei Interesse empfohlen:

Gill, Rosalind (2010): Gender and the Media. Cambridge: Polity Press

McRobbie, Angela (2010): Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: VS Verlag

Throm, Claudia (2015): Bild.macht. Sexismus in der Werbung. Analysen und Strategien. In: Frauenabteilung/MA57 der Stadt Wien

Group 17

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 08.10. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 22.10. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 05.11. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 19.11. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 03.12. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 07.01. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 21.01. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

Medienforschung? Kommunikationsforschung? Was ist das?
Das Hauptziel des Tutoriums besteht darin, die Inhalte der Vorlesung FOLO am Beispiel des Rahmenthemas gemeinsam zu bearbeiten und anzuwenden. Die Themen werden im Plenum oder in Kleingruppen erarbeitet und Ergebnisse und Korrekturvorschläge werden gemeinsam besprochen.

Rahmenthema: Werbe-, Glaubwürdigkeits- und Social Media Forschung
Für die Werbung wird Social Media immer relevanter. Etwa die Online-Präsenz durch einen eigenen Account oder Social Media Influencer Marketing (Produktplatzierungen/Werbung) sind heute eine gängige Form zur Vermarktung von Produkten, Dienstleistungen oder Marken, etc. Es stellt sich die Frage wie Nutzer/innen diese Entwicklung wahrnehmen, inwiefern diese Werbestrategie wirkt und welche Rolle Glaubwürdigkeit dabei spielt.

Assessment and permitted materials

- Mitarbeit bei Diskussionen, Gruppenarbeiten im Tutorium
- Abgabe von 5 Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65%; Mitarbeit: 35% (Anwesenheit, Präsentationen, Interesse am Thema)
- 5 Übungsaufgaben über das Semester verteilt; mindestens 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen
- Übungsaufgaben und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein!

Reading list

Vorlesungsskript: Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas.

Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Group 18

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 15.10. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 29.10. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 12.11. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 26.11. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 10.12. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 14.01. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 28.01. 15:00 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

Medienforschung? Kommunikationsforschung? Was ist das?
Das Hauptziel des Tutoriums besteht darin, die Inhalte der Vorlesung FOLO am Beispiel des Rahmenthemas gemeinsam zu bearbeiten und anzuwenden. Die Themen werden im Plenum oder in Kleingruppen erarbeitet und Ergebnisse und Korrekturvorschläge werden gemeinsam besprochen.

Rahmenthema: Werbe-, Glaubwürdigkeits- und Social Media Forschung
Für die Werbung wird Social Media immer relevanter. Etwa die Online-Präsenz durch einen eigenen Account oder Social Media Influencer Marketing (Produktplatzierungen/Werbung) sind heute eine gängige Form zur Vermarktung von Produkten, Dienstleistungen oder Marken, etc. Es stellt sich die Frage wie Nutzer/innen diese Entwicklung wahrnehmen, inwiefern diese Werbestrategie wirkt und welche Rolle Glaubwürdigkeit dabei spielt.

Assessment and permitted materials

- Mitarbeit bei Diskussionen, Gruppenarbeiten im Tutorium
- Abgabe von 5 Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65%; Mitarbeit: 35% (Anwesenheit, Präsentationen, Interesse am Thema)
- 5 Übungsaufgaben über das Semester verteilt; mindestens 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen
- Übungsaufgaben und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein!

Reading list

Vorlesungsskript: Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas.

Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Group 19

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 25.10. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 15.11. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 29.11. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 13.12. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 17.01. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 31.01. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

Die Zeitung ist tot, lang lebe die Zeitung!

Oft totgesagt, gilt die Zeitung nach wie vor als DAS Leitmedium. Krone, Standard und Co erreichen mit ihren Nachrichten rund 65% der Österreicherinnen und Österreicher. Aber warum wird ein Ereignis zu einer Nachricht?

In diesem Tutorium wollen wir genau das herausfinden. Aktuelle Themen werden am Anfang jeder Einheit diskutiert und wissenschaftlich untersucht und erläutert. Schritt für Schritt lernt ihr dabei, wie man wissenschaftlich korrekt arbeitet.

Assessment and permitted materials

-Aktive Mitarbeit in den Einheiten
-5 Schriftliche Übungsaufgaben
-Präsentationen

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 %
-Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. facultas, Wien

Group 20

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 18.10. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 08.11. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 22.11. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 06.12. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 10.01. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 24.01. 11:30 - 14:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

Die Zeitung ist tot, lang lebe die Zeitung!

Oft totgesagt, gilt die Zeitung nach wie vor als DAS Leitmedium. Krone, Standard und Co erreichen mit ihren Nachrichten rund 65% der Österreicherinnen und Österreicher. Aber warum wird ein Ereignis zu einer Nachricht?

In diesem Tutorium wollen wir genau das herausfinden. Aktuelle Themen werden am Anfang jeder Einheit diskutiert und wissenschaftlich untersucht und erläutert. Schritt für Schritt lernt ihr dabei, wie man wissenschaftlich korrekt arbeitet.

Assessment and permitted materials

-Aktive Mitarbeit in den Einheiten
-5 Schriftliche Übungen
-Präsentationen

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 %
-Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. facultas, Wien

Group 21

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 10.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 17.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 24.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 31.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 07.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 14.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 21.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 28.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 05.12. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 12.12. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 09.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 16.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 23.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 30.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

„Selbstdarstellung und –präsentation bekannter Sportlerinnen und Sportler in sozialen Medien“

Soziale Medien sind heute allgegenwärtig und bieten somit eine gute Möglichkeit zur Selbstdarstellung und Selbstvermarktung. Auch bekannte Sportlerinnen und Sportler nutzen Instagram, Facebook und andere soziale Netzwerke, um beispielsweise mit ihren Fans in Kontakt zu treten und ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Anhand des Themas der Selbstdarstellung und –inszenierung von Sportlerinnen und Sportlern in sozialen Medien setzen sich die Studierenden mit den verschiedenen Aspekten des wissenschaftlichen Arbeitens möglichst praxisnah auseinander. Dabei soll ein Einblick in einen wissenschaftlichen Forschungsprozess von der Problematisierung über das Erstellen von Forschungsfragen und Hypothesen, die Recherche und das Zitieren bis hin zum Forschungskonzept gewonnen werden.

Assessment and permitted materials

- Aktive Mitarbeit (Teilnahme an Diskussionen, Einbringen bei kleinen Gruppenarbeiten und –präsentationen, Aufmerksamkeit bei Vorträgen etc.)
- Bearbeitung und Abgabe von fünf Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
- 5 Übungsaufgaben (insgesamt mindestens 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
- Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein!

Reading list

Vorlesungsskriptum zu FOLO

Ergänzende themenspezifische Literatur wird im Rahmen des Tutoriums vorgestellt.

Group 22

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 25.10. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 15.11. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 29.11. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 13.12. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 17.01. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 31.01. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Aims, contents and method of the course

Das Ziel dieses Tutoriums ist vor allem eine Vertiefung des Vorlesungsstoffes zum Thema "Kommunikationswissenschaftliche Forschungslogik und Wissenschaftsphilosophie", um eine optimale Prüfungsvorbereitung zu gewähren. Es sind auch vor allem diejenigen angesprochen, die sich von Anfang an gerne mehr mit der Kommunikationswissenschaft beschäftigen wollen. Es gibt 6 Themengebiete, die in den Einheiten erlernt werden: Was ist Wissenschaft?, Das Problem als Anfang, Kommunikationswissenschaftliches Thema, Perspektive: Quantitative & Qualitative Methoden, Forschungsfragen & Hypothesen sowie das Zitieren.

Assessment and permitted materials

Die fünf Übungsaufgaben sind Grundlage der Beurteilung (werden im Laufe des Semesters vergeben). Dazu kommt die Mitarbeit in Form von Kleingruppenarbeiten und anschließenden Präsentationen sowie individueller Übungen im Unterricht. Die aktive Teilnahme in Form von Diskussionen und Ideeneinbringung zählt ebenso dazu.

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65 %, Mitarbeit: 35 %
- 5 Übungsaufgaben (insgesamt 51%, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
- Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

- Skriptum zur Vorlesung FOLO
- u.a. Burkart, Roland: Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag. 2002.

Group 23

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 18.10. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 08.11. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 22.11. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 06.12. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 10.01. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 24.01. 14:30 - 17:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Aims, contents and method of the course

Das Ziel dieses Tutoriums ist vor allem eine Vertiefung des Vorlesungsstoffes zum Thema "Kommunikationswissenschaftliche Forschungslogik und Wissenschaftsphilosophie", um eine optimale Prüfungsvorbereitung zu gewähren. Es sind auch vor allem diejenigen angesprochen, die sich von Anfang an gerne mehr mit der Kommunikationswissenschaft beschäftigen wollen. Es gibt 6 Themengebiete, die in den Einheiten erlernt werden: Was ist Wissenschaft?, Das Problem als Anfang, Kommunikationswissenschaftliches Thema, Perspektive: Quantitative & Qualitative Methoden, Forschungsfragen & Hypothesen sowie das Zitieren.

Assessment and permitted materials

Die fünf Übungsaufgaben sind Grundlage der Beurteilung (werden im Laufe des Semesters vergeben). Dazu kommt die Mitarbeit in Form von Kleingruppenarbeiten und anschließenden Präsentationen sowie individueller Übungen im Unterricht. Die aktive Teilnahme in Form von Diskussionen und Ideeneinbringung zählt ebenso dazu.

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65 %, Mitarbeit: 35 %
- 5 Übungsaufgaben (insgesamt 51%, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
- Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

- Skriptum zur Vorlesung FOLO
- u.a. Burkart, Roland: Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag. 2002.

Group 24

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 08.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 15.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 22.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 29.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 05.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 12.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 19.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 26.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 03.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 10.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 07.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 14.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 21.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Monday 28.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

Wie definiert man den Feminismus in der heutigen Zeit? Ist er das H&M-Shirt mit dem „We should all be feminists“-Logo? Oder doch eher in der #metoo-Debatte zu finden? Sind alle Männer triebgesteuerte Weinsteins oder können sogar Frauen sexistisch sein? Brechen diese Debatten geradezu inflationär auf uns ein oder war dies längst überfällig?
Ist dieses Thema vielleicht sogar völlig unnötig, weil Feminismus sowieso nur ein Hype ist? Vielleicht gibt es ja auch gar keinen Feminismus, weil Geschlechter nur sozial konstruiert sind und Männer eigentlich Schweine sind?
In diesem Tutorium sollen diese und weitere Fragen gestellt und miteinander diskutiert werden. Die Studierenden sollen sich anhand aktueller medialer Beispiele, die den Feminismus und Sexismus der heutigen Zeit betreffen, kritisch damit im Plenum auseinander setzen und eventuell bereits Anregungen dafür finden, was ihnen im Verlauf ihres Studiums als interessantes Forschungsziel dient. Dabei dürfen und sollen gerne auch umstrittene, heikle und/oder provokante Themengebiete des aktuellen Feminismus- und Sexismusverständnisses angesprochen werden.
Die Grundsteine hierfür werden im Laufe des Semesters in diesem Tutorium erarbeitet, indem grundlegende Skills wissenschaftlicher Arbeit durch Übungen und Beispiele vermittelt werden sollen. Am Ende dieses Tutoriums sollten die Studierenden in der Lage sein, ein geeignetes Thema für zukünftige Arbeiten zu finden und sinnvoll einzugrenzen zu können, Quellen kritisch zu hinterfragen, Hypothesen aufzustellen und Variablen operationalisieren zu können.
Dies geschieht im Rahmen eines kontroversen Themas, das die Studierenden zum Nachdenken animieren und Anregungen zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit diesen und hoffentlich auch weiter auftauchenden Fragen, Meinungen und Antworten bieten soll. Denn ja, vielleicht nervt Sie die #metoo-Debatte. Dann analysieren Sie doch das Rezeptionsverhalten von weiteren Personen und verifizieren sie dies. Oder vielleicht nervt die #metoo-Debatte auch nur, weil dadurch das Patriarchat angeprangert wird und Männer sich in ihrer Machtstellung angegriffen fühlen. Für das, was Sie kritisch hinterfragen möchten, werden in diesem Tutorium die Werkzeuge vermittelt.

Assessment and permitted materials

Die Note setzt sich anhand von fünf schriftlichen Übungsaufgaben, sowie der Mitarbeit im Tutorium durch Diskussionen, Präsentationen und einer abschließenden Abschlussreflexion zusammen.

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
;
5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen);
Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

de Beauvoir, Simone: Situation und Charakter der Frau. In: de Beauvoir, Simone: Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Rowohlt Verlag: Reinbek bei Hamburg, 2000. S. 747-781

Dorer, Johanna; Geiger, Brigitte: Feminismus – Kommunikationswissenschaft – feministische Kommunikationswissenschaft. In: Dorer, Johanna; Geiger, Brigitte (Hrsg.): Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung; Westdeutscher Verlag: Wiesbaden, 2002. S. 9-20

Funder, Maria: Die Konflikttheorie feministischer Theorien. In: Bonacker, Thorsten (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung. 3.Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 2004. S. 293-319
Gutsch, Jochen-Martin: „Sexismus-Inflation“. Was ist das für ein ranziges Männerbild? In: DER SPIEGEL ONLINE. http://www.spiegel.de/spiegel/der-inflationaere-sexismus-vorwurf-nervt-und-schadet-a-1175083.html. 27.10.2017

Hamann, Sybille; Linsinger, Eva: Weißbuch Frauen Schwarzbuch Männer. Warum wir einen neuen Geschlechtervertrag brauchen. Deuticke: Wien, 2008. S.213-237

Nelson, Lynn Hakinson; Hartsock, Nancy C.M.; Harding, Sandra; Code, Lorraine: Feministische Epistemologie in den USA. In: Schneider, Norbert: Erkenntnistheorie im 20. Jahrhundert. Klassische Positionen. Reclam: Ditzingen, 1998. S. 228-236

Stokowski, Maragarete: Frauen können das auch. In: DER SPIEGEL ONLINE. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-frauen-koennen-das-auch-kolumne-a-1176775.html. 07.11.2017

Group 25

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 09.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 16.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 23.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 30.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 06.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 13.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 20.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 27.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 04.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 11.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 08.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 15.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 22.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 29.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

Wie definiert man den Feminismus in der heutigen Zeit? Ist er das H&M-Shirt mit dem „We should all be feminists“-Logo? Oder doch eher in der #metoo-Debatte zu finden? Sind alle Männer triebgesteuerte Weinsteins oder können sogar Frauen sexistisch sein? Brechen diese Debatten geradezu inflationär auf uns ein oder war dies längst überfällig?
Ist dieses Thema vielleicht sogar völlig unnötig, weil Feminismus sowieso nur ein Hype ist? Vielleicht gibt es ja auch gar keinen Feminismus, weil Geschlechter nur sozial konstruiert sind und Männer eigentlich Schweine sind?
In diesem Tutorium sollen diese und weitere Fragen gestellt und miteinander diskutiert werden. Die Studierenden sollen sich anhand aktueller medialer Beispiele, die den Feminismus und Sexismus der heutigen Zeit betreffen, kritisch damit im Plenum auseinander setzen und eventuell bereits Anregungen dafür finden, was ihnen im Verlauf ihres Studiums als interessantes Forschungsziel dient. Dabei dürfen und sollen gerne auch umstrittene, heikle und/oder provokante Themengebiete des aktuellen Feminismus- und Sexismusverständnisses angesprochen werden.
Die Grundsteine hierfür werden im Laufe des Semesters in diesem Tutorium erarbeitet, indem grundlegende Skills wissenschaftlicher Arbeit durch Übungen und Beispiele vermittelt werden sollen. Am Ende dieses Tutoriums sollten die Studierenden in der Lage sein, ein geeignetes Thema für zukünftige Arbeiten zu finden und sinnvoll einzugrenzen zu können, Quellen kritisch zu hinterfragen, Hypothesen aufzustellen und Variablen operationalisieren zu können.
Dies geschieht im Rahmen eines kontroversen Themas, das die Studierenden zum Nachdenken animieren und Anregungen zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit diesen und hoffentlich auch weiter auftauchenden Fragen, Meinungen und Antworten bieten soll. Denn ja, vielleicht nervt Sie die #metoo-Debatte. Dann analysieren Sie doch das Rezeptionsverhalten von weiteren Personen und verifizieren sie dies. Oder vielleicht nervt die #metoo-Debatte auch nur, weil dadurch das Patriarchat angeprangert wird und Männer sich in ihrer Machtstellung angegriffen fühlen. Für das, was Sie kritisch hinterfragen möchten, werden in diesem Tutorium die Werkzeuge vermittelt.

Assessment and permitted materials

Die Note setzt sich anhand von fünf schriftlichen Übungsaufgaben, sowie der Mitarbeit im Tutorium durch Diskussionen, Präsentationen und einer abschließenden Abschlussreflexion zusammen.

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
;
5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen);
Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

de Beauvoir, Simone: Situation und Charakter der Frau. In: de Beauvoir, Simone: Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Rowohlt Verlag: Reinbek bei Hamburg, 2000. S. 747-781

Dorer, Johanna; Geiger, Brigitte: Feminismus – Kommunikationswissenschaft – feministische Kommunikationswissenschaft. In: Dorer, Johanna; Geiger, Brigitte (Hrsg.): Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung; Westdeutscher Verlag: Wiesbaden, 2002. S. 9-20

Funder, Maria: Die Konflikttheorie feministischer Theorien. In: Bonacker, Thorsten (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung. 3.Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 2004. S. 293-319
Gutsch, Jochen-Martin: „Sexismus-Inflation“. Was ist das für ein ranziges Männerbild? In: DER SPIEGEL ONLINE. http://www.spiegel.de/spiegel/der-inflationaere-sexismus-vorwurf-nervt-und-schadet-a-1175083.html. 27.10.2017

Hamann, Sybille; Linsinger, Eva: Weißbuch Frauen Schwarzbuch Männer. Warum wir einen neuen Geschlechtervertrag brauchen. Deuticke: Wien, 2008. S.213-237

Nelson, Lynn Hakinson; Hartsock, Nancy C.M.; Harding, Sandra; Code, Lorraine: Feministische Epistemologie in den USA. In: Schneider, Norbert: Erkenntnistheorie im 20. Jahrhundert. Klassische Positionen. Reclam: Ditzingen, 1998. S. 228-236

Stokowski, Maragarete: Frauen können das auch. In: DER SPIEGEL ONLINE. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-frauen-koennen-das-auch-kolumne-a-1176775.html. 07.11.2017

Group 26

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 10.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 17.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 24.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 31.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 07.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 14.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 21.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 28.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 05.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 12.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 09.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 16.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 23.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 30.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

„Krisenkommunikation in Boulevard- und Qualitätszeitungen“
Der Themenschwerpunkt dieses Fachtutoriums bezieht sich auf den Unterschied von Krisenkommunikation zwischen Qualitätszeitungen und Boulevardzeitungen, z.B. der Brexit oder auch die Berichterstattung über Migration. Genauer beleuchtet wird dabei die Zeitung „Der Standard“ und die „Kronen Zeitung“. Zudem ist eine kritische Auseinandersetzung mit den Chancen und Problemen von Veröffentlichungen auf Social-Media-Plattformen geplant.
Durch das oben genannte Thema werden Forschungsfragen, Hypothesen und die Operationalisierung erstellt. Ebenfalls wird am Ende des Tutoriums selbstständig ein Konzept verfasst.

Assessment and permitted materials

Über das Semester wird es 5 Übungsaufgaben geben, regelmäßiges Feedback während des Semesters soll die Konzepterstellung erleichtern. Zudem sind einige Gruppenarbeiten, eine Exkursion zur Zeitung „Der Standard“ geplant (voraussichtlicher Termin: 13.11 um 10 Uhr, statt 14.11/21.11), am Ende des Semesters werden zudem Präsentationen zu den Konzepten gehalten.

Minimum requirements and assessment criteria

- Übungsaufgaben: 65%, Mitarbeit: 35%
- 5 Übungsaufgaben (insgesamt 51% um den Übungsteil positiv abzuschließen)
- Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein!
- Max. 2 Fehltermine

Reading list

Herczeg, Petra & Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas
Flick, Uwe (2016): Sozialforschung. Methoden und Anwendungen. Ein Überblick für die BA-Studiengänge. Hamburg.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Tutoriums bekanntgegeben!

Group 27

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 18.10. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 25.10. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 15.11. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 29.11. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 13.12. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 17.01. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 31.01. 16:30 - 18:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Fake News oder Fake World?

"Fake news", "alternative facts" und "Lügenpresse" - diese Begriffe haben sich in den vergangenen Jahren, nicht zuletzt in vergangenen Wahlkämpfen rund um den Globus etabliert. Dabei werfen Politiker und Journalisten gleichermaßen mit dem Begriff um sich. Aber wem nutzen eigentlich Fake-News, warum sind sie überhaupt problematisch und wie kann man sie entlarven? Beispiele aus der Gegenwart und Vergangenheit sollen in diesem Tutorium helfen, Fragen auf diese Antworten zu finden.

Aufbauend auf diesem Thema, sollen Studierende Schritt für Schritt wissenschaftliches Arbeiten kennen lernen und praktisch anwenden. Die Themenbereiche sind:
o Kommunikationswissenschaft als Forschungsthema (Ansprüche, Eingrenzung, Zieldefinition)
o Arbeit mit Literatur (Recherche, Zitation, Plagiat)
o Forschungsfragen, Hypothesen
o Methodenüberblick (Ablauf der Forschung)

Assessment and permitted materials

o Aktive Mitarbeit in den Einheiten (Teilnahme an Kurzpräsentationen, Diskussionen etc.)
o Übungsaufgaben während des Semesters

Minimum requirements and assessment criteria

Anwesenheit in der ersten Einheit und in 75% der Einheiten ist Voraussetzung für eine positive Bewertung. Darüber hinaus müssen mehr als die Hälfte der Übungsaufgaben während des Semesters positiv absolviert werden.

Reading list

Skriptum: Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas.

Ergänzende Literatur zum Thema Fake News:
• Brodnig, Ingrid: Lügen im Netz. Wie Fake News, Populisten und unkontrollierte Technik uns manipulieren. 1. Auflage. Wien: Brandstätter Verlag. 2017.7
• Hadler, Simon / Rauter, Stefan: Wirklich wahr! Die Welt zwischen Fakt und Fake. Wien: Deuticke. 2017.
• Keil, Lars-Broder / Kellerhoff, Sven Felix: Fake News machen Geschichte. Gerüchte und Falschmeldungen im 20. und 21. Jahrhundert. 1. Auflage. Berlin: Christoph Links Verlag. 2017.
• Keil, Lars-Broder / Kellerhoff, Sven Felix: Gerüchte machen Geschichte. Folgenreiche Falschmeldungen im 20. Jahrhundert. 1. Auflage. Berlin: Christoph Links Verlag. 2006.
• Kleber, Claus: Rettet die Wahrheit. Berlin: Ullstein Buchverlage. 2017.
• Künast, Renate: Hass ist keine Meinung. Was die Wut in unserem Land anrichtet. München: Heyne Verlag. 2017.
• Pritzl, Thomas: Der Fake-Faktor. Spurensuche im größten Betrugsfall des deutschen Fernsehens. München: Kopaed. 2006.
• Teusch, Ulrich: Lückenpresse. Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten. 2. Auflage. Frankfurt/Main: Westend Verlag. 2016.
• Wernicke, Jens: Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung. Das Medienkritik-Kompendium. Frankfurt/Main: Westend Verlag. 2017.

Group 28

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Friday 12.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 19.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 09.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 16.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 23.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 30.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 07.12. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 14.12. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 11.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 18.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 25.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Menschenrechte & die Medien - Spannungsverhältnisse zwischen Absolut- und Individualrechten auf dem Prüfstand.

Die Meinungsfreiheit, genauer Meinungsäußerungsfreiheit, gilt als Menschenrecht und wurde ursprünglich als sich gegen Missbrauch von Staatsgewalt gerichtetes Grundrecht konzipiert. Gemeinsam mit der Presse- bzw. Medienfreiheit soll dadurch garantiert werden, dass die öffentliche Meinungsbildung durch niemanden beeinträchtigt oder verhindert wird.
Diese historisch hart erkämpften Rechte stehen bisweilen in einem Spannungsverhältnis mit anderen Persönlichkeitsrechten, wie z.B. der Menschenwürde oder dem Schutz der Privatsphäre.

Es stellen sich u.a. folgende Fragen:
- Wann gilt eine mediale Berichterstattung als menschenwürdig? Wann nicht?
- Wo sind die Grenzen zwischen dem Interesse der Allgemeinheit und dem Schutz des Individuums?
- Finden Vorverurteilungen bei der Berichterstattung über Verdächtigte und Angeklagte statt?
- Was ist Hate Speech? Und warum ist die ein besonders schwieriger Fall aus Sicht der PuKW?
- Wie kann in sozialen Medien das Recht auf Privatsphäre geschützt werden, ohne gleichzeitig das Recht auf freie Meinungsäußerung zu beschneiden?

Entlang jener Fragestellungen werden wir im Rahmen dieses Tutoriums zur FOLO-Vorlesung das "Handwerkszeug", welches ihr während eures gesamten Studiums der PuKW benötigen werdet, ausprobieren und üben.
Dabei gilt: Mut zur Lücke. Fehler dürfen und sollen gemacht werden!

u.a. werden wir folgende Aspekte des Forschungsprozesses behandeln:
- Was ist ein wissenschaftliches Thema? Und wie komme ich zu einem eigenen Thema?
- Welche Quellen dürfen verwendet werden? Und wo finde ich diese?
- Wie zitiere ich Werke anderer Forscher_innen korrekt?
- Was ist eine Forschungsfrage?
- Wie ist der Stand der aktuellen Forschung zu meinem Thema?
- Wo sind sog. Forschungslücken, die ich erforschen und somit schließen kann?
- Wissenschaftliche Hypothesen korrekt formulieren
- Methode(n): mit welchen Mitteln kann ich meine meine Forschungsfragen beantworten?

Die fünf Übungsaufgaben, welche im Laufe des Semesters zu erledigen sind, bauen alle aufeinander auf.
Sie stellen auch step-by-step den idealtypischen Ablauf eines Forschungsprojekts dar. Am Ende dieses Tutoriums habt ihr ein eigenes, kleines Forschungskonzept erstellt, welches ihr dann im weiteren Verlauf des Studiums in anderen Kursen erforschen könnt.

Ich freue mich auf ein spannendes Semester mit euch!

Assessment and permitted materials

Die Leistungskontrolle erfolgt einerseits durch die fünf schriftlichen Übungsaufgaben.
Diese Übungsaufgaben sind in allen FOLO-Tutorien im gleichen Umfang fristgerecht abzugeben.

Darüber hinaus werden auch die aktive Teilnahme und die Mitarbeit bewertet.

Beide Teilbereiche, Übungsaufgaben und Mitarbeit, müssen positiv (jeweils mind. 51 % der erreichbaren Punkte) abgeschlossen werden.

Minimum requirements and assessment criteria

> Interesse an Kommunikation & Medien
> Aktive Mitarbeit in den Einheiten
> Abgabe aller fünf Übungsaufgaben
> Anwesenheit bei unseren zehn Terminen. Fehlen ist nur mit einer angemessenen Begründung (z.B. Krankheit, etc.) möglich.

Die Endnote für dieses Tutorium setzt sich zusammen aus:
65% Übungsaufgaben und 35% Mitarbeit & Präsentationen.
Beide Teile müssen jeweils positiv sein!

Examination topics

Die Lehrveranstaltung "VU FOLO" gilt dann als erfolgreich bestanden, wenn sowohl dieses Tutorium als auch die Prüfung zur Vorlesung am Ende des Semesters jeweils positiv absolviert wurden.

Reading list

Herczeg, Petra & Wippersberg, Julia (2018): Kommunikationswissenschaftliches Arbeiten. Wien: facultas. (Erhältlich ab 1.10.2018)

mehr Infos hierzu in der ersten Einheit.

Group 29

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 10.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 17.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 24.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 31.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 07.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 14.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 21.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 28.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 05.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 12.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 09.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 16.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 23.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 30.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

"Me Too" - (Soziale) Medien als Plattformen für gesellschaftliche Diskurse

Seit Mitte Oktober 2017 mobilisiert der Hashtag #MeToo weltweit Betroffene von sexueller Belästigung und sexueller Gewalt und macht auf das Ausmaß dieser Problematik aufmerksam. Die #MeToo-Bewegung ist ein Paradebeispiel dafür, wie schnell ein Thema über soziale Netzwerke eine gesellschaftliche Debatte auslösen kann. Trotz der unterschiedlichen Meinungen hinsichtlich der Thematik oder vielleicht auch gerade deshalb, wurde schnell sichtbar, welche Emotionalität sie in großen Teilen der Gesellschaft auslöste. Ob BefürworterInnen oder KritikerInnen- die Debatte wurde weltweit aufgegriffen und medial diskutiert. Die große Bedeutungskraft der dadurch entstandenen Bewegung zeigt auf, wie relevant sie für unsere Gesellschaft ist und welche Aktualität die darin thematisierten Problematiken aufweisen. Sie umfasst eine Thematik, welche sich auf verschiedenen gesellschaftspolitischen Feldern abspielt. Neben den Ebenen der Psychologie, Soziologie oder auch den Rechtswissenschaften, ist es eine wichtige Aufgabe der Kommunikationswissenschaft, sich mit der Debatte auseinanderzusetzen, da sie erst durch ihre Verbreitung in diversen Kommunikationskanälen eine öffentliche Aufmerksamkeit erlangt und einen Diskurs ausgelöst hat. Hier gilt es, die Rolle der Medien; insbesondere der sozialen Medien, in Bezug auf öffentliche Diskurse zu hinterfragen und den Fokus auf ihre Aufgabe als öffentliches Sprachrohr zu legen. Interessant ist dabei, zu hinterfragen, inwiefern Medien zu einem gesellschaftlichen Paradigmenwechsel beitragen können und wie Debatten dieser Art in der Vergangenheit geführt wurden.

Ziel ist es, euch im Laufe des Semesters für die Rolle der Medien hinsichtlich gesellschaftlicher Debatten zu sensibilisieren und euch anhand dieses Rahmenthemas und der Übungsaufgaben bei der Aneignung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden zu unterstützen. Die #MeToo-Debatte soll als Beispiel herangezogen und hinsichtlich ihrer Entstehung aufgearbeitet werden, um in weiterer Folge eigene, auf individuelle Interessen bezogene Forschungsfragen auszuarbeiten.
Abhängig von der Gruppe, sollen euch neben den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens auch Techniken zu Themenfindung, effizientem Literaturstudium, Zeitmanagement, Arbeiten in Gruppen und Präsentieren, nähergebracht werden.

Assessment and permitted materials

- 5 Übungsaufgaben
- Präsentationen
- Mitarbeit
- Anwesenheit

Minimum requirements and assessment criteria

- 5 Übungsaufgaben: 65%
- Mitarbeit: 35% (Diskussionen, Präsentationen)
- Anwesenheit: 75% (In der 1. Einheit verpflichtend!)

Die 5 Übungsaufgaben müssen positiv abgeschlossen werden (mindestens 51%)
Sowohl Übungsaufgaben, als auch Mitarbeit, müssen positiv absolviert werden
Die Mitarbeit wird anhand regelmäßiger Anwesenheit und aktiver Beteiligung an der Lehrveranstaltung gemessen.
Die Anwesenheit in der ersten Einheit ist verpflichtend!

Examination topics

Um das Tutorium positiv abzuschließen und somit zur FOLO-Prüfung antreten zu können, müssen sowohl Übungsaufgaben, als auch Mitarbeit positiv sein. Außerdem ist eine Anwesenheit von 75% erforderlich.

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: Facultas.

Angerer, Marie-Luise / Dorer, Johanna (Hrsg.) (1994): Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation. Ein Textbuch zur Einführung. Wien: Braumüller.

Kneuer, Marianne / Richter, Saskia (2015): Soziale Medien in Protestbewegungen. Neue Wege für Diskurs, Organisation und Empörung? Frankfurt am Main: Campus-Verlag.

Pascanu, Monica Cristina (2017): From a hashtag to a social impact community. Train of hope. Diplomarbeit. Universität Wien.

Weitere Literatur wird im Laufe des Tutoriums bekannt gegeben.

Group 30

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 09.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 16.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 23.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 30.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 06.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 13.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 20.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 27.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 04.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 11.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 08.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 15.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 22.01. 16:45 - 18:15 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 29.01. 16:45 - 18:15 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Tinder, Grindr und Co.: Die Auswirkungen von Online Dating auf Individuen bis Gesellschaft

Online Dating ist anders als Offline Dating. Nach Finkel und KollegInnen (2012) sind die drei hauptsächlichen Differenzierungsmerkmale von Online Dating access, communication und matching. Online Dating erlaubt uns also eine große Anzahl von potentiellen PartnerInnen zu erreichen (access), führt zu einem anderen Kommunikationsstil (communication), und ermöglicht uns anhand von UserInnen-Profile eine Vorauswahl zu treffen (matching).
Tinder, Grindr und Co. stellen mediale Entwicklungen dar, welche uns als NutzerInnen Vor- und Nachteile bringen können. In diesem Tutorium werden wir uns genauer mit diesen Auswirkungen von Online Dating auf uns als Individuen auseinandersetzen. Mit Hilfe des Uses & Gratifications Ansatzes (Katz & Foulkes, 1962) wollen wir den Motiven für Online Dating auf den Zahn fühlen.
Jedoch verbleiben wir nicht ausschließlich auf der individualpsychologischen Perspektive. Online Dating ist in einer stetigen Entwicklung von Kultur und Gesellschaft eingebettet. Mit Hilfe einer soziologischen Perspektive fragen wir außerdem nach den vorherrschenden gesellschaftlichen Charakteristika von Emotionen, Beziehungen und Liebe, welche durch Online Dating mitbeeinflusst werden.
Im Laufe des Semesters wirst du anhand von 5 Übungsaufgaben dein eigenes wissenschaftliches Konzept innerhalb unseres Generalthemas entwickeln. Ausgehend von deinem persönlichen Erkenntnisinteresse, werden wir alles Notwendige erlernen, damit du deine spezifische Fragestellung erforschen kannst. Dieses Forschungskonzept kann als Grundlage für eine wissenschaftliche Arbeit in einem späteren Semester dienen.
Trotz des hohen wissenschaftlichen Anspruches baut dieses Tutorium auf ein informelles Setting mit Workshop-Charakter. Daher ist deine aktive Teilnahme und Mitarbeit essentiell.

Bei Fragen zum Tutorium kannst du dich jederzeit an mich wenden (wolfgang.paul@univie.ac.at)

Ich freu mich auf dich! Liebe Grüße,
Wolfgang

Assessment and permitted materials

Die Leistungskontrolle erfolgt zu 65 % über die fünf schriftlichen Übungsaufgaben (Einzelarbeiten):
1. Übungsaufgabe - Themenfindung und wissenschaftliche Quellen (max. 10 Punkte)
2. Übungsaufgabe - Forschungsfragen und Forschungsstand (max. 10 Punkte)
3. Übungsaufgabe - Hypothesen (max. 15 Punkte)
4. Übungsaufgabe - Entwicklung eines Untersuchungsdesigns (max. 10 Punkte)
5. Übungsaufgabe - Erstellung eines Forschungskonzeptes (max. 20 Punkte)
Diese Übungsaufgaben sind in allen FOLO-Tutorien im gleichen Umfang fristgerecht abzugeben.
Die restlichen 35 % werden auf Basis der aktiven Teilnahme und Mitarbeit bewertet.
Beide Teilbereiche müssen positiv (mind. 50 %) abgeschlossen werden, um diese Lehrveranstaltung erfolgreich zu beenden.

Minimum requirements and assessment criteria

100%ige Anwesenheit bei unseren 14 Terminen, Fehlen ist nur mit einer angemessenen Begründung (zB Krankheit etc.) möglich.
Abgabe aller 5 Übungsaufgaben.
Aktive Teilnahme während den Einheiten.
Interesse an der wissenschaftlichen Forschung.
Sehr gute Lesekenntnisse auf Englisch.

Examination topics

Diese Lehrveranstaltung schließt nicht mit einer Prüfung ab.

Reading list

Aretz, W., Gansen-Ammann, D.-N., Mierke, K., & Musiol, A. (2017). Date me if you can: Ein systematischer Überblick über den aktuellen Forschungsstand von Online-Dating. Zeitschrift für Sexualforschung, 30(01), 7–34. doi:10.1055/s-0043-101465

Bruch, E. E., & Newman, M. E. J. (2018). Aspirational pursuit of mates in online dating markets. Science Advances, 4(8), eaap9815. doi:10.1126/sciadv.aap9815

Ellison, N., Heino, R., & Gibbs, J. (2006). Managing Impressions Online: Self-Presentation Processes in the Online Dating Environment. Journal of Computer-Mediated Communication, 11(2), 415–441. doi:10.1111/j.1083-6101.2006.00020.x

Finkel, E. J., Eastwick, P. W., Karney, B. R., Reis, H. T., & Sprecher, S. (2012). Online Dating: A Critical Analysis From the Perspective of Psychological Science. Psychological Science in the Public Interest, 13(1), 3–66. doi:10.1177/1529100612436522

Heino, R. D., Ellison, N. B., & Gibbs, J. L. (2010). Relationshopping: Investigating the market metaphor in online dating. Journal of Social and Personal Relationships, 27(4), 427–447. doi:10.1177/0265407510361614

Herczeg, P., & Wippersberg, J. (2017). Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. 1. Auflage. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG. (Skriptum zur begleitenden Vorlesung)

Illouz, E. (2007). Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. (M. Hartmann, Trans.) (1. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Licoppe, C., Rivière, C. A., & Morel, J. (2016). Grindr casual hook-ups as interactional achievements. New Media & Society, 18(11), 2540–2558. doi:10.1177/1461444815589702

Liegl, M., & Stempfhuber, M. (2014). „Raum am Draht“: Empirische Beobachtung zur Soziologie der mediatisierten Anmache am Fallbeispiel von Grindr. In K. Hahn (Ed.), E<3Motion (pp. 19–38). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. doi:10.1007/978-3-658-02732-2_2

Stempfhuber, M., & Liegl, M. (2016). Intimacy Mobilized: Hook-Up Practices in the Location-Based Social Network Grindr. Österreichische Zeitschrift Für Soziologie, 41(1), 51–70. doi:10.1007/s11614-016-0189-7

Van De Wiele, C., & Tong, S. T. (2014). Breaking boundaries: the uses & gratifications of grindr. ACM Press, S. 619-630. doi:10.1145/2632048.2636070

Weitere Literatur wird gegebenenfalls im Laufe des Semesters elektronisch zur Verfügung gestellt.

Group 31

max. 15 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 15.10. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 22.10. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 29.10. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 05.11. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 12.11. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 19.11. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 26.11. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 03.12. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 10.12. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 07.01. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 14.01. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 21.01. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 28.01. 19:00 - 20:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

GRLPWR: Hier spielen Frauen die Hauptrolle!
In diesem Tutorium sollen Frauen als Medienakteurinnen reflektiert und diskutiert werden. Frauen haben viele Rollen: Mal spielen sie die Hauptrolle in einem Film, mal produzieren sie eigenen Content auf YouTube, mal sind sie Schauspielerinnen und mal sind sie Politikerinnen, die im Zentrum der Berichterstattung stehen. Frauen können in der Medienwelt verschiedene Rollen einnehmen. Im Tutorium setzen wir uns mit diesen auseinander, besprechen aktuelle Beispiele und reflektieren Unterschiede/Gemeinsamkeiten. Zudem versuchen wir die einzelnen Beispiele mit kommunikationswissenschaftlichen Themen zu verknüpfen.
Anhand von konkreten Beispielen und Literatur sollen eigene Themen erschlossen werden. Entlang des jeweiligen Themas wird schrittweise ein wissenschaftliches Konzept erstellt, welches das Fundament jeder wissenschaftlichen Arbeit ist. Dabei sollen die Studierende einen Einblick in die Praxis des wissenschaftlichen Arbeitens und ihrer Methoden bekommen indem sie diese auf ihr Thema anwenden.

Assessment and permitted materials

- Aktive Mitarbeit
- Präsentationen
- Diskussionen
- Anwesenheit

Minimum requirements and assessment criteria

- Anwesenheit (mindesten 75%)
- 5 Übungsaufgaben: 65 Punkte (mindesten 51%)
- Mitarbeit: 35 Punkte (mindesten 51%)
Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Skriptum: Kommunikationswissenschafltiche Forschungslogik und Wissenschaftsphilosophie
Johanna Dorer/ Brigitte Geiger/ Regina Köpl (Hrsg.): Medien – Politik – Geschlecht; Feministische Befunde zur politischen Kommunikationsforschung ; VS Verlag für Sozialwissenschaften; Wiesbaden; 2008

Group 32

max. 15 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 15.10. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 22.10. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 29.10. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 05.11. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 12.11. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 19.11. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 26.11. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 03.12. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 10.12. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 07.01. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 14.01. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 21.01. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 28.01. 20:45 - 22:15 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

GRLPWR: Hier spielen Frauen die Hauptrolle!
In diesem Tutorium sollen Frauen als Medienakteurinnen reflektiert und diskutiert werden. Frauen haben viele Rollen: Mal spielen sie die Hauptrolle in einem Film, mal produzieren sie eigenen Content auf YouTube, mal sind sie Schauspielerinnen und mal sind sie Politikerinnen, die im Zentrum der Berichterstattung stehen. Frauen können in der Medienwelt verschiedene Rollen einnehmen. Im Tutorium setzen wir uns mit diesen auseinander, besprechen aktuelle Beispiele und reflektieren Unterschiede/Gemeinsamkeiten. Zudem versuchen wir die einzelnen Beispiele mit kommunikationswissenschaftlichen Themen zu verknüpfen.
Anhand von konkreten Beispielen und Literatur sollen eigene Themen erschlossen werden. Entlang des jeweiligen Themas wird schrittweise ein wissenschaftliches Konzept erstellt, welches das Fundament jeder wissenschaftlichen Arbeit ist. Dabei sollen die Studierende einen Einblick in die Praxis des wissenschaftlichen Arbeitens und ihrer Methoden bekommen indem sie diese auf ihr Thema anwenden.

Assessment and permitted materials

- Aktive Mitarbeit
- Präsentationen
- Diskussionen
- Anwesenheit
Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Minimum requirements and assessment criteria

- Anwesenheit (mind. 75%)
- 5 Übungsaufgaben: 65 Punkte (mind 51%)
- Mitarbeit: 35 Punkte (mind 51%)

Reading list

Skriptum: Kommunikationswissenschafltiche Forschungslogik und Wissenschaftsphilosophie
Johanna Dorer/ Brigitte Geiger/ Regina Köpl (Hrsg.): Medien – Politik – Geschlecht; Feministische Befunde zur politischen Kommunikationsforschung ; VS Verlag für Sozialwissenschaften; Wiesbaden; 2008

Group 33

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 09.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 16.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 23.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 30.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 06.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 13.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 20.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 27.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 04.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 11.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 08.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 15.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 22.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Tuesday 29.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

Berufsfeld Journalismus: „Wer erklärt uns die Welt?“

Laut Statistik wird das Berufsfeld Journalismus immer weiblicher, daher ist die Annahme groß, dass sich Frauen im Medienbereich gut positioniert haben. Anlässlich der 29. ROMY-Verleihung (Film- und Fernsehpreis) titelte der Kurier „Frauen erklären uns die Welt“. In der Kategorie „Information“ waren ausschließlich Frauen nominiert, die TV-Moderatorin der ORF-Sendung „Im Zentrum“ Claudia Reiterer, die Infochefin von PULS 4 Corinna Milborn, die ZIB 1 Moderatorin des ORF Nadja Bernhard, die ATV Moderatorin Sylvia Saringer und die ARD Talkerin Anne Will.
Wenn uns also Frauen die Welt erklären, was machen dann die Männer?
Wer macht denn nun die Nachrichten? Wer hat in den traditionellen Kernbereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Lokales und Sport das „Sagen“ und was bedeutet dies für die Gesellschaft?

In diesem Tutorium werden wir uns auf Grundlage der feministischen Kommunikationstheorien sowie anhand von Videos, Diskussionsrunden und Gruppenarbeiten mit dem Berufsfeld Journalismus befassen.
Aufgrund dieser Basis werden die Studierenden dazu angeleitet, ein wissenschaftliches Problem zu erkennen, eigene Forschungsfragen sowie Hypothesen zu formulieren, und anhand gezielter Literaturrecherche das eigene Thema zu recherchieren. Das Ziel des Tutoriums ist es, die Studierenden dabei zu begleiten, ein wissenschaftliches Forschungskonzept eigenständig erstellen zu können sowie einen umfassenden Einblick in wissenschaftliche Methoden zu vermitteln.

Assessment and permitted materials

• Aktive Mitarbeit
• Abgaben der Übungsaufgaben
• Kurzpräsentationen

Minimum requirements and assessment criteria

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab
Übungsaufgaben: 65%, Mitarbeit 35%
• 5 Übungsaufgaben (mind. 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen)
• Übungsteil und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. 1. Auflage. Wien: facultas
Dorer, Johanna / Klaus, Elisabeth (2008): Feministische Theorie in der Kommunikationswissenschaft
Klaus, Elisabeth (2002): Perspektiven und Ergebnisse der Geschlechterforschung in der Medien- und Kommunikationswissenschaft

Group 36

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 18.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 25.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 15.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 29.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 13.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 17.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 31.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Öffentliche Kommunikation der Königshäuser – Jahrhundertinstitutionen gehen mit der Zeit

Noch gar nicht lange ist es her, da gaben sich Harry, Prinz von Wales und Meghan Markle auf Schloss Windsor das Ja-Wort. Ein Medienspektakel der Extraklasse, das mehrere Millionen Menschen (in Österreich allein knapp 800.000) weltweit live und am Fernseher mitverfolgten. Die königlichen Familien in Europa, sei es in Spanien, Monaco, Schweden, Niederlande oder allen voran Großbritannien, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dies war jedoch nicht immer der Fall. Schon oft standen sie in der Kritik, sei es wegen zu hoher Kosten für die SteuerzahlerInnen oder aufgrund selbstverschuldeter Skandale. Diese Wende verdanken sie nicht nur der nationalistischen Trendwende in Europa, sondern vor allem einer ausgezeichneten Öffentlichkeitsarbeit. Royals sind heute nicht nur auf Wohltätigkeitsveranstaltungen, sondern auch auf Social Media wie Facebook, Instagram, Twitter und Co. vertreten. Es ist ihnen gelungen, sich ein frischeres, zeitgemäßeres Image zu geben und so ihr Überleben zu sichern.
Wie genau Öffentlichkeitsarbeit funktioniert, werden wir anhand dieses Beispiels erörtern und dabei die Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens näher kennen und anwenden lernen. Ziel ist die Vorbereitung auf weitere schriftliche Arbeiten im Laufe des Studiums.

Assessment and permitted materials

35% Mitarbeit: erwünscht ist aktive Mitarbeit, angeregte Diskussionen und kleine Gruppenarbeiten sowie Präsentationen
65% Übungsaufgaben: 5 Stück, die Gewichtung der Punktevergabe hängt von der Komplexität der Aufgabenstellung ab.

Minimum requirements and assessment criteria

Die Übungsaufgaben als auch die Mitarbeit müssen positiv abgeschlossen sein, damit das Tutorium als positiv absolviert gilt. 51% der gesamten Punkte müssen dafür mindestens erreicht werden.

Reading list

SKRIPTUM: Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas.
Zusätzliche Literatur wird im Tutorium bekannt gegeben.

Group 37

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Friday 12.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 19.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 09.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 16.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 23.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 30.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 07.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 14.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 11.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 18.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 25.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Thema des Tutoriums: Gewalt an Frauen in den Medien

Spätestens seit der #metoo-Debatte ist Gewalt gegen Frauen in all ihren Ausprägungen ein sehr präsentes Thema in der Medienlandschaft. Gut so, denn laut einer Erhebung der Agentur der EU für Grundrechte aus dem Jahr 2013 hat jede 5. Frau seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren und jede 3. Frau seit ihrem 15. Lebensjahr eine Form von sexueller Belästigung erlebt – von der Dunkelziffer ganz zu schweigen. In diesem bewusstseinsschaffenden Prozess, der mit der #metoo-Debatte einhergegangen ist, wurde aber leider eine Form der Gewalt ziemlich vernachlässigt und das ist die der medialen Gewalt an Frauen. Sieht man sich die Berichterstattung über sexuelle Übergriffe an Frauen an, so kommt es sehr häufig vor, dass nicht zwischen Sex und Vergewaltigung unterschieden wird. Noch beunruhigender ist, dass nicht nur Boulevardmedien sondern auch Qualitätszeitungen auf diesen Zug aufspringen.

Daher ist es wichtig, von Beginn des Studiums der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft eine korrekte Sprachverwendung zu erlernen. Außerdem ist es essenziell Sensibilität gegenüber falschverwendeter Sprache zu entwickeln und dadurch kritisches und reflexives Denken gegenüber diesem Thema zu entwickeln. Der Schwerpunkt dieses Tutoriums soll auf der Untersuchung der Berichterstattung über Gewalt an Frauen liegen. Das Thema soll vorerst durch eine theoretische Fundierung, mit Hilfe von praktischen Beispielen aus der Berichterstattung erarbeitet werden. Später soll dieses Wissen durch die Studentinnen und Studenten wissenschaftlich umgesetzt werden.

Assessment and permitted materials

-Aktive Mitarbeit in den Einheiten
-Im Laufe des Semesters sollen fünf Übungsaufgaben durch die Studentinnen und Studenten bearbeitet werden. Ein Feedback erfolgt nach jeder Übungsaufgabe.
-Am Ende des Semesters sollen die erarbeiteten Forschungskonzepte in einer freigestaltbaren Präsentation vorgestellt werden

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben 65 %,
-Mitarbeit 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein
-Eine weitere Erläuterung des Beurteilungsmaßstabs erfolgt in der ersten Einheit

Reading list

-Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. facultas Verlag. Wien.

-Wehling, Elisabeth (2016): Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht. Herbert von Harlem Verlag. Köln.

-Brosius, Hans-Bernd / Koschel, Frederike / Haas, Alexander (2008): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.

-Uhlemann, Ingrid Andrea (2015): Einführung in die Statistik für Kommunikationswissenschaftler. Deskriptive und induktive Verfahren für das Bachelorstudium. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.

-Weitere Literatur wird um Laufe des Tutoriums bekannt gegeben

Group 38

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Friday 12.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 19.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 09.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 16.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 23.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 30.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 07.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 14.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 11.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 18.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 25.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Thema des Tutoriums: Gewalt an Frauen in den Medien

Spätestens seit der #metoo-Debatte ist Gewalt gegen Frauen in all ihren Ausprägungen ein sehr präsentes Thema in der Medienlandschaft. Gut so, denn laut einer Erhebung der Agentur der EU für Grundrechte aus dem Jahr 2013 hat jede 5. Frau seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren und jede 3. Frau seit ihrem 15. Lebensjahr eine Form von sexueller Belästigung erlebt – von der Dunkelziffer ganz zu schweigen. In diesem bewusstseinsschaffenden Prozess, der mit der #metoo-Debatte einhergegangen ist, wurde aber leider eine Form der Gewalt ziemlich vernachlässigt und das ist die der medialen Gewalt an Frauen. Sieht man sich die Berichterstattung über sexuelle Übergriffe an Frauen an, so kommt es sehr häufig vor, dass nicht zwischen Sex und Vergewaltigung unterschieden wird. Noch beunruhigender ist, dass nicht nur Boulevardmedien sondern auch Qualitätszeitungen auf diesen Zug aufspringen.

Daher ist es wichtig, von Beginn des Studiums der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft eine korrekte Sprachverwendung zu erlernen. Außerdem ist es essenziell Sensibilität gegenüber falschverwendeter Sprache zu entwickeln und dadurch kritisches und reflexives Denken gegenüber diesem Thema zu entwickeln. Der Schwerpunkt dieses Tutoriums soll auf der Untersuchung der Berichterstattung über Gewalt an Frauen liegen. Das Thema soll vorerst durch eine theoretische Fundierung, mit Hilfe von praktischen Beispielen aus der Berichterstattung erarbeitet werden. Später soll dieses Wissen durch die Studentinnen und Studenten wissenschaftlich umgesetzt werden.

Assessment and permitted materials

-Aktive Mitarbeit in den Einheiten
-Im Laufe des Semesters sollen fünf Übungsaufgaben durch die Studentinnen und Studenten bearbeitet werden. Ein Feedback erfolgt nach jeder Übungsaufgabe.
-Am Ende des Semesters sollen die erarbeiteten Forschungskonzepte in einer freigestaltbaren Präsentation vorgestellt werden

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben 65 %,
-Mitarbeit 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein
-Eine weitere Erläuterung des Beurteilungsmaßstabs erfolgt in der ersten Einheit

Reading list

-Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. facultas Verlag. Wien.

-Wehling, Elisabeth (2016): Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht. Herbert von Harlem Verlag. Köln.

-Brosius, Hans-Bernd / Koschel, Frederike / Haas, Alexander (2008): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.

-Uhlemann, Ingrid Andrea (2015): Einführung in die Statistik für Kommunikationswissenschaftler. Deskriptive und induktive Verfahren für das Bachelorstudium. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.

-Weitere Literatur wird um Laufe des Tutoriums bekannt gegeben

Group 39

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 25.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 15.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 29.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 13.12. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 17.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 31.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Aims, contents and method of the course

Zwischen #metoo und #metwo - Schaffen neue Medien eine neue Öffentlichkeit?

Die #metoo-Bewegung ist seit letztem Jahr in aller Munde. Menschen, die sexuelle Belästigungen erfuhren, bekamen dadurch eine neue Plattform und das Problem wurde öffentlich. Durch den Hashtag #metwo wurden in der Folge dessen Geschichten über die Diskriminierung von Menschen mit Migrationshindergrund in den Vordergrund gestellt. Tragen diese Schilderungen etwas zum öffentlichen Diskurs bei oder verschwinden sie nur in der Filterblase derer, die sich dafür interessieren?

Dieser Frage soll das Tutorium nachgehen. Wir werden uns mit Öffentlichkeitstheorien und Kulturtheorien beschäftigen, Social-Media-Auftritte analysieren und gemeinsam über verschiedene Fragestellungen diskutieren:
Was ist Sexismus? Was ist Diskriminierung? Was ist Identität und inwiefern beeinflusst diese das tägliche Leben? Welche Auswirkungen haben soziale Medien? Welche persönlichen Reflexionen bringe ich für diese Themen mit?

All diese Fragen helfen zum Erkennen eines wissenschaftlichen Problems, dem Erstellen von Forschungsfragen und Hypothesen, sowie dem Recherchieren und dem Erstellen eines Forschungskonzeptes. Das wissenschaftliche Handwerk, das korrekte Zitieren und Recherchieren, wird ebenfalls im Tutorium gemeinsam erarbeitet.

Assessment and permitted materials

Durch die fünf Übungsaufgaben soll die kommunikationswissenschaftliche Forschung den Studierenden näher gebracht werden. Es wird viel Wert gelegt auf die fristgerechte Abgabe der Übungsaufgaben, aktive Mitarbeit in den Diskussionen, sowie die Gruppenpräsentation.

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %


5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein.

Group 40

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 18.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 08.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 22.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 06.12. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 10.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Thursday 24.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Aims, contents and method of the course

Zwischen #metoo und #metwo - Schaffen neue Medien eine neue Öffentlichkeit?

Die #metoo-Bewegung ist seit letztem Jahr in aller Munde. Menschen, die sexuelle Belästigungen erfuhren, bekamen dadurch eine neue Plattform und das Problem wurde öffentlich. Durch den Hashtag #metwo wurden in der Folge dessen Geschichten über die Diskriminierung von Menschen mit Migrationshindergrund in den Vordergrund gestellt. Tragen diese Schilderungen etwas zum öffentlichen Diskurs bei oder verschwinden sie nur in der Filterblase derer, die sich dafür interessieren?

Dieser Frage soll das Tutorium nachgehen. Wir werden uns mit Öffentlichkeitstheorien und Kulturtheorien beschäftigen, Social-Media-Auftritte analysieren und gemeinsam über verschiedene Fragestellungen diskutieren:
Was ist Sexismus? Was ist Diskriminierung? Was ist Identität und inwiefern beeinflusst diese das tägliche Leben? Welche Auswirkungen haben soziale Medien? Welche persönlichen Reflexionen bringe ich für diese Themen mit?

All diese Fragen helfen zum Erkennen eines wissenschaftlichen Problems, dem Erstellen von Forschungsfragen und Hypothesen, sowie dem Recherchieren und dem Erstellen eines Forschungskonzeptes. Das wissenschaftliche Handwerk, das korrekte Zitieren und Recherchieren, wird ebenfalls im Tutorium gemeinsam erarbeitet.

Assessment and permitted materials

Durch die fünf Übungsaufgaben soll die kommunikationswissenschaftliche Forschung den Studierenden näher gebracht werden. Es wird viel Wert gelegt auf die fristgerechte Abgabe der Übungsaufgaben, aktive Mitarbeit in den Diskussionen, sowie die Gruppenpräsentation.

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %


5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein.

Group 41

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 18.10. 18:15 - 21:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 18:15 - 21:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 18:15 - 21:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 18:15 - 21:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 18:15 - 21:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 18:15 - 21:15 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Alles Boulevard, oder was?
Der Boulevardjournalismus spielt in Österreich eine große Rolle. Die Kronen Zeitung, Heute und Österreich sind fixe Größen im österreichischen Boulevard. Wir werden uns diese Zeitungen genau ansehen und auch analysieren, was den österreichischen Boulevard ausmacht. Auch den Vergleich Boulevard- vs. Qualitätsjournalismus werden wir im Tutorium machen. Die österreichische (Print-)Medienlandschaft soll kennengelernt und analysiert werden.
Im Laufe des Semesters werden wir uns mit dem Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens und dem Aufbau einer Forschungsarbeit befassen. Dazu werden fünf Übungsaufgaben gestellt, die die Studierenden zu einer Themenstellung ihrer Wahl (im Rahmen des Themenkomplexes "Mediale Berichterstattung des Boulevards") beantworten können. Am Ende des Semesters sollen die Studierenden eine Vorstellung von korrektem wissenschaftlichen Arbeiten haben und dies soll als eine Vorbereitung für weitere schriftliche Arbeiten im Verlauf des Studiums dienen.

Assessment and permitted materials

Die Leistung wird durch fünf Übungsaufgaben über das Semester verteilt überprüft. Diese Übungsaufgaben machen 65 von 100 Punkten aus. Die Mitarbeit macht 35 Punkte aus. Beide Teile müssen positiv absolviert werden, um den Kurs positiv abschließen zu können.

Minimum requirements and assessment criteria

Die Übungsaufgaben müssen positiv abgeschlossen werden (mindestens 51%, entspricht 33 Punkten), um das Tutorium positiv abschließen zu können. Mitarbeit wird durch regelmäßige, aktive Anwesenheit und Beteiligung am Tutorium beurteilt.

Reading list

Herczeg, Petra; Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: Facultas.
Atteslander, Peter (2010): Methoden der empirischen Sozialforschung. 13., neu bearbeitete und erweitere Auflage. Berlin: Erich Schmidt.

Group 42

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 10.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 24.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 07.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 21.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 05.12. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 09.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 23.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Soziale Netzwerke: (Zerr-)Spiegel der Persönlichkeit?
Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung steht die Erarbeitung eines Forschungskonzeptes mit einem selbstgewählten Thema das persönliche und kommunikationswissenschaftliche Relevanz besitzt unter dem Schwerpunkt der Selbstdarstellung und -inszenierung in Social Media (Facebook, Twitter oder Instagram). Der Methodenfokus liegt dabei auf dem quantitativen Instrument Fragebogen, dessen Zielgruppe Studierende der Universität Wien zwischen 20 und 29 Jahren sein soll. Das Forschungskonzept wird Schritt für Schritt im Laufe des Semesters erstellt - angefangen beim Erkenntnisziel über die Operationalisierung bis hin zur Erstellung des Online-Fragebogens. Die dabei bearbeiteten Darstellungsformen sollen auf Statusmeldungen, Videos und Bilder eingehen. Auf einzelne Schritte erhalten die TeilnehmerInnen Feedback, wodurch eine kontinuierliche Korrektur und Verbesserung der Inhalte ermöglicht wird.

Assessment and permitted materials

aktive Mitarbeit, Gruppenarbeiten, Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 % um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Atteslander, Peter (2010): Methoden der empirischen Sozialforschung. Unter Mitarbeit von
Cromm, Jürgen u. a. 13. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Erich Schmidt
Verlag.
Benesch, Michael / Raab-Steiner (2015): Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur
SPSS-Auswertung. 4. aktualisierte und überarbeitete Auflage. Wien, Köln, Weimar:
Böhlau.
Bortz, Jürgen / Nicola Döring (2016): Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozialund
Humanwissenschaften. 5. Völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage.
Berlin, Heidelberg: Springer.
Braunecker, Claus (2016): How to do Empirie, how to do SPSS. Eine Gebrauchsanleitung.
Wien, Köln, Weimar: Böhlau.
Ebster, Claus / Stalzer, Lieselotte (2017): Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und
Sozialwissenschaftler. 5. überarbeitete und erweiterte Auflage. Wien, Köln, Weimar:
Böhlau.
Kornmeier, Martin (2013): Wissenschaftliches Schreiben leicht gemacht: für Bachelor,
Master und Dissertation. 6. Aktualisierte Auflage. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.

Group 43

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 17.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 31.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 14.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 28.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 12.12. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 16.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 30.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Soziale Netzwerke: (Zerr-)Spiegel der Persönlichkeit?
Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung steht die Erarbeitung eines Forschungskonzeptes mit einem selbstgewählten Thema das persönliche und kommunikationswissenschaftliche Relevanz besitzt unter dem Schwerpunkt der Selbstdarstellung und -inszenierung in Social Media (Facebook, Twitter oder Instagram). Der Methodenfokus liegt dabei auf dem quantitativen Instrument Fragebogen, dessen Zielgruppe Studierende der Universität Wien zwischen 20 und 29 Jahren sein soll. Das Forschungskonzept wird Schritt für Schritt im Laufe des Semesters erstellt - angefangen beim Erkenntnisziel über die Operationalisierung bis hin zur Erstellung des Online-Fragebogens. Die dabei bearbeiteten Darstellungsformen sollen auf Statusmeldungen, Videos und Bilder eingehen. Auf einzelne Schritte erhalten die TeilnehmerInnen Feedback, wodurch eine kontinuierliche Korrektur und Verbesserung der Inhalte ermöglicht wird.

Assessment and permitted materials

aktive Mitarbeit, Gruppenarbeiten, Übungsaufgaben

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 % um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Atteslander, Peter (2010): Methoden der empirischen Sozialforschung. Unter Mitarbeit von
Cromm, Jürgen u. a. 13. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Erich Schmidt
Verlag.
Benesch, Michael / Raab-Steiner (2015): Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur
SPSS-Auswertung. 4. aktualisierte und überarbeitete Auflage. Wien, Köln, Weimar:
Böhlau.
Bortz, Jürgen / Nicola Döring (2016): Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozialund
Humanwissenschaften. 5. Völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage.
Berlin, Heidelberg: Springer.
Braunecker, Claus (2016): How to do Empirie, how to do SPSS. Eine Gebrauchsanleitung.
Wien, Köln, Weimar: Böhlau.
Ebster, Claus / Stalzer, Lieselotte (2017): Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und
Sozialwissenschaftler. 5. überarbeitete und erweiterte Auflage. Wien, Köln, Weimar:
Böhlau.
Kornmeier, Martin (2013): Wissenschaftliches Schreiben leicht gemacht: für Bachelor,
Master und Dissertation. 6. Aktualisierte Auflage. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.

Group 44

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 18.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 25.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 15.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 29.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 13.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 17.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 31.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

"Schritt für Schritt zum Forschungsglück"

Unter dem Überthema der Digitalisierung im Kommunikationsbereich werden die Studierenden im Laufe des Semester verschiedenste Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens durchlaufen. Dabei geht es vor allem um das Erlernen der relevanten Werkzeuge, welche für die Umsetzung einer wissenschaftlichen Forschungsarbeit benötigt werden. Alle Inhalte werden nach einer theoretischen Einführung in den Kleingruppen praktisch angewandt. Das erarbeitete Forschungsglück wird (ebenfalls in der Kleingruppe) präsentiert und bildet gemeinsam mit einer Prüfungsvorbereitung und einer kurzen Einzelreflexion seitens der Studierenden den Abschluss des Semesters.

Assessment and permitted materials

* 5 Übungsaufgaben
* regelmäßige Anwesenheit
* Mitarbeit & Teilnahme an Diskussionen
* Präsentation (in der Gruppe)

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsteil (5 Übungsaufgaben, über das Semester verteilt): 65%
Mitarbeit: 35%

Übungsteil und Mitarbeit müssen jeweils positiv abgeschlossen werden, um eine positive Note zu erhalten.

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas.

Sollten weitere Texte in den Einheiten besprochen werden, werden diese im Laufe des Semesters über Moodle bereitgestellt.

Group 45

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 18.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 25.10. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 08.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 15.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 22.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 29.11. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 06.12. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 13.12. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 10.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 17.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 24.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Thursday 31.01. 09:45 - 11:15 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

"Schritt für Schritt zum Forschungsglück"

Unter dem Überthema der Digitalisierung im Kommunikationsbereich werden die Studierenden im Laufe des Semester verschiedenste Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens durchlaufen. Dabei geht es vor allem um das Erlernen der relevanten Werkzeuge, welche für die Umsetzung einer wissenschaftlichen Forschungsarbeit benötigt werden. Alle Inhalte werden nach einer theoretischen Einführung in den Kleingruppen praktisch angewandt. Das erarbeitete Forschungsglück wird (ebenfalls in der Kleingruppe) präsentiert und bildet gemeinsam mit einer Prüfungsvorbereitung und einer kurzen Einzelreflexion seitens der Studierenden den Abschluss des Semesters.

Assessment and permitted materials

* 5 Übungsaufgaben
* regelmäßige Anwesenheit
* Mitarbeit & Teilnahme an Diskussionen
* Präsentation (in der Gruppe)

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsteil (5 Übungsaufgaben, über das Semester verteilt): 65%
Mitarbeit: 35%

Übungsteil und Mitarbeit müssen jeweils positiv abgeschlossen werden, um eine positive Note zu erhalten.

Reading list

Herczeg, Petra / Wippersberg, Julia (2017): Forschungslogik und wissenschaftliches Arbeiten in der Kommunikationswissenschaft. Wien: facultas.

Sollten weitere Texte in den Einheiten besprochen werden, werden diese im Laufe des Semesters über Moodle bereitgestellt.

Group 46

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 10.10. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 24.10. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 07.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 21.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 05.12. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 09.01. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 23.01. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

„Product Placement im TV“
Egal ob Siri in Big Bang Theory, die Vogue in Sex and the City oder Coca Cola in den unterschiedlichsten Genres. Product Placements begegnen uns nahezu täglich ohne dass wir sie bewusst wahrnehmen. Dennoch beeinflussen sie unser Kaufverhalten.
Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung beschäftigen wir uns mit den verschiedenen Arten von Product Placements und analysieren diese anhand von unterschiedlichen Beispielen in Filmen und Serien.
In Kleingruppen lernt ihr den wissenschaftlichen Forschungsprozess vom Erkennen eines Problems über das Erstellen von Forschungsfragen und Hypothesen, das Recherchieren und Zitieren bis zum fertigen Forschungskonzept, dass ihr uns dann in einer kurzen Präsentation vorstellen werdet.

Assessment and permitted materials

Anhand von Übungsaufgaben werden wir euch die ersten Schritte der kommunikationswissenschaftlichen Forschung näherbringen und euch regelmäßig Feedback zu eurem Fortschritt geben. Am Ende des Semesters wird es noch kleine Gruppenpräsentationen geben.

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsaufgaben: 65%; Mitarbeit: 35% (Anwesenheit, Präsentationen, Interesse am Thema)
5 Übungsaufgaben über das Semester verteilt; mindestens 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen
Übungsaufgaben und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein!

Reading list

Wird zu Beginn des Semesters bekanntgegeben

Group 47

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 17.10. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 31.10. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 14.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 28.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 12.12. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 09.01. 13:00 - 20:00 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 16.01. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 30.01. 13:00 - 16:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Aims, contents and method of the course

„Product Placement im TV“
Egal ob Siri in Big Bang Theory, die Vogue in Sex and the City oder Coca Cola in den unterschiedlichsten Genres. Product Placements begegnen uns nahezu täglich ohne dass wir sie bewusst wahrnehmen. Dennoch beeinflussen sie unser Kaufverhalten.
Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung beschäftigen wir uns mit den verschiedenen Arten von Product Placements und analysieren diese anhand von unterschiedlichen Beispielen in Filmen und Serien.
In Kleingruppen lernt ihr den wissenschaftlichen Forschungsprozess vom Erkennen eines Problems über das Erstellen von Forschungsfragen und Hypothesen, das Recherchieren und Zitieren bis zum fertigen Forschungskonzept, dass ihr uns dann in einer kurzen Präsentation vorstellen werdet.

Assessment and permitted materials

Anhand von Übungsaufgaben werden wir euch die ersten Schritte der kommunikationswissenschaftlichen Forschung näherbringen und euch regelmäßig Feedback zu eurem Fortschritt geben. Am Ende des Semesters wird es noch kleine Gruppenpräsentationen geben.

Minimum requirements and assessment criteria

Übungsaufgaben: 65%; Mitarbeit: 35% (Anwesenheit, Präsentationen, Interesse am Thema)
5 Übungsaufgaben über das Semester verteilt; mindestens 51%, um Übungsteil positiv abzuschließen
Übungsaufgaben und Mitarbeit müssen jeweils positiv sein!

Reading list

Wird zu Beginn des Semesters bekanntgegeben

Group 48

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 09.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 16.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 23.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 30.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 06.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 13.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 20.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 27.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 04.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 11.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 08.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 15.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 22.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Tuesday 29.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft befasst sich innerhalb der Sozialwissenschaft mit der theoretischen wie wissenschaftlichen Einbettung von massenmedialen Phänomenen in die Gesellschaft.
Darin enthalten ist die Journalismusforschung. Das Fachtutorium setzt hierbei Schwerpunkte auf den konstruktivistischen Ansatz und befasst sich im Konkreten sowohl mit der Produzenten- als auch der Rezipierendenseite. Gefragt wird danach, wie Massenmedien Inhalte auswählen und aufbereiten, sowie danach, wie diese Inhalte von Rezipierenden selektiert, aufgenommen und verarbeitet werden.
Die Studierenden durchlaufen dabei sämtliche Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens. Beginnend mit der wissenschaftlichen Problematisierung bis hin zum Forschungskonzept, soll ein umfassender Überblick über die Methoden und das Vorgehen des wissenschaftlichen Arbeitens geboten werden.

Assessment and permitted materials

Es gibt keine Prüfung am Ende des Semesters, jedoch mehrere Übungsaufgaben, die die Studierenden, verteilt über das Semester, bearbeiten sollen. Regelmäßiges Feedback und Leistungskontrolle erfolgt während des Semesters. Dazu werden Übungen während der Einheiten in Kleingruppen abgehalten. Präsentationen dienen hier zur Unterstützung.

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Vorlesungsskriptum zu FOLO
Roland Burkart (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft.
Klaus Meier (2018): Journalistik. 4. Auflage

Group 49

max. 15 participants
Language: German
LMS: Moodle

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 10.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 17.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 24.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 31.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 07.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 14.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 21.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 28.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 05.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 12.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 09.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 16.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 23.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Wednesday 30.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Aims, contents and method of the course

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft befasst sich innerhalb der Sozialwissenschaft mit der theoretischen wie wissenschaftlichen Einbettung von massenmedialen Phänomenen in die Gesellschaft.
Darin enthalten ist die Journalismusforschung. Das Fachtutorium setzt hierbei Schwerpunkte auf den konstruktivistischen Ansatz und befasst sich im Konkreten sowohl mit der Produzenten- als auch der Rezipierendenseite. Gefragt wird danach, wie Massenmedien Inhalte auswählen und aufbereiten, sowie danach, wie diese Inhalte von Rezipierenden selektiert, aufgenommen und verarbeitet werden.
Die Studierenden durchlaufen dabei sämtliche Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens. Beginnend mit der wissenschaftlichen Problematisierung bis hin zum Forschungskonzept, soll ein umfassender Überblick über die Methoden und das Vorgehen des wissenschaftlichen Arbeitens geboten werden.

Assessment and permitted materials

Es gibt keine Prüfung am Ende des Semesters, jedoch mehrere Übungsaufgaben, die die Studierenden, verteilt über das Semester, bearbeiten sollen. Regelmäßiges Feedback und Leistungskontrolle erfolgt während des Semesters. Dazu werden Übungen während der Einheiten in Kleingruppen abgehalten. Präsentationen dienen hier zur Unterstützung.

Minimum requirements and assessment criteria

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Reading list

Vorlesungsskriptum zu FOLO
Roland Burkart (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft.
Klaus Meier (2018): Journalistik. 4. Auflage

Association in the course directory

Last modified: Fr 22.02.2019 13:08