Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

220038 VO THEO - Media and Communication Theory (2016W)

Details

Language: German

Examination dates

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 17.10. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 24.10. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 31.10. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 07.11. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 14.11. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 21.11. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 28.11. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 05.12. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 12.12. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 09.01. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Monday 16.01. 15:00 - 16:30 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10

Information

Aims, contents and method of the course

Die VO THEO setzt sich im WS I6/17 überblickshaft mit folgenden Frage-und Problemstellungen auseinander:

o wissenschaftstheoretische Voraussetzungen
o Theoriebegriffe
o Ordnungsschemata für Theorien
o Erkenntnistheoretische Grundprobleme (Theorie / Wirklichkeit)
o Verhältnis von Sozialwissenschaft und Philosophie
o Merkmale und Funktionen sozialwissenschaftlicher "Theorien"
o Paradigmen und Paradigmenwechsel
o Kritischer Rationalismus
o Merkmale empirisch-analytischer Theorien
o Entwicklung empirisch-analytischer Theorien in der PKW
o Positivismusstreit: Kritischer Rationalismus und Kritische Theorie
o Konstruktivismus
o Systemtheorie
o Theorie kommunikativen Handelns
o Symbolischer Interaktionismus
o Verortung/Bestimmung von Relevanz und Funktion der behandelten Theorien innerhalb der PKW
o Entwicklungsperspektiven der Kommunikationswissenschaft

Kommunikation ist ein sowohl existenzielles wie auch gesellschaftliches Totalphänomen, das sich jeglichem Theorie- und Methodenmonismus entzieht. Folgerichtig war und ist die Vielfalt kommunikativer Phänomene eine grundlegende und fortdauernde Herausforderung für die Kommunikationswissenschaft. Dieser Umstand spiegelt sich in einem breiten Spektrum kommunikationswissenschaftlicher Theoriebildung sowie einem sich zunehmend ausdifferenzierenden Forschungsbestand gleichermaßen wieder. Vor diesem Hintergrund versucht die Vorlesung "THEO Medien- und Kommunikationstheorie" Ordnung ins "Theorienchaos" (U. Saxer) zu bringen und Grundkenntnisse für den studentischen Umgang mit kommunikationswissenschaftlichen Theorien zu vermitteln.

Um diesem Anspruch im Rahmen einer Übersichtsvorlesung bestmöglich gerecht werden zu
können, gliedert sich die Vorlesung in drei Hauptteile:

o Teil I - Wissenschaftstheoretische Vorüberlegungen
o Teil II - Empirische Kommunikationstheorien und -modelle
o Teil III - (Sozialphilosophische) Kommunikationstheorien der Gesellschaft

Assessment and permitted materials

Schrifliche Prüfung am Ende des Semesters

Minimum requirements and assessment criteria

Die Vorlesung über Kommunikationstheorien will versuchen diesem Verhältnis der wechselseitigen Herausforderung von Theorie(n) der Kommunikation und Realität(en) der Kommunikation an ausgewählten Beobachtungspunkten nachzuspüren. Zugleich damit soll eine Betrachtung möglich werden, die die notwendige Dialektik zwischen Nähe und kritischer Distanz zum kommunikationswissenschaftlichen Theorienangebot möglich macht. Diese Betrachtung kann sich weder auf eine Systematik berufen, noch vermag sie es eine solche Systematik zu schaffen. Sie kann lediglich zum systematischen Denken anreden. Systematiken sind ja - in welcher Form auch immer - höchst ambivalent und mit Vorsicht zu genießen. Schon Friedrich Schlegl hat dies gewusst, wenn er schreibt: "Es ist gleich tödlich für den Geist, ein System zu haben und keines zu haben. Er wird sich also wohl einschließen müssen beides zu verbinden".

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:38