Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

220040 VO THEO: VO KSOZ - Sociology of Communication (2018W)

Registration/Deregistration

Details

Language: German

Examination dates

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Während dem laufenden Semester ist es möglich sich selbständig via dem oben angeführten moodle-Button für den Kurs einzuschreiben.

Wednesday 10.10. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 17.10. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 24.10. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 31.10. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 07.11. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 14.11. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 21.11. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 28.11. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Thursday 29.11. 09:00 - 17:30 PC-Unterrichtsraum 5, Währinger Straße 29 2.OG
Friday 30.11. 09:00 - 17:30 PC-Unterrichtsraum 5, Währinger Straße 29 2.OG
Monday 03.12. 08:00 - 20:00 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Seminarraum 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 05.12. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 12.12. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 09.01. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 16.01. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Wednesday 23.01. 20:15 - 21:45 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG

Information

Aims, contents and method of the course

Inhalte:
In der Vorlesung werden fundamentale Ansätze der Gesellschaftstheorie und Sozialforschung (Systemtheorie, Kritische Theorie, Lebenswelt-Theorie, Interaktionssoziologie) anhand von „Klassikern“ der soziologischen Forschung behandelt und auf Probleme der Individual-, Gruppen- und Massenkommunikation angewendet. Besonderes Augenmerk gilt der integrativen Funktion der Medien und der kommunikativen Begleitung gesellschaftlicher Konflikte. Theoretische und methodische Problemstellungen werden an aktuellen Beispielen der kommunikationssoziologischen Forschung veranschaulicht.

Ziele:
Den Studierenden soll das Basiswissen über den kommunikationssoziologischen Begriffskanon (der Gesellschaftsbegriff, der Massenkommunikationsbegriff, der Handlungsbegriff, die Struktur- und Systembegriffe, etc.) sowie inter- und transdisziplinäre Berührungspunkte vermittelt werden. Darüber hinaus werden Fragen der Wechselwirkung zwischen Massenmedien, sozialen Netzwerken und Gesellschaft (Deliberation, Sozialisation, Konfliktmanagement, Wertevermittlung) erörtert und näher diskutiert.

Bei administrativen oder inhaltlichen Fragen wende dich bitte an die Studienassistenz: Wolfgang (wolfgang.paul@univie.ac.at)

Assessment and permitted materials

- Die erste schriftliche Prüfung findet Ende Jänner 2019 (Multiple-Choice-Test) statt.
- Die Anzahl der richtigen Antworten wird NICHT angegeben sein.
- Es wird die Möglichkeit zur Rekrutierung und/oder Studienteilnahme geben, um dadurch maximal 20 % der zu erreichenden Prüfungspunkte als Bonuspunkte zu erhalten. (Die Studie wird voraussichtliche November/Dezember 2018 durchgeführt - genauere Informationen werden zeitnah über moodle mitgeteilt).
- Es gibt insgesamt 4 Prüfungstermine und 4 Antrittsmöglichkeiten für diese Lehrveranstaltung.

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

- Folien inkl. dort angeführte Referenzliteratur zur weiteren Vertiefung (wird auf Moodle online bereitgestellt)
- Das gesprochene Wort des Vortragenden in der Vorlesung

Reading list

1. Goffman, Erving (2002): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag, 10. Aufl. (1. Aufl. 1983). – Zürich: Piper. (Zuerst amerik. 1959 „The presentation of self in everyday life“. – New York: Doubleday & Company)
2. Grimm, Jürgen (2008): Medienwirkungsforschung. In: Uwe Sander, Kai-Uwe Hugger, Friederike Gross (Hg.), Handbuch Medienpädagogik. – Wiesbaden: VS Verlag, S.314-327.
3. Habermas, Jürgen (1985): Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung; Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, 3. Aufl. (zuerst 1981). – Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
4. Jäckel, Michael (2005) (Hg.): Mediensoziologie. Grundfragen und Forschungsfelder. - Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
5. Mead, George Herbert (1973): Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Eingeleitet und hg. von Charles W. Morris (zuerst amerik. »Mind, self and society. From the standpoint of a social behaviorist«. – Chicago: Chicago University Press). – Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
6. Parsons, Talcott. (1975): Gesellschaften. – Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
7. Schütz, Alfred, Thomas Luckmann (1979, 1984): Strukturen der Lebenswelt Band 1.- Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1979; Band 2.- Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1984
8. Simmel, Georg (1999): Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, hg. von Otthein Rammstedt (Gesamtausgabe Bd.11, 3. Aufl. (zuerst 1908). – Berlin: Duncker und Humblot.
9. Willke, Helmut (2000): Systemtheorie I: Grundlagen, 6., überarbeitete Aufl. – Stuttgart: Lucius&Lucius. Reihe UTB 1161.

Weitere Literatur und ergänzendes LV-Material werden laufend zu den jeweiligen Vorlesungseinheiten bekannt gegeben und auf moodle online bereitgestellt.

Association in the course directory

Last modified: Th 23.05.2019 16:08