Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

230066 VO+SE Qualitative Methods in Family Research (2012W)

6.00 ECTS (3.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 02.10. 13:30 - 16:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 16.10. 13:30 - 16:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 30.10. 13:30 - 16:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 13.11. 13:30 - 16:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 27.11. 13:30 - 16:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 11.12. 13:30 - 16:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 18.12. 13:30 - 18:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 08.01. 13:30 - 16:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 15.01. 13:30 - 18:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Tuesday 22.01. 13:30 - 16:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

Wozu brauchen wir (qualitative) Methoden in der Familienforschung? Wie können Familien, ihr Zusammenleben und ihr Alltag erforscht werden? Welche Methoden sind für welche Themenbereiche und Forschungsfragen besonders geeignet? Welche Methoden werden besonders häufig angewandt? Warum?

Die methodische Bearbeitung unterschiedlicher Fragestellungen in der Familienforschung hat sich in den letzten Jahren stark ausdifferenziert. Eine wachsende Palette an Methoden wird angewendet. Die Ausdifferenzierung der Methoden hängt eng mit einer Vervielfältigung der angewandten theoretischen Konzepte sowie der technischen Erhebungs- und Auswertungsinstrumente zusammen.

Assessment and permitted materials

Mitarbeit und Anwesenheit an den Seminarterminen
Teilgeblockt! Maximal ein Seminartermin darf versäumt werden!
Termingerechte Vorbereitung der Aufgabenstellungen
(Lesen der Texte, Abgabe aller Gruppenarbeiten)
Selbständiges Erarbeiten von Literatur
Durchführung einer kleinen Studie aus dem Themenbereich "Familienformen"
Präsentation der Studie
Verfassen einer schriftlichen Abschlussarbeit

Minimum requirements and assessment criteria

Ziel der Lehrveranstaltung ist es, dass Studierende eine breite Palette an qualitativen Methoden der Familienforschung kennenlernen und ausgewählte Methoden im Rahmen einer eigenständigen Arbeit selbst anwenden können. Die Studierenden erlernen Techniken, die sie dazu befähigen, Erhebungs- und Auswertungsmethoden eigenständig zu adaptieren und für das jeweilige Forschungsthema nutzbar zu machen.

Examination topics

Vorgestellt und mit Themen der Familienforschung in Verbindung gebracht werden unter anderem Ethnographie, visuelle Methoden (z.B. Foto-Interviews), unterschiedliche Interview-Techniken, performative Ansätze und multi-perspektivische Erhebungsmethoden mit ihren je spezifischen Auswertungsmethoden. Die Studierenden sind eingeladen, diese Methoden selbständig zu erproben, weiter zu entwickeln und für eigene spezifische Forschungsthemen selbst methodische Zugänge und Entwicklungen einzubringen.

Reading list

Einführende Literatur zur Vorbereitung: Weitere Literatur wird von Lehrveranstaltungsleiterinnen im Seminar zur Verfügung gestellt

Bengtson Vern L., Acock Alan C., Allen Katherine R., Dilworth-Anderson Peggye, Klein David M. (Hg) (2005): Sourcebook of Family Theory and Research. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage.
Denzin, Norman and Lincoln, Yvonna (eds.) (2005). The Sage Handbook of Qualitative Research. Thousand Oaks: Sage
Haraway, Donna (1991). Situated Knowledges: The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective. In Haraway, Donna. Simians, Cyborgs and Women: The Reinvention of Nature. New York: Routledge
Jamieson, Lynn, Simpson, Roona & Lewis, Ruth (2011). Researching Families and Relationships. Reflections on Process. London: Palgrave MacMillan.
Matthews, Sarah (2005). Crafting Qualitative Research Articles on Marriages and Families. In: Journal of Marriage and Family 67
McKie, Linda & Callan, Samantha (2011). Understanding Families. A Global Introduction. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage.
Schmidt Uwe, Moritz Marie-Theres (2009): Familiensoziologie. Bielefeld: transcript.
Schneider Norbert F. (2008): Lehrbuch Moderne Familiensoziologie. Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich.
Smart, Carol (2007): Personal Life. New directions in sociological thinking. Cambridge: Polity Press.

Association in the course directory

in 905 : MA EM Erweiterung Methoden |
MA Forschungsspezialisierung Familie, Generationen und Lebenslauf oder MA EF Erweiterung einer gewählten Forschungsspezialisierung

Last modified: Mo 07.09.2020 15:39