Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform. NOTE: Courses where at least one unit is on-site are currently marked "on-site" in u:find.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

230155 UK Re-configurated bodies and social identities (2011W)

An introduction into the relations of medicine, society and (bio-)power

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Continuous assessment of course work

Bitte beachten:
29.11.2011, Exkursion ins Museum für Medizingeschichte, 10:45-14:00 Uhr

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first serve).

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 04.10. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Tuesday 11.10. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Tuesday 18.10. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Tuesday 25.10. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Tuesday 15.11. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Tuesday 22.11. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Tuesday 06.12. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Tuesday 13.12. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Tuesday 10.01. 12:00 - 14:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien

Information

Aims, contents and method of the course

In kaum einem anderen Bereich ist die Bedeutung von wissenschaftlichem Wissen und Technologie für unseren Alltag so offensichtlich wie in der Medizin. Wissenschaft und Medizin spielen eine wesentliche Rolle dafür, wie wir unsere und andere Körper wahrnehmen, spüren und erleben, und das Wissen, das wir über unsere Körper haben, kommt zu einem guten Teil aus der medizinischen Forschung. Die Medizin beeinflusst jedoch nicht nur die Gesellschaft, medizinisches Wissen selbst ist in einen bestimmten sozialen und historischen Kontext zu verorten, und gesellschaftliche Werte und Vorstellungen fließen in seine Produktion mit hinein. Medizin als Wissensform und Praxis ist auch stark mit Macht verknüpft: So ist seit dem Ende des 18. Jahrhunderts die Regulierung, Kontrolle und Formung von Körpern bspw. in Form von Hygiene- und Gesundheitskampagnen ein wesentlicher Bestandteil staatlicher Politik. In neueren Public Health Kampagnen wiederum spielt die Idee eines rationalen, selbstverantwortlichen Individuums, das sich seiner individuellen Gesundheitsrisiken stets bewusst ist und aktiv seine Gesundheit in die Hand nimmt, eine wichtige Rolle für die Legitimierung eines neoliberalen Umbaus des Gesundheitssystems.

In diesem einführenden Universitätskurs werden wir uns aus Sicht der Wissenschaftsforschung damit beschäftigen, wie Körper erkannt, geformt und gelebt werden. Körper und Medizin sind dabei für uns ein Beispiel dafür, wie wissenschaftliches Wissen, soziale Identitäten und Macht zusammenhängen. Wir werden uns unter anderem damit auseinandersetzen, wie medizinisches Wissen nicht einfach eine 'objektive' Repräsentation der Realität darstellt, sondern sozial geformt und in einen jeweiligen kulturellen Kontext eingebettet ist. Einen besonderen Fokus werden wir dabei darauf legen, wie die Kategorien Sex/Gender in die Produktion medizinischen Wissens einfließen. Einen weiteren Schwerpunkt werden wir darauf legen, wie medizinisches Wissen und medizinische Technologien soziale Identitäten und soziale Beziehungen formen und verändern. Weiters werden wir näher beleuchten, wie historisch das Wissen über den Körper mit seiner Regulierung und Reglementierung zusammenhängt: Wie hat sich die Medizin verändert, und was hat das mit (Bio-)Macht zu tun?

Assessment and permitted materials

Minimum requirements and assessment criteria

Ziel des UK ist es, sich gemeinsam einem komplexeren Verständnis des Verhältnisses von Medizin und Gesellschaft anzunähern. Dabei werden wir gegenwärtige Konzepte der Wissenschaftsforschung durch Inputs der Lehrveranstaltungsleitung kennenlernen sowie ausgewählte wissenschaftliche Texte zum Thema lesen und diskutieren. Voraussetzungen für den Zeugniserwerb sind Anwesenheit, Mitarbeit, Arbeitsaufgaben und Absolvierung der schriftlichen Abschlussprüfung.

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:39