Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

230164 UK From Information to Participation (2010W)

On the Changing Relationship of Science, Politics and their Publics

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Continuous assessment of course work

Ergänzend zu den Terminen findet in Wo. 45 eine Exkursion statt.
Eine schriftliche Prüfung findet am 31.1.2011 um 12:15 statt.

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 04.10. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG
Monday 18.10. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG
Monday 08.11. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG
Monday 15.11. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG
Monday 22.11. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG
Monday 06.12. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG
Monday 13.12. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG
Monday 10.01. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG
Monday 17.01. 12:15 - 14:15 Seminarraum Physik Sensengasse 8 EG

Information

Aims, contents and method of the course

Die Ablehnung neuer Technologien, wie etwa der grünen Gentechnik in Österreich, wird von wissenschaftspolitischer Seite oftmals mit einem Informationsdefizit der Öffentlichkeit in Zusammenhang gebracht. Ein zentrales politisches Ziel von Wissenschaftskommunikation ist daher einerseits oft der Öffentlichkeit Wissen zu vermitteln und dadurch Akzeptanz zu schaffen. Anderseits lässt sich gegenwärtig ein Wandel hin zu Forderungen nach einer dialogischen Beziehung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft sowie öffentlicher Partizipation feststellen. Ziel der Lehrveranstaltung ist es, diese Tendenzen kritisch zu beleuchten aber auch ihre demokratischen Potentiale zu diskutieren. Für die Wissenschaftsforschung eröffnen sich an diesem Schnittpunkt von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit wichtige Fragestellungen: Welche Vorstellungen von "Wissenschaft" und "Öffentlichkeit" finden sich in der Politik und welche Ziele stehen hinter diesen? Wie unterscheiden sich diese Vorstellungen und ihre praktische Ausgestaltung in unterschiedlichen nationalen und kulturellen Kontexten? Was wird als (il-)legitimes Wissen für Entscheidungen über neue Technologien gewertet? Welche Imaginationen haben Wissenschaft und Öffentlichkeit von einander? Und wie hat sich das Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit in den letzten Jahrzehnten verändert? Dies sind die Fragen, die uns in diesem Universitätskurs anleiten über das vielgestaltige Verhältnis zwischen Wissenschaft, Politik und ihren Öffentlichkeiten nachzudenken.

Anhand von Texten aus der Wissenschaftsforschung zu "Public Understanding of Science" werden wir die Differenz von "objektivem" wissenschaftlichen Wissen und "subjektivem" Laien- bzw. Erfahrungswissen kritisch hinterfragen. Am Beispiel von historischen Kontroversen, wie etwa jener um das Atomkraftwerk Zwentendorf, aber auch aktueller Technologien wie der Nanotechnologie, werden wir analysieren, wie Gesellschaften mit neuen Technologien umgehen, welche kulturellen Muster es dabei gibt und wie sich diese historisch verändern. Ein Überblick über partizipative Methoden dient uns als Ausgangspunkt, um uns damit auseinanderzusetzen inwiefern in diesen Settings Öffentlichkeiten ‚produziert' und Experimentierräume für neue Interaktionsformen zwischen Öffentlichkeit, Wissenschaft und Politik geschaffen werden - und nicht zuletzt, welche aktive Rolle SozialwissenschaftlerInnen in diesen Prozessen spielen (können).

Voraussetzungen für den Zeugniserwerb sind Anwesenheit, Mitarbeit, Arbeitsaufgaben und Absolvierung der schriftlichen Abschlussprüfung.

Assessment and permitted materials

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:39