Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform. NOTE: Courses where at least one unit is on-site are currently marked "on-site" in u:find.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

230223 SE A Review of Emotions: Gender Related Approaches (2007W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Continuous assessment of course work

Details

Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 17.01. 14:00 - 20:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Friday 18.01. 10:00 - 19:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Saturday 19.01. 10:00 - 19:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Aims, contents and method of the course

Gefühle sind keine natürlichen, unveränderbaren inneren Zustände; ihr Ausdruck ist hochgradig kodiert und habitualisiert. Nur über die Kontrolle von Gefühlsausdruck ist es möglich, das wirkmächtige Klischee zu bedienen, Männer seien rational, Frauen dagegen emotional. Selbstverständlich haben Männer nicht weniger oder prinzipiell andere Gefühle als Frauen, aber um den sozialen Geschlechternormen entsprechen zu können, müssen Männer ihren Gefühlsausdruck in anderer Weise gestalten als Frauen. Nur so kann z. B. der Eindruck entstehen, Männer seien "aggressiver" als Frauen.
In diesem Seminar soll die Frage im Mittelpunkt stehen, welche sozialen Funktionen Gefühle haben und welche Rolle sie insbesondere bei der Aufrechterhaltung und Veränderung von Geschlechterverhältnissen spielen. Dabei bezeichnet "Kritik" im Titel des Seminars eine doppelte Perspektive: Einerseits soll untersucht werden, ob es Gründe gibt, bestimmte Gefühle zu kritisieren und ob es sinnvoll ist, das zu tun. Dahinter steht die Frage, in welchem Maße auf Gefühle überhaupt Einfluss genommen werden kann und wie solche Veränderungswünsche wirksam werden können, in anderen Worten: wie eine begrenzte Kontrolle von Gefühlen möglich ist. Andererseits soll aber auch nach einer Kritik an sozialen Prozessen durch Gefühle gefragt werden, denn Gefühle können Kritik auch motivieren. Beispielsweise wäre die Frauenbewegung der siebziger Jahre ohne die Empörung über ungerechte Geschlechterverhältnisse nicht entstanden.

Das Seminar entwickelt zunächst einige Grundbegriffe der Gefühlstheorie (Emotion, Gefühlsausdruck, Gefühlsdiskurs, Gehalt eines Gefühls) sowie die Begriffe "Konstruktion" und "Geschlecht" (gender). Im Anschluss daran wird gefragt, welche Ebenen für eine Soziologie der Emotionen und von Gender relevant sind, und wie sie untersucht werden können. Dieses Konzept wird dann auf bestimmte Gefühlsgruppen angewendet. Dabei spielen historische Gefühlsdiskurse wie der über die (romantische) Liebe und der über die (weibliche) Schamhaftigkeit und - als Kontrastfolie - über die männliche Aggressivität ebenso eine Rolle wie die Möglichkeit, auf Gefühle und Geschlechtsinszenierungen gezielt einzuwirken. Dass die eigene Geschlechtsdarstellung nur begrenzt kontrolliert werden kann, wird verständlicher durch die Verankerung von Geschlecht in Gefühlen und damit im Körper. Abschließend soll das Geschlecht des Gefühlsbegriffs in historischer Perspektive dargestellt und neuere soziologische Kulturdiagnosen hinsichtlich des Wandels der Gefühlskultur diskutiert werden.

Assessment and permitted materials

Minimum requirements and assessment criteria

Einführung in die Grundbegriffe der soziologischen und philosophischen Gefühlstheorie; methodische Reflexionen über Analysen von Emotionen unter geschlechtertheoretischer Perspektive, ev. Diskussion kleinerer Beobachtungssequenzen.

Examination topics

Das Seminar entwickelt zunächst einige Grundbegriffe der Gefühlstheorie (Emotion, Gefühlsausdruck, Gefühlsdiskurs) sowie der Begriffe "Konstruktion" und "Geschlecht" (gender). Im Anschluss daran wird gefragt, welche Ebenen für eine Soziologie der Emotionen und von Gender relevant sind, und wie sie untersucht werden können. Dieses Konzept wird dann auf bestimmte Gefühlsgruppen angewendet. Dabei spielen historische Gefühlsdiskurse wie der über die (romantische) Liebe und der über die (weibliche) Schamhaftigkeit und - als Kontrastfolie - über die männliche Aggressivität ebenso eine Rolle wie die Möglichkeit, auf Gefühle und Geschlechtsinszenierungen gezielt einzuwirken. Dass die eigene Geschlechtsdarstellung nur begrenzt kontrolliert werden kann, wird verständlicher durch die Verankerung von Geschlecht in Gefühlen und damit im Körper. Abschließend soll das Geschlecht des Gefühlsbegriffs in historischer Perspektive dargestellt und neuere soziologische Kulturdiagnosen hinsichtlich des Wandels der Gefühlskultur diskutiert werden.

Reading list

Arnold-de Simine, Silke: Leichen im Keller. Zu Fragen des Genders in Angstinszenierungen der Schauer- und Kriminalliteratur 1790 - 1830, Ingberg 2000

Benthien, Claudia/Anna Fleig/Ingrid Kasten (Hg.): Emotionalität. Zur Geschichte der Gefühle, Köln 2000

Delumeau, Jean: Angst im Abendland. Die Geschichte kollektiver Ängste im Europa des 14. bis 18. Jahrhunderts, Reinbek bei Hamburg 1989

Demmerling, Christoph/Hilge Landweer: Philosophie der Gefühle. Von Achtung bis Zorn, Stuttgart 2007

Große Gefühle, hg. vom ZDF-Nachtstudio, Frankfurt 2000

Hochschild, Arlie: Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle, Frankfurt 1990

Illouz, Eva: Der Konsum der Romantik. Liebe und die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus, Frankfurt 1997

Illouz, Eva: Gefühle in Zeiten des Kapitalismus, Frankfurt 2006

Kasten, Ingrid u.a. (Hg.): Kulturen der Gefühle in Mittelalter und Früher Neuzeit (=Querelles. Jahrbuch für Frauenforschung 2002), Stuttgart 2002

Kiesow, Rainer Maria/Martin Korte (Hg.): Emotionales Gesetzbuch. Dekalog der Gefühle, Köln 2005

Landweer, Hilge: Fühlen Männer anders? Zur Konstruktion von Geschlecht durch Gefühle, in: Silvia Stoller/Helmuth Vetter (Hg.): Phänomenologie und Geschlechterdifferenz. Wien 1997, S. 24 -273.

Lehtinen, Ullaliina: Underdog Shame. Philosophical essays on women¿s internalization of inferiority. Doctoral Dissertation, University of Göteborg 1998

Meier-Seethaler, Carola: Gefühl und Urteilskraft. Ein Plädoyer für die emotionale Vernunft, München 1997, bes. 185-210

Neumayr, Agnes (Hg.): Kritik der Gefühle, Milena Verlag Wien 2007

Opitz, Claudia/Ulrike Weckel/Elke Kleinau (Hg.): Tugend, Vernunft und Gefühl. Geschlechterdis-kurse der Aufklärung und weibliche Lebenswelten, Münster 2000

Perko, Gudrun/Alice Pechriggl: Phänomene der Angst. Geschlecht - Geschichte - Gewalt, Wien 1996

Pulcini, Elena: Das Individuum ohne Leidenschaften, Berlin 2004

Saurer, Edith: Scham und Schuldbewusstsein. Überlegungen zu einer möglichen Geschichte moralischer Gefühle unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Aspekte, in: Heide Dienst/Edith Saurer (Hg.): "Das Weib existiert nicht für sich." Geschlechterbeziehungen in der bürgerlichen Gesellschaft, Wien 1990, 21-40.

Schmid, Bernd: Wir-Intentionalität. Kritik des ontologischen Individualismus und Rekonstruktion der Gemeinschaft, Freiburg 2005

Schmitz, Hermann: System der Philosophie Bd.III.2.

Schützeichel, Rainer: Emotionen und Sozialtheorie (2006)

Sloterdijk, Peter: Zorn und Zeit. Politisch-psychologischer Versuch, Frankfurt 2006

Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:39