Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

240038 VO Introduction to the Caribbean Studies (2016S)

Details

Language: German

Examination dates

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 15.03. 15:00 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Tuesday 05.04. 15:00 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Tuesday 12.04. 15:00 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Tuesday 19.04. 15:00 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Tuesday 26.04. 15:00 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Tuesday 03.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal III NIG Erdgeschoß

Information

Aims, contents and method of the course

Schon allein das Wort 'Karibik' scheint unmittelbar Bilder der Sehnsucht wachzurufen: von Lebensfreude, Naturschönheiten, Farbenvielfalt, Musik, unbelasteter Freiheit auf den Inselparadiesen unter tropischer Sonne perfekte 'Leichtigkeit des Seins'. Jamaica, Cuba, Martinique, die 'DomRep' wecken im medialen Diskurs oftmals die genau gegenteiligen Assoziationen zu Afrika, dem 'dunklen', von Katastrophen, Seuchen und Kriegen gebeutelten 'Armenhaus der Menschheit'. Das eine Bild ist so falsch wie das andere und soll durch die Vorlesung in unterschiedlichen Aspekten beleuchtet und letztlich konterkariert werden.

Für die BewohnerInnen der karibischen Welt war die Inselwelt wohl nie ein Paradies, mit Sicherheit nicht mehr seit Kolumbus und andere 'Piraten', im Sinne Bob Marleys ('old pirates yes they rob I...'), die Inselwelt fälschlich für Westindien und damit die Aruak und Kariben für 'Indianer' hielten. Ein Jahrhundert danach war der Genozid vollbracht und die 'First Nations' ausgelöscht. Ihre unfreiwillige Nachfolge als Arbeitskräfte der europäischen Okkupatoren traten Millionen AfrikanerInnen an, die bis zum Ende des 19. Jahrhunderts aus Afrika verschleppt und auf den Plantagen der weißen Herren versklavt wurden. Ihre Karibik hat mit den Inselträumen der EuropäerInnen so gut wie nichts gemeinsam. Die zusammengeflickten Wellblechhütten ohne fließendes Wasser und vielfach ohne Strom im Schatten der sonnenbeschirmten Terrassen der Touristenhotels sprechen eine ebenso klare Sprache wie die unglaubliche Zahl von Gewaltverbrechen beispielsweise in Jamaica oder die Daten des BIP und Pro-Kopfeinkommens in Haiti.

All das und vieles mehr erklärt vielleicht, warum EuropäerInnen von der Karibik träumen und die Mehrheit ihrer BewohnerInnen von der Emigration. Bei weitem nicht alle wollen jedoch nach Europa, Kanada oder in die USA. Für viele bedeutet Afrika auch nach Jahrhunderten der physischen Trennung so etwas wie eine geistige Heimat. Die Vorlesung wird auf diese Afrikabezüge einen ihrer Schwerpunkte setzen, sowohl in historischer als auch in kultureller, rechtlicher und religiöser Hinsicht.

Assessment and permitted materials

Schriftliche Prüfung von 30 Minuten Länge (Bücher dürfen während der Prüfung verwendet werden). (100 %)

Minimum requirements and assessment criteria

Kenntnis von zwei Büchern ergänzend zum vorgetragenen Inhalt der Vorlesung. Darstellung zweier qualitativer Fragen anhand der Literatur.

Examination topics

die Themen der Vorlesung

Reading list

Werner Zips
2015 Hail di Riddim. Reportagen aus dem Reggaeversum JamaicAfrica. Wien: Promedia.
Werner Zips
2011_Schwarze Rebellen. Maroon-Widerstand in Jamaica. Wien und Berlin: Lit Verlag.

Werner Zips (Hg.)
2010 _Rastafari. Eine Universale Philosophie im Dritten Jahrtausend, (zweite erweiterte und verbesserte Neuauflage). Wien: Promedia.

Ergänzende Literatur:

Bernd Hausberger und Gerhard Pfeisinger (Hg.)
2005_Die Karibik. Geschichte und Gesellschaft 1492 2000. Wien: Promedia.

Werner Zips (Hg.)
2003_Afrikanische Diaspora: Out of Africa - Into New Worlds. Band 1 in der Reihe Afrika und ihre Diaspora. Münster: Lit Verlag.

Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:39