Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

240043 PS Individuelle Schwerpunktsetzung - prüfungsimmament (4 ECTS) (2017W)

Desire abseits der Norm. Konstruktionen von Fetisch aus gender_queerer Perspektive

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Details

Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 12.10. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Thursday 09.11. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Wednesday 15.11. 18:30 - 21:30 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Thursday 23.11. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Wednesday 29.11. 18:30 - 21:30 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Thursday 07.12. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Thursday 18.01. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5

Information

Aims, contents and method of the course

Schon von der Wortherkunft bewegt sich Fetisch, von französisch fétiche ('Zauber'), zwischen Erotischem und Mystischem. Fetisch kann als Bruch mit der Norm gelesen werden. Denn facticius (von facere), lateinisch 'künstlich', ist gleichwohl hergestellt, nach-gemacht und demnach selbst konstruiert. Religiöse Diskurse, die beispielsweise Normen vorgeben, haben zu einer starken Reglementierung und Zensurierung von Sexualität geführt. Damit hat Religion auch einen stark hervorbringenden Charakter, was u.a. an vielen Konzeptionen von Fetisch zu sehen ist.
Aus einer queer_feministischen Perspektive, die auf theologische und literaturwissenschaftliche Fragestellungen blickt, beschäftigt sich die Lehrveranstaltung mit desire, das sich abseits von Normvorstellungen konstituiert. Fetischisiertes Begehren wird gesellschaftlich schnell psychologisiert und pathologisiert. Im Gegensatz dazu steht in dem Seminar die Frage im Raum, welcher selbstermächtigende Aspekt im Fetisch zum Vorschein kommt. Im Fokus liegen mediale Verhandlungen von Fetisch, die in ausgewählten literarischen Texten, Filmen und Fotografie analysiert werden beispielsweise in folgenden Werken: Ulrich Seidl: Paradies Glaube, Anne Desclos: Geschichte der O, Elfriede Jelinek: Die Klavierspielerin, Kenneth Anger: Scorpio Rising, Rhea Krcmárová: Venus in echt, John von Düffel: Ego. Zudem erhalten die Studierenden Rechercheaufträge, die einzelne thematische Schwerpunkte im Seminar vertiefen.

Assessment and permitted materials

Mitarbeit, Lektüre (wissenschaftliche Fachlektüre und Primärquellen), Referat, schriftliche Referatsausarbeitung

Minimum requirements and assessment criteria

80 % Anwesenheit
pünktliche Abgabe der schriftlichen Referatsausarbeitung
Mitarbeit und Referat

Examination topics

prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Reading list

wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben

Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:39