Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

290049 VU Geography of Violence (2018W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 29 - Geographie
Continuous assessment of course work

Details

max. 20 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

No show in the first meeting will result in deregistration from the course.

Tuesday 06.11. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 13.11. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 20.11. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 27.11. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 04.12. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 11.12. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 08.01. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 15.01. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 22.01. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Tuesday 29.01. 08:00 - 10:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409

Information

Aims, contents and method of the course

Das Ende des globalen Ost-West-Antagonismus und die sich anschließende, (nunmehr auch zunehmend in Auflösung befindliche) unilaterale Weltordnung unter „Führung“ der USA als einzig verbliebene Supermacht führte zu Beginn der 2000er Jahre verstärkt zum Nachdenken über die sogenannten Neuen Kriege (Münkler 2002). In einer Vielzahl von Ländern des Globalen Südens, so die Diagnose, führten erodierende staatliche Gewaltmonopole zur Herausbildung von Kriegsökonomien, in denen private, nicht-staatliche Gewaltunternehmer (Elwert 1997) Krieg als Geschäftsmodell betreiben, in dem durch die gewaltsame Aneignung und Veräußerung natürlicher Ressourcen Gewinne privatisiert und Verluste (Zerstörung und Vernichtung) sozialisiert werden.

Diese, zumeist binnenstaatlichen Kriege zeichnen sich durch ihre Asymmetrie, häufig entgrenzte Gewalt, die nicht länger eindeutig gegebene Unterscheidbarkeit zwischen Kombattanten und Zivilisten sowie durch eine häufig kaum überschaubare Vielzahl an unterschiedlichen Gewaltakteuren aus. Gleichzeitig sind diese „gewaltoffenen Räume“ (Elwert 1997) keineswegs frei von sozialer Ordnung, sondern vielmehr durch eine kleinräumliche und zeitlich sehr variable Strukturdynamik bestimmt (Korf/Raeymaekers 2012). In diesen dynamischen Herrschaftsräumen (Watts 2004) ändern sich „lokale Gewaltmonopole“ über Nacht. Das spontane Aufflammen und Abebben kriegerischer Handlungen führt zu „Zuständen“, die auch als „neither war nor peace“ (Schmidt 1999) bezeichnet werden.

Der Ansatz der „Geographie der Gewalt“, verstanden als geographische Konfliktforschung, widmet sich insbesondere folgenden Fragestellungen, die gleichermaßen leitend für die Lehrveranstaltung sein werden: Wie sind soziale Beziehungen in gewaltoffenen, hoch dynamischen Herrschaftsräumen strukturiert? Welche Überlebens- und Anpassungsstrategien entwickeln und verfolgen betroffene Bevölkerungsgruppen in diesen spezifischen Kontexten? Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang lokale, translokale und transnationale Netzwerke von und zwischen Kombattanten und Nichtkombattanten?

Die Lehrveranstaltung ist in zwei Blöcke gegliedert. Der erste Block dient der theoretischen Rahmensetzung und Definition der für das Thema zentralen Begriffe (u.a. Alte & Neue Kriege, Gewalt, Gewaltmärkte, Livelihoods, Resilienz und Vulnerabilität). Im zweiten Blocks sollen mithilfe des erarbeiteten Analyserahmens die genannten Fragestellungen anhand von empirischen Fallstudien für verschiedene Binnenkonflikte in der Region Südostasien bearbeitet werden.

Assessment and permitted materials

The following requirements must be fulfilled to pass the course:

- regular attendance and active participation (presence in at least 80% of the sessions
- own research work
- in class presentation/discussion with handout (to be submitted five days prior to the presentation)
- writing of a study portfolio based on the compulsory readings (1 page/week, to be submitted on Moodle on the eve of each session)
- writing of a term paper (15 pages, to be submitted by 31 March 2019)

Minimum requirements and assessment criteria

certificate of more than 20% of the sessions can be compensated with additional assignments.

The final mark will consist of the presentation (30%), the study portfolio (30%) and the term paper (40%). All assignments have to be passed individually. An assignment is passed with a minimum grade of 4.

For a successful completion of the course, all study portfolios have to be submitted latest on the eve before the final session.

Grading scheme:

100 - 86 % - grade 1
85 - 71 % - grade 2
70 - 56 % - grade 3
55 - 41 % - grade 4
40 - 0 % - grade 5

An additional grading scheme for presentations/discussions and term papers can be downloaded in the Moodle course and will be explained in the first session.

Examination topics

The examination will encompass our joint analyses and discussion of relevant texts and documents, own research of sources and materials, in class presentation of research results, and a term paper.

Reading list

All compulsory readings are available in the Moodle course or in the department's library.

Association in the course directory

(MG-S3-PI.f) (MG-S4-PI.f) (MG-S6-PI.f) (MG-W5-PI) (L2-b3) (L2-b-zLV) (MA UF GW 02)

Last modified: Tu 05.02.2019 13:28