Universität Wien FIND

330025 UE Sensory Evaluation of Foods (practice) (2019W)

für Masterstudierende

Continuous assessment of course work

LV für Masterstudium: Voraussetzung: positiv absolvierte Prüfung zur VO Sensorische Analyse und Zulassung zum Masterstudium. Studierende, welche die Prüfung zur VO Sensorische Analyse nach der Anmeldephase absolvieren, können (wenn sie die UE absolvieren möchten) ihren Datensatz anlegen und nach Maßgabe freier Plätze ggf. nachgemeldet werden.
Die Kurseinteilung erfolgt über Moodle,

Im Falle einer VERHINDERUNG ist eine ABMELDUNG innerhalb der Abmeldefrist UNBEDINGT ERFORDERLICH, da bei Abbruch und unentschuldigtem Fernbleiben eine negative Bewertung erfolgt.
Abmeldungen außerhalb dieser Frist können nur mit Nachweis eines triftigen Grundes (z.B. Erkrankung) erfolgen.

Registration/Deregistration

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 13.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Monday 13.01. 13:30 - 16:30 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Tuesday 14.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Tuesday 14.01. 13:30 - 16:30 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Wednesday 15.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Wednesday 15.01. 13:30 - 16:30 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Thursday 16.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Thursday 16.01. 13:30 - 16:30 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Friday 17.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Friday 17.01. 13:30 - 16:30 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Monday 20.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Tuesday 21.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Wednesday 22.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Thursday 23.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Friday 24.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Monday 27.01. 10:00 - 14:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Tuesday 28.01. 10:00 - 14:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Wednesday 29.01. 10:00 - 14:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II
Thursday 30.01. 10:00 - 14:00 Seminarraum 2F546 Ernährungswissenschaften UZA II

Information

Aims, contents and method of the course

Lebensmittelsensorik ist ein Teil der Qualitätsprüfung von Lebensmitteln. Die sensorische Analyse ist ein Instrument, mit dem ohne großen und teuren apparativen Aufwand sehr schnell Ergebnisse über die Qualität der Produkte ermittelt werden können. Beginnende Verderbnisprozesse, Abweichungen vom festgelegten Produktionsstandard, Anlieferung falscher Rohwaren etc. werden schnell erfasst. Neben der Messung der chemischen, physikalischen und mikrobiologischen Qualitäten der Lebensmittel hat sich die Sensorik in den letzten Jahren ihren Platz als Qualitätssicherungsinstrument erobert. Auch ein klassisches Einsatzgebiet der Lebensmittelsensorik ist die Produktentwicklung. Die Lehrveranstaltung führt die Studierenden in die Methoden der sensorischen Analyse von Lebensmitteln sowie befasst sich mit der Prüftechnik und der Schulung des Geruchs- und Geschmackssinnes, die als Prüfinstrumente für die sensorische Beurteilung von Lebensmitteln unentbehrlich sind. Die verschiedenen Schwerpunkte der Lehrveranstaltung befassen sich mit sensorischen Prüfmethoden, die sowohl zur Evaluierung von Lebensmitteln eingesetzt werden, wie Unterschiedsprüfungen (Paarweise-, Duo-Trio-, Triangel- und Rangordnungsprüfung), deskriptive Analysen (Quantitative Deskriptive Analyse) sowie dynamische Prüfmethoden (Zeit-Intensitäts-Tests; Temporal Dominance of Sensation, TDS) als auch zur Evaluierung der Konsumenten Präferenz bzw. Akzeptanz und Emotionen (Temporal Dominance of Emotions, TDE) dienen. Die Schulung der Sinne, die Geruchsidentifikation und Geruchsdiskrimination, das Erkennen der fünf Grundgeschmacksarten sowie Schwellenprüfungen (Geruchs- und Geschmacksschwellenprüfung) inkludiert, wird durch eine entsprechende Prüftechnik, schnüffeln bei Geruchsprüfungen und schlürfen bei Geschmacksprüfungen ergänzt und dient dem Ziel die Empfindlichkeit der Prüfpersonen zu steigern und in weiterer Folge die subjektive Beurteilungen von den objektiven zu unterscheiden um gute Reproduzierbarkeit der Ergebnisse gewährleisten zu können. Die Schulung der Sinne sowie die sensorischen Prüfmethoden werden in den Kabinen des Sensoriklabors durchgeführt, da diese durch kontrollierte Bedingungen ein unabhängiges, selbständiges und konzentriertes Arbeiten der Prüfperson ermöglichen.

Das Ziel der Lehrveranstaltung ist das Erwerben der praktischen Kenntnisse über die sensorischen Prüfmethoden, die unter standarisierten (Ausstattung des Labors mit den Prüfkabinen, kontrollierte Bedingungen: Beleuchtung, Temperatur, Feuchtigkeit usw.) und nicht standardisierten Bedingungen durchgeführt werden sollten, dem Aufbau sensorischer Prüfergruppen (z.B. deskriptives Panel), die Funktionen des Sensorik Computerprograms und Kenntnisse über die sensorischen Fähigkeiten (Sehen, Riechen, Schmecken) der Prüfpersonen. Das Erlernen praktischer Fähigkeiten im Umgang mit sensorischen Prüfmethoden ergänzt die theoretischen Inhalte die während der Sensorik Vorlesung erworben werden und setzt die Grundlage dafür für jede Aufgabe der sensorischen Analyse eine geeignete Methode auszuwählen, sie durchzuführen, gewonnen Daten auszuwerten und zu interpretieren.

Objektive sensorische Prüfmethoden: Unterschiedsprüfungen: Paarweisevergleichsprüfung, Duo-Trio Prüfung, Triangeltest (Dreiecksprüfung), Rangordnungsprüfung; Deskriptive Prüfungen: Quantitative Deskriptive Analyse; dynamische Prüfverfahren: Zeit-Intensitäts-Tests, Temporal Dominance of Sensations (TDS); Subjektive (hedonische) Prüfmethoden: Akzeptanz und Präferenz Tests sowie Temporal Dominance of Emotions (TDE). Tests zur Schulung der Sinne: Erkennen der fünf Grundgeschmacksarten; Geruchsidentifikation und Geruchsdiskrimination, Schwellenprüfungen: Geruchsschwellenprüfung mit n-Butanol, Geschmacksschwellenprüfung mit Koffein und Propylthiouracil (PROP). Planung, Durchführung, Datenaufnahme und Auswertung erfolgen computerunterstützt. Jede Übungseinheit wird mit der Diskussion und Interpretation der Ergebnisse abgeschlossen.

Assessment and permitted materials

Es besteht Anwesenheitspflicht bei allen Lehrveranstaltungseinheiten.
Die Gesamtbewertung der LV setzt sich zusammen aus den Leistungen im Sensorik Labor, d.h. positives Abschließen von allen während der UE vorgesehen sensorischen Tests (20%), und der Abschlussprüfung (80%; mündliche Prüfung-Prüfungsstoff: siehe Unterlagen E-Learning Plattfrom: Moodle).
Mindestanforderung für eine positive Beurteilung der gesamten LV: alle sensorischen Tests müssen selbständig durchgeführt und positiv abgeschlossen werden und für eine positive Beurteilung der mündlichen Prüfung müssen 50% der gestellten Fragen richtig beantworten werden.
Erlaubte Hilfsmittel bei der Prüfung: keine

Minimum requirements and assessment criteria

Mindestanforderung für eine positive Beurteilung der gesamten LV: alle sensorischen Tests müssen selbständig durchgeführt und positiv abgeschlossen werden und für eine positive Beurteilung der mündlichen Prüfung müssen 50% der gestellten Fragen richtig beantworten werden.

Examination topics

Inhalt der Lehrveranstaltung

Reading list

siehe Unterlagen E-Learning Plattfrom: Moodle

Association in the course directory

Last modified: Th 12.09.2019 09:48