Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

330086 SE Reflection of Subject specific School Practice Household Economy and Nutrition (2019W)

Continuous assessment of course work
PH-WIEN

Vorausstzung: StEOP, Unterricht inkl. Orientierungspraktikum (ABGPM3).
Die Lehrveranstaltungen SE Vorbereitung auf die schulpraktischen Studien und SE Reflexion der schulpraktischen Studien sind im selben Semester wie die Schulpraxis zu absolvieren. Die Anmeldung zum SE Vorbereitung auf die schulpraktischen Studien ist daher Voraussetzung für die Anmeldung zur Schulpraxis. Die Anmeldung zur Schulpraxis ist deshalb Voraussetzung für die Anmeldung zum SE Reflexion der schulpraktischen Studien.

Registration/Deregistration

Details

max. 15 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

12.12.2019 09:35 12:55 5.1.007.K18 (501007)
09.01.2020 09:35 12:55 5.1.007.K18 (501007)
16.01.2020 08:45 14:45 5.1.007.K18 (501007)

Thursday 12.12. 09:35 - 12:55 5.1.007.K18, Daumegasse 5
Thursday 09.01. 09:35 - 12:55 5.1.007.K18, Daumegasse 5
Thursday 16.01. 08:45 - 14:45 5.1.007.K18, Daumegasse 5

Information

Aims, contents and method of the course

Studierende kennen die verschiedenen Beobachtungsarten und Formen des Dokumentierens von Beobachtungen und können eine systematische Reflexion planen bzw. diese im Unterricht einsetzen.
Darüber hinaus sind sie mit Leitfragen zu basalen Inhalten und exemplarischen Beobachtungsmaterialien vertraut und können passende Beobachtungsinstrumente (Checklisten und Beobachtungsraster) Bezug nehmend auf die spezifischen Unterrichts- und Klassensituation einsetzen.
Studierende können die fachlichen Inhalte vor dem Hintergrund fachdidaktischer Theorien und Modelle sowie ihrer persönlichen Biografie reflektieren. Damit sind sie in der Lage, diese Inhalte auf der Basis der curricularen Anforderungen der Sekundarstufe mit besonderer Berücksichtigung der Inklusion für unterschiedliche Zielgruppen aufzubereiten und dabei fachspezifische Aspekte für die Lernenden individuell bedeutsam machen. Die Nachbearbeitung in der Gruppe fördert die spätere Kooperation und Kommunikation mit Fachkollegien.
Studierende entwickeln ihre Lehrerpersönlichkeit durch kritisches Erkunden, Analysieren und selbstgesteuertes Evaluieren. Sie können auftragsbezogen beobachten und protokollieren. Sie können aufgrund der Beobachtungsprotokolle strukturiert nach zentralen Fragen reflektieren und Konsequenzen für ihr künftiges Handeln ableiten. Die Reflexion beinhaltet die Selbst- als auch Fremdbeobachtung.

Assessment and permitted materials

Prüfungsimmanent
Portfolio
Präsentationen
Reflexion- Feedback Kultur
Aktive Mitarbeit und Anwesenheit sind erforderlich
100% in der Schulpraxis – Vereinbarung mit Mentorin

Minimum requirements and assessment criteria

Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme an der Schulpraxis (Praktikumsbericht) und positiver Abschluss der Begleitlehrveranstaltungen (Portfolio).
Das Portfolio soll beinhalten:

• Deckblatt, Name, Veranstaltung …
• Inhaltsverzeichnis

• Vor der Schule (persönliche Ausgangsbedingungen und Zielsetzung für das Praktikum, auch Überlegungen warum ich LehrerIn werden will, was hat mich dazu gebracht, Fächerwahl?)
• Beschreibung der Schule, Schulform und Schulprogramm, Leitbild, Schultypen und eigener Eindruck, Zusammensetzung der SchülerInnenschaft und des LehrerInnenkollegiums, Schulgebäude, Ausstattung etc.
• Gegenstand beschreiben, Lehrplan
• Warum ist der Gegenstand so wichtig, dass er unterrichtet werden muss: Argumente für Schüler/innen, Lehrer/innen, Eltern, Direktion
• Hospitierte Stunden, kurze Beschreibung von 3 Stunden und Reflexion
• eigenen Unterrichtsversuche/ Stundenbilder/ Unterrichtsmaterialien mit Reflexion (Einzelstunde) Wie zu Thema gekommen? Vorbereitung, Quellen, Abbildungen, Karikaturen, Unterrichtsmaterialien bei Stunde oder im Anhang
• Reflexion (Gesamt): „Was habe ich im Auswertungsseminar gehört, gesehen, bedacht – also gelernt?“ Wie gehe ich mit meinem Rollenwechsel – von der Schülerin zur Lehrerin, vom Schüler zum Lehrer um? Reflexion zu meiner Rolle als Lehrer/in; im Kollegium; Stärken/ Schwächen Analyse (Stärken und Verbesserungspotential)
• Resümee: Was hat mir besonderen Spaß gemacht?
Wo ist Verbesserungspotential?
In welche Richtung möchte ich mich weiter entwickeln?

Verändert nach Quelle: https://www.uni-giessen.de/fbz/zentren/zfl/download/praktika/portfunktion

Examination topics

.) Stundenbilder für die Schulpraxis (in der zugewiesenen Schule gehalten)
.) Portfolio abgeben
.) Richtiges Feedback geben und nehmen können
.) Präsentation der selbst erstellten und eingesetzten Unterrichtsmedien

Reading list

https://www.uni-giessen.de/fbz/zentren/zfl/download/praktika/portfunktion
Böhmann, M., Schäfer-Munro, R. (2005): Kursbuch Schulpraktikum. Weinheim u. Basel: Beltz.
Topsch, W. (2004): Grundwissen für Schulpraktikum und Unterricht. - Weinheim und
Basel: Beltz Verlag.
Bovet Gislinde, Huwendiek Volker (Hrsg.): Leitfaden Schulpraxis. Pädagogik und Psychologie für den Lehrberuf. 5. überarbeitete Auflage. Cornelsen (2008).
Giger Silvia, Greinstetter Roswitha, Lahmer Karl (Hrsg.): Leitfaden neu zur Schulpraktischen Ausbildung. Schwerpunkt: „Beobachtung und Reflexion“. Pädagogische Hochschule Salzburg (2013).
Helmke Andreas: Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Klett/Kallmeyer (2009).
Janik Tomás: Zur reflexiven LehrerInnenbildung. In: Seebauer Renate (Hrsg.): Erste Schritte in die Unterrichtspraxis – Texte, Materialien, Berichte. Brno, Paido (2003).
Pauli Christine: Kodierende Beobachtung. In: De Boer Heike (Hrsg.): Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen. Springer und VS Verlag (2012)

Association in the course directory

Last modified: Mo 23.09.2019 14:12