Universität Wien FIND
Please note: Currently, no courses/exams with student attendance will take place at the University of Vienna. This applies to courses and exams in all degree programmes. Teaching will instead take place in the form of learning at home and e-learning. For further information, please visit our website at https://www.univie.ac.at/en/about-us/further-information/coronavirus/.

350064 VU BW1V - Prevention and Health Promotion for Different Target Groups (2019W)

(= Bakk. Modul BW1IV)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 35 - Sportwissenschaft
Continuous assessment of course work

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Friday 04.10. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 11.10. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 18.10. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 25.10. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 08.11. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 15.11. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 22.11. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 29.11. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 06.12. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 13.12. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 10.01. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 17.01. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 24.01. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Friday 31.01. 12:00 - 13:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß

Information

Aims, contents and method of the course

1. Kompetenzerwerb
- in der Zielorientierung bereits erworbenen Fachwissens.
- in der Erstellung adäquater Aktivitätseinheiten für unterschiedliche Zielgruppen.
- in der praxisorientierten Arbeit mit unterschiedlichen Zielgruppen.

2. Vertiefende Auseinandersetzung
- mit Public-Health.
- mit der Definition von Zielgruppen.
- mit der Struktur und Zugehörigkeitsmerkmalen unterschiedlicher Zielgruppen.
- mit den unterschiedlichen Anforderungen und Besonderheiten verschiedener Zielgruppen bei körperlicher Aktivität.
- mit Trainings- und Aktivitätskonzepten für unterschiedliche Zielgruppen.
- mit der adäquaten Auswahl von Trainingsinhalten, -mitteln, und -methoden.

3. Erarbeiten von beispielhaften Aktivitätskonzepten für unterschiedliche Zielgruppen.

Assessment and permitted materials

- Klausur

- Themenpräsentation

- Aufgaben laut E-Learning

Die gesamte Leistungserbringung durch Studierende hat bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Wintersemesters bis spätestens am folgenden 30. April, bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Sommersemesters bis spätestens am folgenden 30. September zu erfolgen. Studierende, die sich nicht von der ggst. Lehrveranstaltung abgemeldet haben, sind zu beurteilen. Bei negativer Beurteilung ist eine kommissionelle Prüfung unzulässig, der Besuch der Lehrveranstaltung ist zu wiederholen. Rechtsquelle: Satzung der Universität Wien §10 (4, 5, 6).

Minimum requirements and assessment criteria

Prüfungsrelevante Pflichtliteratur:

1. BOUCHARD, C., BLAIR, S., HASKELL, W. (2012). Physical Activity and Health. Champaign: HumanKinetics
• Chapter 4, 5, 6, 10, 12, 13, 17, 18, 19
2. HURRELMANN, K. (2014): Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Bern: Huber
• Kapitel 3 Konzepte und Strategien der Prävention
• Kapitel 4 Konzepte und Strategien der Gesundheitsförderung
• Teil 2 Prävention und Gesundheitsförderung im Lebenslauf
• Kapitel 31 Prävention und Gesundheitsförderung bei Männern und Frauen
3. MIKO, H-C. (2018). Individuelle Trainingsberatung. Manuelle Medizin, 56(1), 71-73. DOI: 10.1007/s00337-017-0358-1
4. NAIDOO, J., WILLS, J. (2010). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.
• Kapitel 2 Einflussfaktoren auf die Gesundheit
• Kapitel 3 Erfassung und Messung von Gesundheit
• Kapitel 4 Definierung der Gesundheitsförderung
• Kapitel 5 Ansätze und Modelle der Gesundheitsförderung
• Kapitel 19 Planung gesundheitsfördernder Maßnahmen
5. TITZE, S., RING-DIMITRIU, S., SCHOBER, P.H., HALBWACHS, C., MIKO, H.C., u.a. (2010). Österreichische Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung. Wien: Bundesministerium für Gesundheit, Geschäftsbereich Fonds Gesundes Österreich.

Beurteilungsmaßstab:
Die Beurteilung ergibt sich aus 3 Teilleistungen. Jede Teilleistung wird einzeln bewertet.
Insgesamt können sie 27 Punkte erreichen. Das Referat sowie die beiden Teilleistungs-Tests umfassen jeweils 9 Punkte. Bewertet wird in 0,5-Punkt-Schritten.
Um die Lehrveranstaltung positiv zu absolvieren müssen 2/3 der maximalen Punktezahl erreicht (entspricht min. 18 Punkte) sowie jede Teilleistung tatsächlich erbracht werden.

• Referat max. 9 Punkte
• Schriftlicher Teilbereichs-Test Vorlesung max. 9 Punkte
• Schriftlicher Teilbereichs-Test Literatur/Referate max. 9 Punkte

• Notenschlüssel:
o Sehr Gut 25,5-27 Punkte
o Gut 23-25 Punkte
o Befriedigend 20,5-22,5 Punkte
o Genügend 18-20 Punkte
o Nicht Genügend <18 Punkte

Erlaubte Hilfsmittel
Referat: alle Unterlagen, Powerpoint, Flipchart
Schriftliche Teilbereichs-Tests: keine Hilfsmittel zugelassen

Es besteht im Übrigen Anwesenheitspflicht, ein zweimaliges unentschuldigtes Fehlen ist gestattet.

Examination topics

Prüfungsrelevante Pflichtliteratur:

1. BOUCHARD, C., BLAIR, S., HASKELL, W. (2012). Physical Activity and Health. Champaign: HumanKinetics
• Chapter 4, 5, 6, 10, 12, 13, 17, 18, 19
2. HURRELMANN, K. (2014): Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Bern: Huber
• Kapitel 3 Konzepte und Strategien der Prävention
• Kapitel 4 Konzepte und Strategien der Gesundheitsförderung
• Teil 2 Prävention und Gesundheitsförderung im Lebenslauf
• Kapitel 31 Prävention und Gesundheitsförderung bei Männern und Frauen
3. MIKO, H-C. (2018). Individuelle Trainingsberatung. Manuelle Medizin, 56(1), 71-73. DOI: 10.1007/s00337-017-0358-1
4. NAIDOO, J., WILLS, J. (2010). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.
• Kapitel 2 Einflussfaktoren auf die Gesundheit
• Kapitel 3 Erfassung und Messung von Gesundheit
• Kapitel 4 Definierung der Gesundheitsförderung
• Kapitel 5 Ansätze und Modelle der Gesundheitsförderung
• Kapitel 19 Planung gesundheitsfördernder Maßnahmen
5. TITZE, S., RING-DIMITRIU, S., SCHOBER, P.H., HALBWACHS, C., MIKO, H.C., u.a. (2010). Österreichische Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung. Wien: Bundesministerium für Gesundheit, Geschäftsbereich Fonds Gesundes Österreich.

Beurteilungsmaßstab:
Die Beurteilung ergibt sich aus 3 Teilleistungen. Jede Teilleistung wird einzeln bewertet.
Insgesamt können sie 27 Punkte erreichen. Das Referat sowie die beiden Teilleistungs-Tests umfassen jeweils 9 Punkte. Bewertet wird in 0,5-Punkt-Schritten.
Um die Lehrveranstaltung positiv zu absolvieren müssen 2/3 der maximalen Punktezahl erreicht (entspricht min. 18 Punkte) sowie jede Teilleistung tatsächlich erbracht werden.

• Referat max. 9 Punkte
• Schriftlicher Teilbereichs-Test Vorlesung max. 9 Punkte
• Schriftlicher Teilbereichs-Test Literatur/Referate max. 9 Punkte

• Notenschlüssel:
o Sehr Gut 25,5-27 Punkte
o Gut 23-25 Punkte
o Befriedigend 20,5-22,5 Punkte
o Genügend 18-20 Punkte
o Nicht Genügend <18 Punkte

Erlaubte Hilfsmittel
Referat: alle Unterlagen, Powerpoint, Flipchart
Schriftliche Teilbereichs-Tests: keine Hilfsmittel zugelassen

Es besteht im Übrigen Anwesenheitspflicht, ein zweimaliges unentschuldigtes Fehlen ist gestattet.

Reading list

- BÖS, K. (2006). Handbuch Gesundheitssport. Schorndorf: Hofmann.
- BREHM, W. (2006). Gesund durch Gesundheitssport: Zielgruppenorientierte Konzeption, Durchführung und Evaluation von Gesundheitsprogrammen. Weinheim: Juventa.
- EISENBURGER, M. (2011): Aktivieren und bewegen von älteren Menschen. Aachen: Meyer & Meyer
- LIMPERT-VERLAG (Hrsg.)(2011). Die 55 besten Übungsleiter-Ideen: für erfolgreiche Sportstunden mit allen Altersgruppen. Wiebelsheim: Limpert.
- NAIDOO, J., WILLS, J. (2010). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.
- SCHWARTZ, F.W. (1998). Das Public Health Buch. München: Urban & Schwarzenberg.
- TIEMANN, M. (2010). Öffentliche Gesundheit und Gesundheitssport. Baden-Baden: Nomos.
- TITZE, S., RING-DIMITRIU, S., SCHOBER, P.H., HALBWACHS, C., MIKO, H.C., u.a. (2010). Österreichische Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung. Wien: Bundesministerium für Gesundheit, Geschäftsbereich Fonds Gesundes Österreich.
- WOLL, A. (2004). Intervention und Evaluation im Gesundheitssport und in der Sporttherapie. Hamburg: Czwalina.

Association in the course directory

BW1V

Last modified: Th 30.01.2020 15:29