Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

490050 SE Seminar on Designing Inclusive Educational Processes (2019S)

Methodenwerkstatt zur Bias-Sensibilisierung

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 49 - Lehrer*innenbildung
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Bitte kommen Sie pünktlich!

Thursday 14.03. 16:45 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Thursday 28.03. 16:45 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Thursday 11.04. 16:45 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Thursday 09.05. 16:45 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Thursday 23.05. 16:45 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Thursday 06.06. 15:00 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04

Information

Aims, contents and method of the course

Im Seminar analysieren und reflektieren die Studierenden die Re/Produktion von Machtverhältnissen und Geschlechternormen im pädagogischen Handeln auf den theoretischen Grundzügen von Gender & Queer Theory, Critical Whiteness Studies, Postcolonial Studies und von Intersektionalitätskonzepten; im Zentrum steht die Reflexion von Differenzordnungen und Diskriminierungserfahrungen sowie das eigene Involviert-Sein in Machtverhältnisse. Aus einer normativitätskritischen Perspektive werden die zwischenmenschliche, die institutionelle und die gesellschaftliche Ebene in den Blick genommen.
Daraus abgeleitet erarbeiten und erproben die Studierenden handlungspraktische Ansätze zum Umgang mit Differenz(setzungen) und Diskriminierungen für die Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Methoden dienen als Werkzeuge zur Vermittlung von Inhalten. Sie werden nach folgenden Leitfragen reflektiert: Welche Inhalte transportiert die Methode explizit, welche implizit, nicht sofort ersichtlich? Wie kann durch die Wahl der Methode Ausschluss vermieden werden und Reflexivität i.S. von Bias-Sensibilisierung provoziert werden? Wie kann Reflexivität durch die Methode bzw. Didaktisierung selbst eingeführt werden?

Ziele (erwartete Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen)
* grundlegende theoretische Positionen (s.o.) kennen und ihre Relevanz für pädagogische Prozesse und Rahmenbedingungen in Bildungsorganisationen erkennen;
* elementare theoretische und terminologische Grundlagen von Antidiskriminierungsarbeit kennen
* Methodenrepertoire zur Bearbeitung von Diskrimierungen und Normsetzungen erarbeiten und seinen Einsatz normenkritisch reflektieren
* Wissenschaftliche Lese- und Schreibkompetenz aufbauen (sich äußern, eigene Positionen finden und in Bezug zur scientific community setzen, wissenschaftliche Arbeitsregeln kennen)

Assessment and permitted materials

* aktive Beteiligung in den Seminareinheiten
* Ausarbeitung und Durchführung einer Methode aus der Antidiskriminierungsarbeit in der Seminargruppe mit anschließender Reflexion
* Abfassung einer Seminararbeit

Minimum requirements and assessment criteria

Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die aktive Beteiligung in den Seminareinheiten, die methodisch/didaktische Ausarbeitung und Durchführung einer Methode aus der Antidiskriminierungsarbeit in der Seminargruppe mit anschließender Reflexion sowie die Abfassung einer Seminararbeit gemäß den Vorgaben der Lehrveranstaltungsleitung. Zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis kann die Seminarleiter*in eine mündliche Reflexion der abgegebenen Seminararbeit vorsehen, die erfolgreich zu absolvieren ist. Die Seminararbeit muss auf moodle hochgeladen werden und wird mit dem Turnitin-Plugin einer Plagiatsprüfung unterzogen.
Es besteht Anwesenheitspflicht, ein einmaliges Fehlen ist gestattet.
Beurteilt wird nach einem Punktesystem. Insgesamt können 150 Punkte erreicht werden. Die Seminararbeit (inkl. allfälliger Reflexion) umfasst 80 Punkte, die Präsentation 50 Punkte. Mit begleitender Mitarbeit können bis zu 20 Punkte erreicht werden. Für eine positive Gesamtnote sind mindestens 80 Punkte zu erreichen.

Examination topics

In der LV vermittelte Inhalte und Materialien, eigene Recherchen, Methodenpräsentation und Texte der Studierenden. Unterstützendes Lernmaterial befindet sich auf Moodle.

Reading list

Eine Literaturliste und Arbeitsmaterialien werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Association in the course directory

Last modified: We 21.04.2021 13:39