Universität Wien FIND

Return to Vienna for the summer semester of 2022. We are planning to hold courses mainly on site to enable the personal exchange between you, your teachers and fellow students. We have labelled digital and mixed courses in u:find accordingly.

Due to COVID-19, there might be changes at short notice (e.g. individual classes in a digital format). Obtain information about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

490058 KU KU Social and Personal Competencies (2021W)

2.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 49 - Lehrer*innenbildung
Continuous assessment of course work
MIXED

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 20 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

UPDATE 24.11.2021: Die LV wird digital abgehalten!

Friday 03.12. 13:15 - 20:00 Seminarraum 7 Sensengasse 3a 2.OG
Saturday 04.12. 08:00 - 14:00 Seminarraum 7 Sensengasse 3a 2.OG

Information

Aims, contents and method of the course

Ziel ist den systemischen Ansatz im Zusammenhang mit der eigenen Persönlichkeit (personale Kompetenzen) und dem Schulkontext (soziale Kompetenzen) vorzustellen:
-Was ist ein System?
-Was bedeutet systemisches Denken in der Praxis mit Schulklassen?
-Was unterscheidet wissenschaftliches Denken vom Alltagsdenken?
Als Methode wird gruppenorientiert gearbeitet:
1)Erfahrungsbasiertes Lernen (Was sind meine Erfahrungen?/Unterscheidung Fern- und Nahwissen)
2)Kooperatives Lernen (Wie lösen wir zu zweit oder in kleinen Teams ein soziales Problem?/Fallarbeit)
3)Kompetenzorientiertes Lernen (Was für Wissen gibt es?/Inputs durch den Lektor)

Assessment and permitted materials

Mündliche (30 Prozent) und Schrifliche Leistungskontrolle (70 Prozent). Die schrifliche Arbeit kann als Vorlage für Memos dienen. Gemeint sind schrifliche Memos über fordernde Situationen im (künftigen) beruflichen Kontext. Drei Aspekte sind: Selbstrefenz: Wie denke ich über die Situation? Fremdreferenz: Wenn ich mich mit anderen Vergleiche, wenn ich mich quasi von außen beobachte, wie denke ich dann? "Person" als Referenz: Wie denke ich in der Rolle als lehrende Person? (vgl. Luhmann, 1991). Die drei Aspekte gelten nur im Fall von Präsenzlehre!
Falls aufgrund von Corona keine Präsenzlehre möglich ist, erfolgt eine schrifliche Leistungskontrolle (100 Prozent).

Minimum requirements and assessment criteria

100 % Anwesenheitspflicht sowie schriftliche Arbeit, falls es die Coronasituation zulässt.
Falls aufgrund von Corona keine Präsenzlehre möglich ist, erfolgt eine schrifliche Leistungskontrolle (100 Prozent). Für die schrifliche Arbeit (15 Seiten) werden über Moodle Podcasts freigeschalten.
Die Mindestanforderung für eine positive Note:
1)15 Seiten reiner Text, aufbauend auf die Podcasts/Moodle.
2)Es gibt eine Gliederung: Einleitung (Themenwahl), Hauptteil und Schlussteil (mit Schlussfolgerung).
3)Das Literaturverzeichnis beinhaltet Teile der Literatur des Prüfungsstoffs (siehe unten).
1 (sehr gut) 100-90 Punkte
2 (gut) 89-81 Punkte
3 (befriedigend) 80-71 Punkte
4 (genügend) 70-60 Punkte
Die Punktvergabe orientiert sich an: Ist es gelungen das Thema zu konkretisieren "eine eigene Sache zu machen"? (Planung); Ist die Struktur transparent? Wurden Gedanken durch die Arbeit geführt? Wurden wissenschaftliche Texte analysiert (mit Pro und Contra)?

Examination topics

Gallagher, S. (2011). (Ed.). The Oxford Handbook of the Self. New York: Oxford University Press. (Introduction & ein Kap. als Basis f schriftliche Arbeit)
Pervin, L., Cervone, A., John, O. (2018). Personality (14. Ed.). New York: Wiley (Für die schriftliche Arbeit ein Kapitel (=eine Theorie) auswählen).
Willemse, J., Ameln, F. (2018). Die Systemtheorie Watzlawicks und Luhmanns verständlich erklären. Berlin: Springer.
Youyou, K. et al (2015). Computer-based personality judgments are more accurate than those made by humans. PNAS, Vol. 112, No 4., S. 1036-1040.
Näheres im Podcast II auf Moodle

Reading list

Brentano, F. (1874), Auflage (2008). Psychologie vom empirischen Standpunkte. Von der Klassifikation der psychischen Phänomene. Frankfurt: Ontos.
Gauchchet, M. (1985). Die Entzauberung der Welt. Das Religiöse nach der Religion. In C. Frey, U. Hebekus, D. Martyn (Hrsg.) (2020). Säkularisierung (S. 631-644). Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Hampe, M. (2006). An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Die Bedeutung des Sozialen in der Religionsphilosophie von Peirce und Dewey. In: Hampe, M. (2006). Erkenntnis und Praxis, S. 292-320. Frankfurt: Suhrkamp.
Hofman, W., Friese, M., Müller, J., Strack, F. (2011). Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust. Psychologische und philosophische Erkenntnisse zum Konflikt zw Impuls und Selbstkontrolle. Psychologische Rundschau, 62 (3), 147-166.
Luhmann, N. (1991). Die Form "Person". Soziale Welt 42, 166-175.
Luhmann, N. (2018). Soziologische Aufklärung. Die Soziologie und der Mensch. (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer.
Metzinger, T. (2015). Der Ego Tunnel (4. Aufl.). München: Piper (Kap. 9/Eine neue Art von Ethik).
Neyer, F. (2018). Umwelt und Beziehung. In F. Neyer & J. Asendorpf (2018) (Hrsg.) Psychologie der Persönlichkeit (6 Aufl.) (S. 237-276). Heidelberg: Springer.
Pervin, L., Cervone, A., John, O. (2018). Personality (14. Ed.). New York: Wiley (insbesondere Kap. 14).
Safranski, R. (2021). Einzeln sein. München: Hanser (Kapitel 12).
Smith, E. (2019). Stop beeing reasonable. London: Scribe.
Wall, de F. (2019). Mama´s last hug. Animal emotion and what they tell us about ourselves. New York: Norton (Kap. Emotional Intelligence).

Association in the course directory

Last modified: We 24.11.2021 10:50