Universität Wien

300138 UE Kenntnis wichtiger Farn- und Blütenpflanzen Österreichs im Freiland (2020S)

10.00 ECTS (6.00 SWS), SPL 30 - Biologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Aufgrund des Entfalles des Präsenzunterrichtes geänderte Punkteverteilung:
theoretischer Teil: 34 Punkte
praktischer Teil: 66 Punkte (11 Einheiten a 6 Punkte; keine Streichergebnisse mehr)

Montag 02.03. 18:00 - 20:00 Übungsraum 2 (Fakultätszentrum für Biodiversität) Rennweg 1.OG
Freitag 06.03. 09:00 - 13:00 Hörsaal (Fakultätszentrum für Biodiversität) Rennweg EG
Freitag 13.03. 09:00 - 13:00 Hörsaal (Fakultätszentrum für Biodiversität) Rennweg EG
Freitag 27.03. 09:00 - 13:00 Hörsaal (Fakultätszentrum für Biodiversität) Rennweg EG
Freitag 03.04. 09:00 - 13:00 Hörsaal (Fakultätszentrum für Biodiversität) Rennweg EG
Freitag 22.05. 09:00 - 11:00 Hörsaal (Fakultätszentrum für Biodiversität) Rennweg EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel:
Die Studierenden sind mit den vegetationsbestimmenden Faktoren Mitteleuropas und den wichtigsten ökologischen Konzepten der Freilandbotanik vertraut. In den Freilandeinheiten werden die Studierenden mit den wichtigsten Lebensräumen des nordöstlichen Österreichs und ihrer Farn- und Blütenpflanzen bekannt. Im natürlichen Lebensraum und in charakteristischer Vergesellschaftung lernen die Studierenden etwa 600 wichtige Arten kennen und erweitern ihre Bestimmungskompetenzen. Das Erlernen wichtiger Gattungen und Familien anhand ihrer relevanten Merkmale ermöglicht einen Überblick über die österreichische Flora und versetzt Studierende in die Lage, auch unbekannte Pflanzen Familien und Gattungen zuzuordnen.
Die Lehrveranstaltung bietet eine gute Grundlage zur Erlangung des Zertifikat 500 im Programm Zertifizierung von botanischen Feldkenntnissen.

Inhalte:
Flora und Vegetation Mitteleuropas am Beispiel verschiedenster Lebensräume im nordöstlichen Österreich (von den Salzlebensräumen des Seewinkels bis zu den Gipfellagen der Nordöstlichen Kalkalpen und der östlichen Zentralhochalpen).

Methoden:
Vermittlung ökologischer Grundlagen in einführenden vorlesungsartigen Einheiten. Präsentation von Lebensräumen (Standortsbedingungen, Lebensgemeinschaften) und ihren charakteristischen Arten in Exkursionseinheiten.

Geschätzte Kosten:
Für die Exkursionen außerhalb Wiens zusammen ca. 150 Euro. Gegebenenfalls (falls keine Zeitkarten vorhanden ) zusätzliche Ticketkosten in Wien (Kernzone).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Tests (insgesamt 100 Punkte), die sich wie folgt aufteilen:
- Test zu den Inhalten der einführenden (Vorlesungs-)Einheiten (23,5 Punkte).
- Kurze Tests am Ende jeder der 11 Freilandeinheiten unter Verwendung der studentischen Mitschrift. Jeder Test zählt 8,5 Punkte, zwei Tests sind Streichergebnisse (z. B. wegen Abwesenheit), so dass maximal 76,5 Punkte erreicht werden können.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestpunktezahl für positiven Abschluss: 50,5 Punkte (von insgesamt 100 Punkten).

Notenschlüssel:
0-50: 5 (nicht genügend)
50.5-62.5: 4 (genügend)
63-75: 3 (befriedigend)
75.5-87.5: 2 (gut)
88-100: 1 (sehr gut)

Prüfungsstoff

Während der Einführungseinheiten und der Exkursionen erarbeiteter Stoff.

Literatur

Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol (M. A. Fischer & al.)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MBO 7, MEC-9, BOE 12, BBO 9, WZB-Master Naturschutz

Letzte Änderung: Sa 26.02.2022 00:27