Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

480005 VO Vom Rand ins Zentrum: Perspektiven auf die Ukraine (2022S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 48 - Slawistik
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Über den Meeting-Link beitreten
https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg-de/j.php?MTID=m2cbbe75e86fcc0f717cc1be28f68bfcd

Mit Meeting-Kennnummer beitreten
Meeting-Kennnummer (Zugriffscode): 2734 314 2659
Meeting Passwort: iXi2ADbX76W

Programm der Ringvorlesung (PDF)

Montag 14.03. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 21.03. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 28.03. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 04.04. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 25.04. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 02.05. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 09.05. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 16.05. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 23.05. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 30.05. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 13.06. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 20.06. 18:00 - 19:30 Digital
Montag 27.06. 18:00 - 19:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine hat Ende Februar weltweit Bestürzung und große Sorge ausgelöst. Zwar waren die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland seit der Besetzung der Halbinsel Krim 2014 und weiteren Ereignissen in der Folge des Euromaidans ein Dauerthema in der medialen Berichterstattung, dass es aber zu einem offenen Krieg zwischen den Nachbarstaaten kommen würde, erschien lange als eher unwahrscheinliches Szenario. Leider ist nun genau dieses zu einer bedrückenden Wirklichkeit geworden, die Osteuropa und die Welt grundlegend verändert.Die Österreichische Gesellschaft für Slawistik (ÖGSl) möchte mit der Ringvorlesung Perpektiven auf die Ukraine aufzeigen, die über die aktuelle Berichterstattung hinausgehen. Die Studierenden an österreichischen Universitäten wie auch die interessierte breitere Öffentlichkeit sollen mit den 13 Vorträgen einen Einblick in wichtige Themen der ukrainischen Geschichte und Kultur erhalten. Die vorwiegend an österreichischen Universitäten bzw. Wissenschaftsinstitutionen arbeitenden Vortragenden werden wichtige Aspekte der ukrainischen Geschichte, Sprache, Kultur und Literatur sowie das Wechselverhältnis Ukraine-Russland in Geschichte und Gegenwart behandeln.Die Ringvorlesung ist für ein breites Publikum konzipiert, Kenntnisse in slawischen Sprachen werden keine vorausgesetzt.Programm der Ringvorlesung (PDF)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mündliche Prüfung am Montag 04.07.2022 11:30 - 13:00 Seminarraum 1 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-17

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Fragen zu Teilen I., II., III., IV.(zur Auswahl)
I. Michael Moser: Eine kurze Geschichte der ukrainischen Sprache:
1. Warum ist es problematisch, die slavischen Varietäten der mittelalterlichen Rus´ als ,Altrussisch´ zu bezeichnen?
2. In welcher Weise ist die ukrainische Sprachgeschichte mit der Reformation und dem Humanismus verbunden?
3. Seit wann wurde das moderne Standardukrainische entwickelt?
II. Stefan Simonek: Europäisierung der ukrainischen Literatur im 20. Jahrhundert (Moderne - Postmoderne - Popliteratur):
1. Welcher wichtige westukrainische Schriftsteller führte im Jahre 1896 durch seinen Gedichtband „Verwelktes Laub“ den Motivbestand der europäischen Moderne in die ukrainische Literatur ein?
2. In welchem Essay nimmt Jurij Andruchovyč eine Neujustierung seiner Geburtsstadt Ivano-Frankivs’k vor, die Andruchovyč aus dem sowjetischen Kontext (repräsentiert durch die beiden Städte Tambow und Taschkent) heraus- und in ein mitteleuropäisches Paradigma hineinstellt?
3. Nennen Sie den Titel des im Rahmen der Vorlesung besprochenen Pop-Romans von Irena Karpa.
III. Alois Woldan: Ukrainische Literaturgeschichte:
1. Charatkeristik der ukrainischen Kultur der Frühen Neuzeit?
2. Mazepa und seine Bedeutung für Österreich u. Europa?
3. Die Ukraine im Ersten Weltkrieg?
IV. Larissa Cybenko: Avantgardistische Theaterreform in der Ukraine im Zuge des europäischen Kulturtransfers:
1. Wodurch wurde die Intensität des Kulturtransfers zwischen West und Ost in den ersten Jahrzehnten des 20. Jh.s bedingt? Wie waren historisch-gesellschaftliche Kontexte in Westeuropa und in der Ukraine?
2. Wie war die Spezifika der kulturgeschichtlichen Situation des ukrainischen Theaters im Zarenreich (Ende des 19. – Anfang des 20 Jh.s)? Warum entstand die Notwendigkeit einer westlich orientierten Reform?
3. Die Tätigkeit von Les‘ Kurbas im Laufe von 15 Jahren: Woran bestand seine Leistung?

Prüfungsstoff

Stoff der entsprechenden Vorträge der Ring-Vorlesung

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

B-81

Letzte Änderung: Do 11.05.2023 11:28