Universität Wien FIND

Get vaccinated to work and study safely together in autumn.

To enable a smooth and safe start into the semester for all members of the University of Vienna, you can get vaccinated without prior appointment on the Campus of the University of Vienna from Saturday, 18 September, until Monday, 20 September. More information: https://www.univie.ac.at/en/about-us/further-information/coronavirus/.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

480016 KO Colloquium on Cultural Science (2021S)

The Burgenland Croats (1921-2021): 100 years with Austria

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 48 - Slawistik
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Im Sommersemester 2021 findet der Unterricht zunächst ausschließlich digital statt. Sollte im Laufe des Semesters hybride Lehre in den Seminarräumen möglich werden, erfolgt eine gesonderte Information der Studierenden.

Tuesday 16.03. 09:45 - 11:15 Digital
Tuesday 23.03. 09:45 - 11:15 Digital
Tuesday 13.04. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 20.04. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 27.04. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 04.05. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 11.05. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 18.05. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 01.06. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 08.06. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 15.06. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 22.06. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Tuesday 29.06. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26

Information

Aims, contents and method of the course

Ziele und Inhalte: Obwohl die bgld.kroat. Volkgruppe seit fünf Jahrhunderten im Burgenland und den angrenzenden Gebieten in der Slowakei und Ungarn, heute aber auch in Wien beheimatet ist, ist relativ wenig über diese Volksgruppe in der Öffentlichkeit bekannt. Im Konversatorium wird die kulturelle und minderheitenpolitische Situation der BurgenlandkroatInnen vor allem ab 1921, seit der Zugehörigkeit zum Burgenland, vorgestellt und erforscht. Wie wird diese Mehrsprachigkeit heute gelebt? Welche Aspekte sind wichtig für die Selbstbehauptung der Volksgruppe? Welche kulturellen Werte werden vermittelt? Kultur bezieht sich auf das gesamte gesellschaftliche Erbe einer Gemeinschaft, d.h. auf gesellschaftliche Handlungen/Denkmuster, wie sich eine Gruppe sieht und fühlt, wie sie sich präsentiert aber auch auf materielle Objekte. Gemäß dieser Definition werden im Konversatorium unterschiedliche Komponenten der burgenlandkroatischen Kultur (Sprachentwicklung, Literatur, Brauchtum, Musik einst und jetzt – Dudelsack, Geige, Tamburica und Krowodnrock, etc. aber auch die derzeitige minderheitenpolitische Situation erforscht, definiert und analysiert. Gibt es eine spezifische burgenlandkroatische Kultur? Auf welchen Symbolen basiert sie? Wie hat sie sich im Laufe der Zeit gewandelt und welche Änderungen sind heutzutage bemerkbar (Werte, Normen, Rituale, Symbole, …).
Methoden: Vorwiegend Kommunikativer Unterricht; Kurzvorträge und Impulse der LV-Leiterin; aktive Mitarbeit der Studierenden, z.B.: Konsultationen der Ideen, Aufarbeitung einzelner Schwerpunktthemen sowie deren Präsentation, Diskussionsbereitschaft in der Gruppe, Vorbereitung auf den wöchentlichen Themenschwerpunkt durch Lektüre unterschiedlicher Texte im Selbststudium.

Assessment and permitted materials

Mitarbeit (u.a. Diskussionsbereitschaft), Referat/Präsentation in der Stunde, schriftl. Wiederholung in der letzten Stunde.
Um die LV positiv zu absolvieren, muss jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin eine mündliche Präsentation (mit verpflichtendem Handout für die Studierenden) abhalten und einen Essay (4-5 Seiten) verfassen, der ausnahmslos bis zur letzten LV-Stunde abzugeben ist. Das Thema wird in Absprache mit der LV-Leiterin festgelegt. Wer sein Thema nicht präsentiert und sich an den Diskussionsrunden nicht beteiligt, wird negativ beurteilt. Studierende können der LV maximal dreimal fernbleiben, ab dem vierten Fehlen werden sie ausnahmslos negativ beurteilt.

Minimum requirements and assessment criteria

Auseinandersetzung mit dem Thema des KO sowie Ausbau und Verfestigung der in der VO zur Areal- und Kulturwissenschaft erworbenen Grundkenntnisse in Bezug zum Thema des KO. Fähigkeit zur selbstständigen Erarbeitung eines areal- und kulturwissenschaftlichen Themenbereichs und seiner Präsentation. Verständnis der Zusammenhänge.

Examination topics

Semesterstoff und ausgewählte Literatur, welche auf der Plattform bereitgestellt wird.

Reading list

Auswahl:
BENCIC, Nikola, 1998, Knjizevnost Gradiscanskih Hrvata od XVI. stoljeca do 1921, Zagreb (Prinosi za povijest knjizevnosti u Hrvata. Autori i djela, knjiga VII.)
BERLAKOVICH, Mirko, 1995, Hrvatska gramatika. Mali pregled gramatike gradiscanskohrvatskoga i hrvatskoga jezika, Benua Verlag 1995
BERLAKOVICH, Zorka, 1987, Govor Velikoga Boristofa, sela u sridnjem Gradiscu, diplomsko djelo, Zadar
BOTIK, Ján, 2001, Slovenski Chorváti. Etnokultúrny vývin z pohl'adu spolocenskovedných poznatkov. Bratislava: Slovenské národné múzeum.
BRABEC, Ivan (1983): Dijakronski pogled na gradiscanskohrvatski jezik, u: Gradiscanski Hrvati 1553 - 1983, str. 59-71
GEOSITS, Stefan, 1986, Die burgenländischen Kroaten im Wandel der Zeiten, Edition Tusch, Wien
HADROVICS, László, 1974, Schrifttum und Sprache der burgenländischen Kroaten im 18. und 19. Jahrhundert, Budapest: Akadémiai Kiadó.
JEMBRIH, Alojz (1997): Na izvorima gradiscanskohrvatskoga jezika i knjizevnosti, Gradiscanskohrvatske studije 1, Znanstveni institut gradiscanskih Hrvatov, Zeljezno
KAMPUS, Ivan u.a., 1995, Povijest i kultura gradiscanskih Hrvata, Globus, Zagreb
KATICIC, Radoslav (1986): Die burgenländischen Kroaten an sprachlichen Scheidewegen, u: Pontes Slavici, Festschrift für Stanislaus Hafner zum 70. Geburtstag, Akademische Druck- u. Verlagsanstalt Graz-Austria, str. 179-187
KINDA-BERLAKOVICH, Andrea Zorka, 2001a, Njemacke interferencije u jeziku gradiscanskih Hrvata, in: Zbornik Radova 1., Drugi hrvatski slavisticki kongres, Zagreb, S. 461-466
KINDA-BERLAKOVICH, Andrea Zorka, 2001b, Das zweisprachige Pflichtschulwesen der burgenländischen Kroaten in der Vor- und Nachkriegszeit, Eisenstadt: Volkshochschule der Burgenländischen Kroaten.
KINDA-BERLAKOVICH, Andrea Zorka, 2005, Die kroatische Unterrichtssprache im Burgenland. Bilinguales Pflichtschulwesen von 1921-2001, LIT-Verlag, Interkulturelle Pädagogik, Bd.2
KOSCHAT, Helene (1978): Die cakavische Mundart von Baumgarten im Burgenland. Schriften der Balkankommission, Linguistische Abteilung XXIV/2, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien
KUZMICH, Ludwig, 1992, Kulturhistorische Aspekte der burgenlandkroatischen Druckwerke bis 1921 mit einer primären Bibliographie, Eisenstadt (Burgenländische Forschungen, Sonderband 10).
NEWEKLOWSKY, Gerhard, 1978, Die kroatischen Dialekte des Burgenlandes und der angrenzenden Gebiete, Wien (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Schriften der Balkankommission, Ling. Abt. 25).
NEWEKLOWSKY, Gerhard, 2003, Das Burgenländisch-Kroatische, in: Rehder, Peter (ed.), Einführung in die slavischen Sprachen4, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 268–273.
NYOMÁRKAY, István, 2000, Kroatisticke studije. Zagreb: Matica hrvatska.
SCHREINER, Bela, 1983, Das Schicksal der Burgenländischen Kroaten durch 450 Jahre. Eisenstadt
STUBITS, Leo, 1983, Kirche und Kroaten im Burgenland, Wulkaprodersdorf
SUCIC, Ivo (glavni urednik) 2003. Gramatika gradiscanskohrvatskoga jezika, Zeljezno: Znanstveni institut Gradiscanskih Hrvatov.
SUPPAN, Arnold, 1983, Die österreichischen Volksgruppen: Tendenzen ihrer gesellschaftlichen Entwicklung im 20. Jahrhundert, Verlag für Geschichte und Politik, München -Wien - Oldenburg, Wien
SYMPOSION CROATICON, 1974, - Gradiscanski Hrvati/Die Burgenländischen Kroaten. Bec/Wien
SOJAT, Antun (1981): O jeziku i rjecniku gradiscanskih Hrvata, u: Rasprave Zavoda za jezik, knj. 6-7, Zagreb 1980 - 1981., str. 305-318
UJEVIC, Mate, 1934, Gradiscanski Hrvati, 2. Auflage. Zagreb (Jeronimska knji¸nica 426)
VALENTIC, Mirko, 1974, 500 ljet hrvatske dijaspore u austrijsko-ugarsko-slovackom pogranicnom podrucju, in: Symposion Croaticon - Gradiscanski Hrvati/Die Burgenländischen Kroaten. Bec, S. 25-38
VULIC, Sanja (1999): Govor Hrvatskoga Groba u Slovackoj, Sekcija Drustva hrvatskih knjizevnika za proucavanje knjizevnosti u hrvatskom iseljenistvu, Korabljica, 5, Zagreb, 1999., (u suradnji s B. Petrovic)

Association in the course directory

B-81, EC-480

Last modified: Th 26.08.2021 17:09